Wunderkommunikation Forum

Thema: Single  (Gelesen 5622 mal)

simi

  • Gast
Single
« am: 11. August, 2011 14:29:03 »
Hallo an Alle,
Ich habe zur Zeit eine Denkblockade, die mich irgendwie nicht losläßt. Wenn wir alle letzlich ein sind im Geist und die Körperebene Illusion ist, ist es dann nicht so, das Gott, dem Heiligem Geist es ganz egal ist, ob ich mich nach einer menschlichen Liebesbeziehung sehne ? Ist das eine andere Ebene, die mit der geistigen Welt gar nichts zu tun hat, außer um Vergeben zu lernen ?? Irgendwie erwische ich mich immerwieder, daß ich `leicht`bockig werde und auch meine rein menschlichen Gefühle mit angesprochen wissen möchte...Und dazu ist doch nunmal Trennung irgendwie schon nötig...Ist Gott und dem Heiligen Geist dahin gehend meine Bitten/Wünsche auch unbedeutend ? ?  Sorry, aber bin auch noch recht neu hier und dieses Thema verfolgt mich immmer wieder im Hintergrund...
Lieben Gruß ,
Simone

Danke von:


Offline Erika

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 450
Single
« Antwort #1 am: 11. August, 2011 16:37:07 »
Zitat von: simi;1092
Wenn wir alle letzlich ein sind im Geist und die Körperebene Illusion ist, ist es dann nicht so, das Gott, dem Heiligem Geist es ganz egal ist, ob ich mich nach einer menschlichen Liebesbeziehung sehne?Ist das eine andere Ebene, die mit der geistigen Welt gar nichts zu tun hat, außer um Vergeben zu lernen ?? Irgendwie erwische ich mich immerwieder, daß ich `leicht`bockig werde und auch meine rein menschlichen Gefühle mit angesprochen wissen möchte...Und dazu ist doch nunmal Trennung irgendwie schon nötig...Ist Gott und dem Heiligen Geist dahin gehend meine Bitten/Wünsche auch unbedeutend ? ?  Sorry, aber bin auch noch recht neu hier und dieses Thema verfolgt mich immmer wieder im Hintergrund...
Lieben Gruß ,
Simone

Der HG nimmt Deine Bedürfnisse durchaus wahr. ER weiß aber eben auch, was Dein Glück tatsächlich ausmacht. Deshalb wartet ER ganz und gar geduldig, bist Du IHN fragst, wie Du glücklich sein kannst. 
Ein Kursschüler muss sich also mitnichten von "menschlichen (Liebes-)Beziehungen" fernhalten, denn in unseren Beziehungen können wir mit SEINER Hilfe lernen, was LIEBE ist - im Unterschied zu einer "besonderen Beziehung".

 herz  Erika

Danke von:


simi

  • Gast
Single
« Antwort #2 am: 11. August, 2011 16:48:38 »
Danke liebe Erika !
Ich werde IHN heute abend fragen,wie ich glücklich sein kann !
Allein mein Beitrag hier war für mich sowas wie eine Frage, die mir auf der Seele lag und immer mitging...Schon komisch, wenn man sowas abgeben darf-nein, herrlich ist das....
DANKE

Danke von:


Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Single
« Antwort #3 am: 11. August, 2011 17:48:01 »
Hallo Simone,

brauchst gar nicht bis heute abend zu warten. Hast ihn eh schon gefragt und er hat sicherlich auch schon geantwortet. Jetzt einfach nur noch lauschen ... .
Er hat auch bestimmt nichts gegen unsere weltlichen Liebesbeziehungen und unsere damit verbundenen Sehnsüchte. Sonst müsste er ja auch was dagegen haben, dass wir dreimal täglich lauthals nach Essen schreien.

Wenn ich mir einen meiner Lieblingssätze aus Kapitel 8 III. ins Gedächtnis rufe, der da lautet:

Zitat von: KURS
4. Wenn du jemandem begegnest, so erinnere dich daran, dass es eine heilige Begegnung ist.

dann seh ich mich in ungezählten Liebesbeziehungen. Ich "verliebe" mich von morgens bis abends in alle möglichen und unmöglichen Leute. Wenn einer über Nacht bleiben will oder vielleicht gar nicht mehr geht, dann *seufz* isset Essig mit dem Singledasein. Es kommt, wie es kommt. Ich brauche mir nicht den Kopf darüber zu zerbrechen, es wird schon passen. Alleine bin ich jedenfalls nie. Es meckert nur keiner rum, wenn ich schnarche.

Gruß von Hannes

Danke von:


Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1375
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Single
« Antwort #4 am: 11. August, 2011 23:35:09 »
Zitat von: simi;1092
Irgendwie erwische ich mich immerwieder, daß ich `leicht`bockig werde und auch meine rein menschlichen Gefühle mit angesprochen wissen möchte...Und dazu ist doch nunmal Trennung irgendwie schon nötig...Ist Gott und dem Heiligen Geist dahin gehend meine Bitten/Wünsche auch unbedeutend ? ?

Wenn es so verzwickt wird, nehme ich immer das Drehbuch-Konzept zu Hilfe.

Ich kann hier an der Leinwand vor dem fertigen Film so lange hin und her laufen, bitten und wünschen, aber wenn der Film doch schon abgedreht ist, kann ich es mir auch sparen, mich beruhigen und beobachten, was geschieht.

 Gott hat damit nichts zu tun, der Hl. Geist verwandelt, wenn ich mich an ihn wende, die gesamte Szenerie in LICHT, von der ich dachte, sie sei mein Leben. Dann kann ich wieder durchatmen, weil alles klar ist und ich nicht mehr glaube, dies oder das zu brauchen, um mein eingebildetes Leben hier zu "verbessern". Das bedeutet nicht, dass ich nicht, wenn ich das Bedürfnis verspüre, plane und gestalte, dass sich die Balken nur so biegen. Aber wenn ich beginne mich zu verstricken, und zu glauben, dass ich alles wirklich erlebe, gehe ich zurück zum Drehbuchgedanken und erinnere mich, dass alles wie immer nach Plan läuft - egal, was ich dazu meine.

 herz  Karin

Danke von:


simi

  • Gast
Single
« Antwort #5 am: 12. August, 2011 00:13:47 »
Auch Dir Hannes DANKE ! Oft empfinde/fühle  ich auch so...voll gelassen und vertrauensvoll in die Führung. .. Dann plötzlich so eine innere Stimme ( Ego sicher ) , die sagt: Wenn Du Dich nicht selber kümmerst, hilft Dir Niemand. Und irgendwo hier hab ich aufgeschnappt-und ist hängengeblieben, das es den heilige Geist gar nicht kümmert,ob ich einen Partner habe oder nicht, weil es IHM um was ganz anderes geht...Ja und so fängt dann so langsam mein Ärger an.  Da ich aber auch schon gelernt habe, daß die Stärke des Ärgers nicht wichtig ist, nehme ich sowas jetzt ernst und mach mir nicht mehr vor, daß ich doch so friedlich-lieb bin....Ganz schön heftig, wie ich aus meinem Vertrauen rausgerissen werden kann und welche Gedanken dann so kommen können...Auch das hätte ich mir vor dem Kurs schön weggepackt und niemanden auch noch gesagt...Ist grade halt nicht so einfach für mich ALLES in die Hände des heiligen Geistes zu geben. Und doch will ich das irgendwie....Ich kann nicht mehr zurück, bin aber auch noch lange nicht angekommen...
Ich hoffe wir können jede heilige Begegnung erkennen und nutzen...
In diesem Sinne schnarch gut  zwink

Hallo Karin,
ist Alles vorbestimmt ?  Ich würde das alles so gerne so erleben, aber irgendwie will ich immer selbst ...will ich mein Ego nicht aufgeben...habe es grade gespürt....
Danke
-werde deinen Beitrag solange lesen bis ich das auch kann  :smile:
Gibt es eigentlich Menschen total ohne Ego,- wo das gar nicht mehr erscheint ?

Danke von:


Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Single
« Antwort #6 am: 12. August, 2011 08:59:08 »
Boh, bist du neugierig!

Hi Simone!

Diese Fragen tauchen auf, klar. Jetzt, wo du sie stellst, stellen sie sich auch mir (oder umgekehrt, hier wäre Raum für die nächste Frage). Würde mir allerdings den Spaß am Film verderben, wenn mir jemand den weiteren Verlauf schon sagen könnte.
Ich weiß nur, dass mich alles behindert, was ich "will" (im landläufigen Sinne). Eine neue Partnerin, einen schlanken Fuß, irgendwas in "dieser Welt". Ich kanns mir gerne zulegen, schwierig wirds aber, wenns auf die Position 1 meiner Top 10 rutscht. Da steht nun eben unverrückbar etwas anderes, was sich Frieden nennt. Alles, was sich diesem Ziel einverleiben und verwirklichen lässt - warum soll ichs nicht anpacken? Alles, was dem zuwider läuft, disqualifiziert sich selbst. Warum keine neue Partnerin? Könnte unter den neuen Voraussetzungen eine vergleichsweise hocherfreuliche Angelegenheit werden. Es ist egal, aber es ist ihm nicht egal, ob wir glücklich sind. Nur den Weg, der zu unserem Glück führt, den kennt halt nur einer. Wenn wir sagen "Ich bin erst glücklich, wenn ich kein Single mehr bin", dann legen wir selbst schon wieder einen dicken Brocken auf unseren eigenen Pfad, der weggeräumt werden will. Ich bleibe so offen, wie es mir nur möglich ist. Die Dinge und Menschen kommen zu mir, und dabei läuft fast alles so, wie ich es nie hätte planen können. Mir auch nicht hätte wünschen können. Mit jedem Wunsch blockiere ich die tausend anderen Möglichkeiten, von denen ich noch keine Vorstellung habe. Das Streichen aller meiner eigenen Vorstellungen von dem, was ich gerne hätte und was passieren sollte, ist das (jetzt wollte ich ein unflätiges Wort benutzen ...) Tollste, was der Kurs mir bisher vermittelt hat. Ich habe mich damit nur selbst begrenzt, ich habe vor einem riesigen Buffet gestanden und nur mal am Baguette geknabbert, weil ich glaubte, mein Glück sei von einem trockenen Stück Brot abhängig. Den "Rest" hab ich nicht einmal gesehen.

Wir können alles, wir dürfen alles, nichts und niemand bremst uns. Dieser Film enthält Drehungen und Wendungen, die sich der beste Regisseur nicht hätte ausdenken können. Lehnen wir uns zurück, entspannen wir uns und vertrauen wir darauf, dass wir gerade ein Meisterwerk betrachten.

Jetzt geh ich mal wieder den Pinsel schwingen (Fußboden streichen, keine Hohe Kunst).

Fühl dich lieb umarmt, Gruß von Hannes

Danke von:


simi

  • Gast
Single
« Antwort #7 am: 12. August, 2011 10:11:10 »
Keine weiteren Fragen ...  :biggrin:
Du hast mir das so schön erklärt, das ich am liebsten aus allen Rückmeldungen ein eigenes Wunderbuch schreiben würde....Fantastisch-ich sollte Euch sicher nur mal testen, was Ihr alle so drauf habt  :cool:
Der Tag wird gut...
Nehm die Umarmung gerne an !
Simone

Danke von:


Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1375
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Single
« Antwort #8 am: 12. August, 2011 10:16:11 »
Liebe Simi!

Zitat von: simi;1100
-werde deinen Beitrag solange lesen bis ich das auch kann
Gibt es eigentlich Menschen total ohne Ego,- wo das gar nicht mehr erscheint ?

Soll das Ego sein, wo es meint zu sein.
Wenn es für mich keine Bedeutung mehr hat, spielt es auch keine Rolle mehr.

Karin  herz

Danke von:


Offline cloè

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 325
Single
« Antwort #9 am: 12. August, 2011 15:38:42 »
 herz Liebe Erika,ja der HG weiss was gut für mich ist,und genau so weiss er was nicht gut für mich ist.Ich bitte ihn immer wieder um eine Heilige Beziehung,und ich stelle fest dass die Besonderen Beziehungen eine nach der andern wegfallen.Alles was ich tun muss ist es geschehen zu lassen,was gar nicht immer sehr einfach ist für mich.Doch mit dem Kurs und seinen Lektionen wird dass Losslasen immer leichter.Liebe Grüsse Cloè herz
Du bist Gottes Werk, und sein Werk ist ganz und gar liebenswert und ganz und gar liebevoll

Danke von:


Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Single
« Antwort #10 am: 14. August, 2011 08:43:07 »
Moin, liebe Cloé!
 
Zitat von: cloè;1108
ja der HG weiss was gut für mich ist,und genau so weiss er was nicht gut für mich ist.

Diese Einleitung ist mir gleich aufgefallen. Du relativierst es allerdings selber schon sehr schön mit dem dritten Satz:


Zitat von: cloè;1108
Alles was ich tun muss ist es geschehen zu lassen


Damit ist der erste eigentlich schon aus der Welt. Alles, was mir hier zu widerfahren schein, alles, was ich zu tun scheine, alles, was nach "hiesigen" Maßstäben gut oder schlecht ist, ist gut für mich. Eben jene Maßstäbe, nach denen wir alles in gut und schlecht zu unterteilen versuchen, fallen komplett weg. Alles ist Lehr- und Lernstoff, es begegnet uns genau dann, wenn es uns als Lektion angeboten werden soll und kann. Ich habe keine Chance, etwas "Schlechtes" zu tun, denn es dient immer nur dazu, mich wieder zu einem Knoten zu führen, den ich noch auffriemeln muss.

Vielleicht könnte dein erster Satz heißen: "Der HG weiß, dass alles gut für mich ist".

Das ist auch für mich eine enorm schwierige Lektion. Nicht schwierig mal eben so zu lesen oder zu hören oder in der Theorie anzunehmen, sondern wahnsinnig ungewohnt, diesen Gedanken im Alltag umzusetzen. Meine alten Unterscheidungen, meine alten Rangordnungen, mein Denkgebäude von "Richtig" und "Falsch", das ist über die Jahrzehnte so fest gemauert worden, dass ich wirklich nur Steinchen für Steinchen abtragen kann (auch wenn irgendwann eine gewisse Routine aufkommt). Gar nicht zu urteilen, nicht über das, was andere tun oder zu tun scheinen (denn auch das ist ja in mir, von mir ausgehend) und nicht über das, was ich tue, was mein Körper zu tun scheint, ist etwas, das mir unweigerlich misslingt, wenn ich mich auch nur im Geringsten von dieser Welt einwickeln lasse und mich in altbekannter Weise auf sie einlasse.

Doch kann ich immer öfter, immer rascher und immer selbstverständlicher den Schritt zur Seite tun und feststellen, dass wirklich nie etwas passiert. Dass da nichts ist, was gut oder schlecht für mich sein könnte, dass alles genau stimmig ist. Dass ich alles, auch das, wofür ich mich im ersten Augenblick vielleicht noch selbst verurteile, annehmen kann, weil alles mich dem Kern der Sache, der Liebe, näher bringt. Alles hat Sinn. Nichts ist wichtig. Alles ist richtig, auch wenn ich keinen Schimmer habe, wieso.

Das, worum ich bitte, ist Frieden, ist Licht, ist Liebe. Auf welchen Wegen diese zu mir kommen (oder mir wieder bewußt werden), das weiß wirklich nur er. Und ich bin dankbar, dass ich mir darüber keine Gedanken zu machen brauche.

Liebe Grüße von Hannes

Danke von:


Offline cloè

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 325
Single
« Antwort #11 am: 14. August, 2011 11:11:55 »
 herz Lieber Hannes,Danke für deine Antwort dass ist genau der Satz denn ich oft höre.ALLES IST GUT da ich aber immer noch oft verstehen will wieso gewisse Dinge geschehen verwirre ich mich selbst mit meinen Gedanken. Gruss Cloè herz

 
Du bist Gottes Werk, und sein Werk ist ganz und gar liebenswert und ganz und gar liebevoll

Danke von:


simi

  • Gast
Single
« Antwort #12 am: 14. August, 2011 17:35:26 »
Lieber Cloe,
Danke, Du hast für mich einen Knoten mit gelockert...Die Antwort von Hannes war spitze, gelle ?
Lieben Gruß von Simone :-)

Danke von:


Namchild

  • Gast
Single
« Antwort #13 am: 15. August, 2011 09:18:56 »
 :danke: Lieber Hannes hierfür:

Zitat von: Hannes
Das ist auch für mich eine enorm schwierige Lektion. Nicht schwierig mal eben so zu lesen oder zu hören oder in der Theorie anzunehmen, sondern wahnsinnig ungewohnt, diesen Gedanken im Alltag umzusetzen. Meine alten Unterscheidungen, meine alten Rangordnungen, mein Denkgebäude von "Richtig" und "Falsch", das ist über die Jahrzehnte so fest gemauert worden, dass ich wirklich nur Steinchen für Steinchen abtragen kann (auch wenn irgendwann eine gewisse Routine aufkommt). Gar nicht zu urteilen, nicht über das, was andere tun oder zu tun scheinen (denn auch das ist ja in mir, von mir ausgehend) und nicht über das, was ich tue, was mein Körper zu tun scheint, ist etwas, das mir unweigerlich misslingt, wenn ich mich auch nur im Geringsten von dieser Welt einwickeln lasse und mich in altbekannter Weise auf sie einlasse.

Das ist Klasse erklärt!

Schönen Tag
Romy

Danke von: