Wunderkommunikation Forum

Thema: Stille?  (Gelesen 3626 mal)

Bettina

  • Gast
Stille?
« am: 16. Juni, 2011 19:32:41 »
Hallo ihr :grin:!
Mich nervt momentan , dass es mir immer noch nicht gelingt, in den längeren Übungszeiten morgens und abends "still" zu sein. Ich bin jetzt bei Lektion 177. Ich werde zwar während der Übung nicht mehr sehr oft von "äußeren" Gedanken mitgerissen, aber meistens ist zumindest der Leitgedanke der Lektion in meinem Geist. Vielleicht ist auch meine Erwartung an mich selbst, dass ich mich einfach nur in weites , stilles Licht fallen lassen sollte falsch. Manchmal erlebe ich auch diese Stille beim Üben, aber nur gaaaaaaanz kurz, dann ist gleich wieder der Leitgedanke da.
Wie erlebt ihr das?
 
:herz: Bettina
 
P.S. Jetzt gerade beim Lesen meines Beitrags fiel mir schon auf, dass ich das nicht akzeptieren will, was für mich gerade im Drehbuch steht. Hm. Ist damit meine Frage schon beantwortet?
 
:herz: Bettina:t45101_-____:

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Stille?
« Antwort #1 am: 16. Juni, 2011 19:49:30 »
Zitat von: Bettina;575
P.S. Jetzt gerade beim Lesen meines Beitrags fiel mir schon auf, dass ich das nicht akzeptieren will, was für mich gerade im Drehbuch steht. Hm. Ist damit meine Frage schon beantwortet?
Ja....später gibt es von mir etwas mehr dazu...:biggrin:

  herz Johannes

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Stille?
« Antwort #2 am: 16. Juni, 2011 23:08:44 »
Zitat von: Bettina;575
...Mich nervt momentan, dass es mir immer noch nicht gelingt, in den längeren Übungszeiten morgens und abends "still" zu sein.
Ganz allgemein ist es sehr hilfreich - ja tatsächlich unumgänglich - bei den Übungen nicht allein zu bleiben. Hol dir Jesus bzw. den HG dazu. Gib IHNEN freie Hand. Dies befreit dich vom Stress und lässt dich eher beobachtend dabei sein.

Zitat
Vielleicht ist auch meine Erwartung an mich selbst, dass ich mich einfach nur in weites, stilles Licht fallen lassen sollte falsch.
Erwartungen jeglicher Art bewirken, dass dein Geist nicht offen ist. Da er nur auf "etwas Bestimmtes" ausgerichtet ist, bemerkt er nicht, was sonst noch so alles vor sich geht... Ganz allgemein sind Rituale beim Üben der Kurslektionen nicht besonders hilfreich. Bleib eher flexibel. Lass dir auch dabei von Jesus und dem HG helfen. Sie inspirieren dich im wahrsten Sinne des Wortes.

Zitat
Manchmal erlebe ich auch diese Stille beim Üben, aber nur gaaaaaaanz kurz, dann ist gleich wieder der Leitgedanke da.
Man kann sagen, dass nichts, was während der Übungen passiert, falsch ist. Schwierig wird es nur, wenn wir bestimmte "Vorgaben" oder Erwartungen haben, wie die Übung ablaufen sollte. In diesem Sinne trifft dein "P.S." Gedanke durchaus zu:
Im Drehbuch passiert nie etwas "Falsches". Es passiert, was eben passiert. Punkt.

Schwierig wird es für uns nur, wenn wir lieber hätten, es würde etwas anderes passieren... :biggrin:


 herz Johannes
 

Danke von:


Bettina

  • Gast
Stille?
« Antwort #3 am: 17. Juni, 2011 10:58:40 »
Danke für deine Antwort , Johannes:-)
 
ich habe es bisher schon auch so gehalten , dass ich Jesus vor dem Üben um Führung meiner Gedanken bat. Dann habe ich aber bisher wohl doch versucht das Ziel vorzugeben :redface: und so habe ich IHM dann nicht wirklich freie Hand gelassen.
 
Heute früh habe ich mich an deine Hinweise gehalten und bin dann einfach- so weit es mir möglich war- offen geblieben. Die Erfahrung war dann wirklich ganz anders als sonst, viel leichter und es war einfach weniger da , dafür aber mehr Frieden. Ich kann das jetzt nicht anders beschreiben ;-)
 
Zitat
Ganz allgemein sind Rituale beim Üben der Kurslektionen nicht besonders hilfreich. Bleib eher flexibel. Lass dir auch dabei von Jesus und dem HG helfen. Sie inspirieren dich im wahrsten Sinne des Wortes.
 

Meinst du damit "äußerliche" Rituale, wie bestimmte Sitzpositionen , Zeiten und ähnliches, oder "innerliche" wie z.B. das Wiederholen des Leitgedankens? Dazu fällt mir noch ein, dass ich immer wieder versucht bin die längere Übungszeit während eines Spaziergangs mit meinem Hund draußen im Wald oder auf dem Feld zu üben. Ich komme dann immer sehr gut in Kontakt mit Jesus oder dem HG , und es fühlt sich sehr gut an:umarmen:, bin mir aber unsicher, ob es nicht doch besser ist mit geschlossenen Augen und still sitzend zu üben. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sich dahinter nicht nur das Ego verbirgt, dass GOTT nicht soviel Zeit einräumen möchte und lieber so nebenbei üben will.
 
Soviel Unsicherheit bei mir....ich werde IHN auch noch mal fragen :-)
 
:herz: Bettina

Danke von:


Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Stille?
« Antwort #4 am: 17. Juni, 2011 12:10:58 »
Vielleicht ist das Bild von unserem "Lehrer" noch ein wenig überlagert von den Lehrern, die wir in "unserer Vergangenheit" ansiedeln. Griesgräme, die stramme Haltung und braves Auswendiglernen einfordern.
Die recht starren Übungszeiten vom Anfang des Kurses betrachte ich eher als eine Gewöhnungsarbeit. Ein Grundgerüst wird gegeben, damit nicht alles irgendwann im Sande verläuft. Mit der Zeit denkt der Schüler wesentlich häufiger als einmal stündlich an seinen Tagesgedanken (wenns auch mal Stunden gibt, wo ihm gar nix einfällt), versenkt sich mitunter auch öfter als morgens und abends ... und das ohne feste Rituale. Bei Warten auf den Bus, wenn die Kinder alle noch mal aufs Klo gehen, bevor man wegfährt, einfach so bei einer Tasse Kaffee.
Über sowas wie Lichterlebnisse und Vergleichbares mache ich mir gar keine Gedanken mehr. Auch nicht über den Grad der erreichten Vertiefung. Manchmal fühl ich mich "weit weg", manchmal bleib ich an der Oberfläche - ich kanns eh nicht beeinflussen. Und letztendlich wars so, wie es sein sollte. Es gibt keine Möglichkeit, irgendetwas falsch zu machen. Wenn ich bei einer Übung überhaupt nicht zur Ruhe zu kommen scheine, dann sag ich: "Na, du wirst schon wissen, warum das heute so ist." Dann gehts mir schlagartig gut (mit und ohne Kontemplation).

Danke von:


Bettina

  • Gast
Stille?
« Antwort #5 am: 17. Juni, 2011 13:17:20 »
Zitat von: Hannes;582
Mit der Zeit denkt der Schüler wesentlich häufiger als einmal stündlich an seinen Tagesgedanken (wenns auch mal Stunden gibt, wo ihm gar nix einfällt), versenkt sich mitunter auch öfter als morgens und abends ... und das ohne feste Rituale. Bei Warten auf den Bus, wenn die Kinder alle noch mal aufs Klo gehen, bevor man wegfährt, einfach so bei einer Tasse Kaffee.

Das kann ich nur bestätigen! :happy:
Das passiert einfach so, ohne dass ich mich erinnern muss. Und auch das Bedürfnis mich mal zwischendurch zu versenken ist bei mir da (mach ich dann auch, wenn´s passt :herz:)
 
:herz: Bettina

Danke von:


Bettina

  • Gast
Stille?
« Antwort #6 am: 18. Juni, 2011 08:57:41 »
Zitat von: Bettina;581
Meinst du damit "äußerliche" Rituale, wie bestimmte Sitzpositionen , Zeiten und ähnliches, oder "innerliche" wie z.B. das Wiederholen des Leitgedankens? Dazu fällt mir noch ein, dass ich immer wieder versucht bin die längere Übungszeit während eines Spaziergangs mit meinem Hund draußen im Wald oder auf dem Feld zu üben. Ich komme dann immer sehr gut in Kontakt mit Jesus oder dem HG , und es fühlt sich sehr gut an

Lieber Johannes,
falls du hier irgendwo rumschwirrst, würde ich mich freuen, wenn du mir das mit den Ritualen noch erklären würdest:smile:
 
:herz: Bettina

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Stille?
« Antwort #7 am: 20. Juni, 2011 00:00:52 »
Zitat von: Bettina;606
Lieber Johannes,
falls du hier irgendwo rumschwirrst, würde ich mich freuen, wenn du mir das mit den Ritualen noch erklären würdest:smile:
War jetzt nur 2 Tage in einer Gegend ohne Internetempfang...aber jetzt "schwirr ich hier wieder rum"...

Zitat
Meinst du damit "äußerliche" Rituale, wie bestimmte Sitzpositionen ,  Zeiten und ähnliches, oder "innerliche" wie z.B. das Wiederholen des  Leitgedankens?
In der Anleitung gibt es keine Hinweise auf bestimmte Sitzpositionen. Sehr wohl aber wirst du gebeten, bestimmte Zeiten möglichst einzuhalten...:cool:
Ebenso wirst du angeleitet, dich z.B. möglichst oft an den Leitgedanken zu erinnern...oder z.B. jede Stunde etc.

In der Anleitung steht eigentlich alles, was du brauchst.
Mach es einfach so. Du brauchst nicht besonders "kreativ" zu sein...

Zitat
Dazu fällt mir noch ein, dass ich immer wieder versucht  bin die längere Übungszeit während eines Spaziergangs mit meinem Hund  draußen im Wald oder auf dem Feld zu üben.
Ist sicher eine wunderbare Idee, wenn du es mal so machst...nur wenn es nicht mehr ohne Hund und Wald geht, nähert es sich vielleicht schon einem Ritual...;-)

Zitat
...Ich komme dann immer sehr gut  in Kontakt mit Jesus oder dem HG , und es fühlt sich sehr gut an...
Dieses "immer" klingt vielleicht schon etwas nach "Ritual"...allerdings spricht grundsätzlich nichts dagegen, dass du jede Gelegenheit nützt, in der du das Gefühl hast, in Verbindung zu sein.

Zitat
...bin mir aber unsicher, ob es nicht doch besser ist mit geschlossenen  Augen und still sitzend zu üben.
Jesus lässt uns beim Üben bestimmte Freiheiten. Doch manchmal sagt er ziemlich genau, wie die Übung ablaufen soll. Wenn dort also die Anweisung steht, dass die Augen während der Übungszeit geschlossen sein sollen, dann mache es so. Du kannst ja trotzdem mit Hund und Wald und offenen Augen zusätzlich üben...:biggrin:

Zitat
Ich bin mir auch nicht sicher, ob sich  dahinter nicht nur das Ego verbirgt, dass GOTT nicht soviel Zeit  einräumen möchte und lieber so nebenbei üben will.
Das Ego versucht immer, dir zu beteuern, dass du dir deine Freiheiten nicht nehmen lassen sollst. Doch ist dieser Kurs eine Geistesschulung, denn ein undisziplinierter Geist kann nichts erreichen. Halte dich - solange du die Lektionen durchgehst - so gut es eben geht an das, was da vorgegeben ist. Nach diesem Jahr bist du sowieso ganz frei.
Ist etwa wie beim Autofahrenlernen: In der Fahrschule ist es wichtig, sich genau an die Regeln zu halten, sonst gibt's möglicherweise keinen Führerschein.
Wenn du den Schein dann hast, hast du gewisse Freiheiten...allerdings ist da dann auch kein Fahrlehrer mehr, der diverse Fehler korrigiert...

Aber um zu den Übungen zurückzukehren - Mache die Übungen nicht "allein". Verbinde dich jedesmal, wenn du übst, schon vor der Übung mit Jesus oder dem HG. Darum geht es eigentlich in der Hauptsache - dass du dich daran gewöhnst, nicht länger allein hier zu fuhrwerken. Höre nach innen - und du wirst Antwort erhalten. Auch wie du üben sollst.

  herz Johannes

Danke von:


Bettina

  • Gast
Stille?
« Antwort #8 am: 20. Juni, 2011 09:28:19 »
Vielen Dank, Johannes, du hast mir alles wunderbar erklärt :geschenk:

:herz: Bettina

Danke von: