Wunderkommunikation Forum

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Unsere Veranstaltungen / Re: Workshops in Kißlegg 2024
« Letzter Beitrag von Melanie am 22. Mai, 2024 10:26:27 »
Ihr Lieben, liebe Karin,  :arc:
vielen Dank für diese wundervollen Textstellen.
Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Workshop in Kißlegg im August.
Alles LIEBE,
Melanie

 herz herz herz herz
2
Unsere Veranstaltungen / Re: Workshops in Kißlegg 2024
« Letzter Beitrag von karin am 21. Mai, 2024 11:54:24 »

Das Kapitel 22 „Die Erlösung und die heilige Beziehung" beinhaltet so wundervolle Textstellen. Hier noch ein weiterer Einblick:

Zitat von: T-22 Die Erlösung und die heilige Beziehung


II. Deines Bruders Sündenlosigkeit

6. Das ist eine entscheidende Phase in diesem Kurs, denn hier muss nun die Trennung zwischen dir und dem Ego vollständig gemacht werden. Denn wenn du die Mittel hast, damit die Zielsetzung des HEILIGEN GEISTES erreicht werden kann, dann können sie verwendet werden. Und dadurch, dass du sie verwendest, wird dein Glaube an sie wachsen. Für das Ego jedoch muss das unmöglich sein, und niemand geht daran, etwas zu tun, was keine Hoffnung birgt, jemals getan zu werden. Du weißt, dass das, was dein SCHÖPFER will, möglich ist, doch das, was du gemacht hast, glaubt, es sei nicht so. Jetzt musst du wählen zwischen dir und einer Illusion von dir. Nicht beides, nein, nur eines. Es hat keinen Zweck, zu versuchen, diese eine Wahl zu vermeiden. Sie muss getroffen werden. Glaube und Überzeugung können sich auf beide Seiten schlagen, doch sagt dir die Vernunft, dass Elend nur auf einer Seite liegt und Freude auf der anderen.

7. Lass deinen Bruder jetzt nicht im Stich. Denn ihr, die ihr dasselbe seid, werdet weder allein noch unterschiedlich entscheiden. Ihr gebt einander entweder Leben oder Tod, seid des andern Erlöser oder Richter, bietet einander Zuflucht oder Verurteilung an. Dieser Kurs wird ganz oder gar nicht geglaubt. Denn er ist ganz wahr oder ganz falsch, und man kann ihn nicht nur teilweise glauben. Entweder entrinnst du dem Elend ganz oder gar nicht. Die Vernunft wird dir sagen, dass es kein Mittelfeld gibt, wo du unentschlossen innehalten und damit warten kannst, die Wahl zwischen der Freude des HIMMELS und dem Elend der Hölle zu treffen. Solang du nicht den HIMMEL wählst, bist du in der Hölle und im Elend.

8. Da ist kein Teil des HIMMELS, den du nehmen und in die Illusionen einflechten kannst. Noch gibt es eine einzige Illusion, mit der du in den HIMMEL eingehen kannst. Ein Erlöser kann kein Richter sein und Erbarmen nicht Verurteilung. Und die Schau kann nicht verdammen, sondern nur segnen. DER, DESSEN Funktion Erlösung ist, wird erlösen. Wie ER es tun wird, das entzieht sich deinem Verständnis, aber wann, musst du entscheiden. Die Zeit hast nämlich du gemacht, und über die Zeit kannst du gebieten. Du bist ebenso wenig ein Sklave der Zeit wie der Welt, die du gemacht hast.

 :sonne:






3
Unsere Veranstaltungen / Workshop in Wien, im Mai 2024
« Letzter Beitrag von karin am 21. Mai, 2024 09:33:34 »

Ihr Lieben,

auch diesmal bringen wir eine Zusammenfassung unseres Workshops nach Wien.

Diesen Sonntag ist es soweit und wir freuen uns sehr, Euch im Momentum Loft im 13. Bezirk zu dem spannenden Thema Heilung – Der Gegentraum begrüßen zu dürfen.

Wir werden in einer Wunderaufstellung alle Momente einer Vergebung im Sinne von EKIW durchleben, analysieren und zu einer erfreulichen Klarheit über die Heilung im Sinne von EKIW finden.

Wann
26. Mai 2024 von 14:30-17:30Uhr

Wo
Das Momentum Loft
Hietzinger Kai 133, 1130 Wien
U4 bis Unter St. Veit, dann 5 Minuten stadtauswärts zu Fuß
oder bis Ober St. Veit und dann eine Station mit dem Bus stadteinwärts.

Kosten
€ 40,- pro Person

Anmeldung
info@wunderkommunikation.net

Alles LIEBE
Karin und das Wunderkommunikation-Team  herz







4
Tagebuch der Stille / Re: Tagebuch der STILLE
« Letzter Beitrag von karin am 20. Mai, 2024 11:12:08 »

So scheint es zu sein

Noch scheine ich zu glauben, dass ich einen Weg zu meistern habe.

Noch scheine ich mich schuldig zu fühlen, weil ich es nicht schaffe, allem unwirklichen Wahnsinn die Bedeutung zu entziehen.

Noch scheint der HEILIGE GEIST unendlich zärtlich und sanft meine tiefe Sehnsucht nach Erlösung und meine Hoffnung auf den HIMMEL in Wahrheit und Sicherheit zu verwandeln – in 2 mächtige Schwingen, die mich NACHHAUSE tragen können.

So scheint es zu sein.

Schlafend und mit dumpfer Angst vor dem Körper, der Welt und dem Ungewissen, flehe, wimmere, zittere und bebe ich, und versuche gemeinsam mit dem Ego, Sehnsucht und Hoffnung zu stillen.

Erwachend und mit blanker Angst vor dem Verschwinden in GOTT, flüchte ich immer wieder zum Ego in den Schlaf, stille aber auch gemeinsam mit dem HEILIGEN GEIST meine Sehnsucht nach Erlösung und beginne mit IHM Hoffnung auf den HIMMEL zu schöpfen.

Erwacht und von der Angst befreit, brauche ich Sehnsucht, Hoffnung, Ego und HEILIGEN GEIST nicht mehr.

So scheint es zu sein.

Wie in einem unwirklichen Drehbuch festgelegt, scheine ich dies alles erleben zu können und in einer Wiederholungsschleife gefangen zu sein:
Schlafend, erwachend, erwacht – schlafend, erwachend, erwacht – schlafend, erwachend, erwacht ........

Wie STILL ES IST, wenn ich das nicht mehr glaube und nicht mehr will.

WIE STILL ES IST.
WIE FREI ICH BIN.

ICH BIN.





5
Unsere Veranstaltungen / Re: Workshop in Kißlegg im August 2024
« Letzter Beitrag von karin am 18. Mai, 2024 13:31:05 »

Ihr Lieben,

der Workshop im August hat jetzt seinen Titel gefunden und die Anmeldung ist ab sofort bei Jutta möglich:

Nach EKIW - Jenseits von Zeit und Raum in der heiligen Beziehung angekommen.

Folgendes Kurszitat dient uns vorerst zur Einstimmung und demnächst werden wir noch eine nähere Beschreibung auf der Webseite veröffentlichen:


Zitat von: T-22. Die Erlösung und die heilige Beziehung, Einleitung

2. Wer braucht die Sünde? Nur die, die einsam und allein sind und ihre Brüder anders sehen als sich selbst. Gerade dieser Unterschied, der zwar gesehen wird, aber nicht wirklich ist, lässt das Bedürfnis nach der Sünde, das nicht wirklich ist, aber gesehen wird, gerechtfertigt erscheinen. Das alles wäre wirklich, wenn die Sünde es wäre. Denn eine unheilige Beziehung fußt auf Unterschieden, bei denen jeder denkt, der andere habe das, was er nicht hat. Sie kommen zusammen, jeder, um sich selber zu vervollständigen und den andern zu bestehlen. Sie bleiben so lange, bis sie denken, es gebe nun nichts mehr zu stehlen, und dann ziehen sie weiter. So wandern sie durch eine Welt von Fremden, die anders sind als sie, leben vielleicht mit ihren Körpern unter einem gemeinsamen Dach, das weder einen noch den anderen schützt, im selben Raum und doch in einer Welt für sich.

3. Eine heilige Beziehung geht von einer anderen Voraussetzung aus. Jeder hat nach innen geschaut und keinen Mangel dort gesehen. Da er seine Vollständigkeit annimmt, möchte er sie ausdehnen, indem er sich mit einem anderen verbindet, der ganz ist, wie er selbst. Zwischen diesen Selbsten sieht er keinen Unterschied, denn Unterschiede sind nur vom Körper. Deshalb schaut er auch auf nichts, was er nehmen möchte. Er verleugnet seine eigene Wirklichkeit nicht, weil sie die Wahrheit ist. Er steht gerade unterhalb des HIMMELS, aber nahe genug, um nicht zur Erde zurückzukehren. Denn diese Beziehung hat die Heiligkeit des HIMMELS. Wie weit von zu Hause weg kann eine Beziehung sein, die so dem HIMMEL gleicht?

4. Bedenke nur, was eine heilige Beziehung lehren kann! Hier wird die Überzeugung aufgehoben, dass es Unterschiede gibt. Hier wird der Glaube an Unterschiede zur Gleichheit verschoben. Hier wird die Sicht von Unterschieden in die Schau verwandelt. Und die Vernunft kann dich und deinen Bruder nun zur logischen Schlussfolgerung eurer Vereinigung führen. Sie muss sich ausdehnen, wie auch du dich ausgedehnt hast, als du dich mit ihm verbandest. Sie muss über sich selbst hinausgehen, so wie du über den Körper hinausgegangen bist, um dich mit deinem Bruder verbinden zu lassen. Nun dehnt die Gleichheit, die du sahst, sich aus und beseitigt endlich jedes Gefühl von Unterschieden, so dass die Gleichheit, die hinter ihnen allen liegt, zutage tritt. Hier ist der goldene Kreis, in dem du den SOHN GOTTES wiedererkennst. Denn was in eine heilige Beziehung hineingeboren wird, kann niemals enden.

 :sonne:

Alles LIEBE
Karin und das Wunderkommunikation-Team  herz







6
Tagebuch der Stille / Re: Tagebuch der STILLE
« Letzter Beitrag von karin am 17. Mai, 2024 13:06:43 »

Der Missbrauch

Die FREIHEIT zum Ziel machen,
SEINE Vergebung als das Mittel zur Erreichung festlegen.

Die FREIHEIT im GEIST finden wollen, den Körper dafür in SEINEM LICHT erlösen.
Die FREIHEIT im Körper finden wollen, den GEIST dafür missbrauchen.

Den GEIST für Körperziele missbrauchen
Erst einmal den Glauben an den Körper für den Glauben an den GEIST weichen lassen.

Danach den Glauben an den Körper, der zuvor in SEINEM LICHT erlöst wurde, erneut aufleben lassen und eine körperliche und weltliche Wirkung SEINER Erlösung im Erlösten erhoffen, und so zwischen HIMMEL und Hölle gefangen sein und SEINE Vergebung für diesen Missbrauch verwenden, bis es zu ihrer Vervollständigung kommt und die Glaubensgeschichte von Körper und GEIST ihr Ende findet, da im Drehbuch geschrieben steht, dass des Wahnsinns letztes Stündlein geschlagen hat und die Erkenntnis nun Einzug hält.







7
Tagebuch der Stille / Re: Tagebuch der STILLE
« Letzter Beitrag von karin am 16. Mai, 2024 10:37:36 »

Was ist Krankheit im Sinne von EKIW?
Wenn ich mir einbilde, von GOTT getrennt sein zu können, und nicht bemerke, dass ich mir das einbilde.

Was ist Gesundheit im Sinne von EKIW?
Wenn ich mir nicht mehr einbilde, von GOTT getrennt sein zu können, und MEINE IDENTITÄT wieder annehme.

Was ist Heilung im Sinne von EKIW?
Der Weg von der Krankheit im Sinne von EKIW zur Gesundheit im Sinne von EKIW. Sie mündet in der Vervollständigung der Vergebung des HEILIGEN GEISTES und dem Verschwinden des GOTTESSOHNES in GOTT.







8
Tagebuch der Stille / Re: Tagebuch der STILLE
« Letzter Beitrag von karin am 16. Mai, 2024 09:24:00 »

Trennung und Getrenntes

Was will ich heilen?
Die Trennung oder das Getrennte?

Will ich meine eingebildete Trennung von GOTT heilen oder nur das Getrennte allein, das ein scheinbares Ergebnis dieser Einbildung – eine unwirkliche Wirkung einer unwirklichen Ursache – zu sein scheint?

Der schlafende GOTTESSOHN will mit dem Ego das Getrennte heilen, weil er nur das kennt.
Der erwachende GOTTESSOHN will mit dem HEILIGEN GEIST das Getrennte und die Trennung von GOTT heilen, weil er von ihr erfährt.
Der erwachte GOTTESSOHN erkennt, dass es keine Trennung und kein Getrenntes geben kann, und es keine Vergebung und keine Heilung braucht.

Erst bringe ich dem HEILIGEN GEIST das Getrennte, dann vervollständigt ER die Vergebung und heilt die Trennung.




9

Hier noch die Erweiterungen des Schaubildes von Karin. :arc:

10
Tagebuch der Stille / Re: Tagebuch der STILLE
« Letzter Beitrag von karin am 14. Mai, 2024 13:08:37 »

Die Erlaubnis

Bevor ich in MIR SELBST verschwinde und in UNSERE EINHEIT eingehe, überblicke ich als SOHN GOTTES ein letztes Mal den SÜHNE-Prozess im Kinosaal.

Auf der Leinwand sehe ich mich hadernd.
In völliger Umnachtung gemeinsam mit dem Ego im Körper und der Welt phantasierend.

In den Sitzreihen des Zuschauerraumes sehe ich mich hadernd.
Zwischen Ego und HEILIGEM GEIST aus dem Tiefschlaf erwachend und mir der Macht meiner Wahl bewusst werdend. Dann hilflos mit kleinen Flügeln und SEINER Botschaft mich auf der Leinwand retten wollend. Mich dort völlig überschätzend, mit SEINER Vergebung hausierend, den gesunden Körper in einer friedlichen und glücklichen Welt anstrebend.

Mich an SEINER Hand vom Kinositz erhebend, sehe ich mich erbarmungslos geläutert, voller Sehnsucht nach dem HIMMEL, mich für den GEIST entscheidend, die Anderen entdeckend, die Kinotür ansteuernd und auf GOTTES letzten Schritt hoffend.

Die großen Schwingen entfaltend und mit diesen mächtigen Gefährten – gemeinsam mit mir wieder zu LICHT gewordene Andere, wieder zu LICHT gewordene Konflikte, wieder zu LICHT gewordenes Ego, wieder zu LICHT gewordene Vergebung des HEILIGEN GEISTES – vor dem HIMMELStor wartend und in einem heiligen Augenblick in UNS verschwindend.

Wie schwer scheinen Einbildung, Wahnsinn, Versagen und Hadern jetzt noch zu wiegen?
Wie schwer scheinen Krankheit, Gesundheit, Krieg, Frieden, Unglück und Glück jetzt noch zu wiegen?
Wie schwer scheinen Sehnsucht, Hoffnung, Wunder, Vergebung und SÜHNE jetzt noch zu wiegen?
Wie schwer scheinen der Traum und der Gegentraum jetzt noch zu wiegen?

Einbildung, Wahnsinn, Versagen und Hadern scheine ich mir jetzt zu erlauben.
Krankheit, Gesundheit, Krieg, Frieden, Unglück und Glück scheine ich mir jetzt zu erlauben.
Sehnsucht, Hoffnung, Wunder, Vergebung und SÜHNE scheine ich mir jetzt zu erlauben.

Ich scheine mir den Traum und den Gegentraum jetzt zu erlauben.

Keine GOTTESSOHN-Geschichte, keine Erlösungsgeschichte.
Die GOTTESSOHN-Geschichte scheint stattfinden zu müssen, damit ich sie auflösen kann. Ich scheine sie nicht ablegen zu können, wenn ich nicht genau das zu erleben scheine, was ich zu erleben glaube. In ihr scheine ich Erwünschtes und Unerwünschtes zu erleben und alles scheint genau so sein zu müssen – wie in einem unwirklichen Drehbuch festgeschrieben. Damit ich zu SEINER Vergebung gedrängt werde und durch sie bis zu SEINER vollständigen Vergebung vordringen und zum letzten Schritt GOTTES und unserem Verschwinden in UNS SELBST durchdringen kann.

GOTTES SOHN scheint auf sein Verschwinden in GOTT zu warten. Dafür braucht er diese Einsicht:

Nur GOTT könnte in GOTT verschwinden, weil nur GOTT in GOTT SEIN kann.
Da GOTT jedoch niemals von GOTT getrennt SEIN kann,
kann GOTT nicht in GOTT verschwinden.









Seiten: [1] 2 3 ... 10