Wunderkommunikation Forum

Thema: Übungsbuch Teil II: 8. Was ist die wirkliche Welt? - Lektionen 291 - 300 *)  (Gelesen 7258 mal)

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
8. Was ist die wirkliche Welt?
Lektion 293
Alle Angst ist vergangen, und nur die Liebe ist da.


Zitat von: Johannes‘ Kommentar zu Lektion 293
In der Gegenwart gibt es nur Liebe. Jede Angst ist nur ein Hinweis darauf, dass eine Vergangenheit gesehen wird, die schon längst vorbei ist.

Johannes‘ Kommentar zum Begleittext und zu den Lektionen 291-300 findest du hier.


 :putz: herzaugen


Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
8. Was ist die wirkliche Welt?
Lektion 294
Mein Körper ist ein ganz und gar neutrales Ding.


Zitat von: Johannes‘ Kommentar zu Lektion 294
Wer die heutige Übung ganz und gar akzeptieren kann, findet sich unmittelbar im Geiste wieder. Denn dein Körper ist nichts weiter als ein Urteil, das du über dich gefällt hast.

Johannes‘ Kommentar zum Begleittext und zu den Lektionen 291-300 findest du hier.


  hhü


Offline toni

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 265
8. Was ist die wirkliche Welt?
Lektion 295
Der HEILIGE GEIST schaut heute durch mich.


Zitat von: Johannes‘ Kommentar zu Lektion 295
In dem Augenblick, in dem wir zulassen, dass der HEILIGE GEIST unsere Augen verwendet, ist die Welt erlöst. Denn SEINE Augen segnen die Welt.

Johannes‘ Kommentar zum Begleittext und zu den Lektionen 291-300 findest du hier.
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
(aus "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry)

Offline toni

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 265
8. Was ist die wirkliche Welt?
Lektion 296
Der HEILIGE GEIST spricht heute durch mich.


Zitat von: Johannes‘ Kommentar zu Lektion 296
Wie still ist doch die Welt, wenn die STIMME des HEILIGEN GEISTES spricht. Und wie still sind wir, wenn wir unsere Stimme dem HEILIGEN GEIST geben.

Johannes‘ Kommentar zum Begleittext und zu den Lektionen 291-300 findest du hier.
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
(aus "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry)

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
8. Was ist die wirkliche Welt?
Lektion 297
Vergebung ist die einzige Gabe, die ich gebe.


Zitat von: Johannes‘ Kommentar zu Lektion 297
Heute lernen wir die Formel der Erlösung – dass alles, was wir geben, uns selbst gegeben wird. Also schenken wir an diesem Tag der Welt die Erlösung, weil das einzige, was wir wirklich möchten, unsere Erlösung ist.

Johannes‘ Kommentar zum Begleittext und zu den Lektionen 291-300 findest du hier.



 :ruh: herz


Offline toni

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 265
8. Was ist die wirkliche Welt?
Lektion 298
Ich liebe DICH, VATER, und ich liebe DEINEN SOHN.


Zitat von: Johannes‘ Kommentar zu Lektion 298
Dies ist die reine Wahrheit. Und die Vergebung wird alle Dinge entfernen, die noch zwischen der Wahrheit und unserem Annehmen der Wahrheit stehen mögen.

Johannes‘ Kommentar zum Begleittext und zu den Lektionen 291-300 findest du hier.
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
(aus "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry)

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
8. Was ist die wirkliche Welt?
Lektion 299
Ewige Heiligkeit weilt in mir.


Zitat von: Johannes‘ Kommentar zu Lektion299
Wie still und sicher ist unser Geist, wenn er sich an die heutige Lektion erinnert. Wie still und friedlich ist alles, worauf er schaut!

Johannes‘ Kommentar zum Begleittext und zu den Lektionen 291-300 findest du auf unserer LESESEITE.


 :dra:


Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
8. Was ist die wirkliche Welt?
Lektion 300
Nur einen Augenblick lang dauert diese Welt.


Zitat von: Johannes‘ Kommentar zu Lektion 300
Jeder Augenblick in der Zeit ist eine Gelegenheit, über die Zeit hinauszugehen. Nützen wir heute die Gelegenheiten, die uns jeden Augenblick angeboten werden. Erheben wir uns mit dem heutigen Leitgedanken über die Zeit, um DORT zu sein, WO wir in Wahrheit in Ewigkeit sein müssen.

  :schwing:

Johannes‘ Kommentar zum Begleittext und zu den Lektionen 291-300 findest du auf unserer LESESEITE.


 

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Wunderommunikation - INFOSEITE

Lektion 293
Alle Angst ist vergangen, und nur die Liebe ist da.


1. Alle Angst ist vergangen, weil ihre Quelle vergangen ist und all ihre Gedanken mit ihr vergangen sind. Die Liebe bleibt der einzige gegenwärtige Zustand, deren QUELLE auf immer und auf ewig hier ist. Kann denn die Welt hell, klar und sicher und einladend scheinen, wenn alle meine vergangenen Fehler sie bedrücken und verzerrte Formen der Angst mir zeigen? Doch in der Gegenwart ist die Liebe offensichtlich, und ihre Wirkungen sind augenfällig. Die ganze Welt leuchtet in der Widerspiegelung ihres heiligen Lichts, und ich nehme endlich eine Welt wahr, der vergeben ist. ….



Mich von GOTT zu trennen, mich deshalb schuldig zu fühlen und eine Welt zu kreieren, auf die ich diese Last projizieren kann, sie für wirklich zu halten und mich in ihr als sterblicher Körper zu erleben, damit ich SEINER Rache zuvorkomme, das sind meine vergangenen Fehler. Ich vergebe sie mit dem HEILIGEN GEIST und fühle SEINE LIEBE jetzt hell, klar und sicher und einladend in allen unwirklichen, verzerrten Formen der Angst, deren Quelle nun vergangen ist.




Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Wunderommunikation - INFOSEITE

Lektion 294
Mein Körper ist ein ganz und gar neutrales Ding


1. Ich bin ein SOHN GOTTES. Kann ich auch etwas anderes sein? Hat GOTT das Sterbliche und das Verwesliche erschaffen? Welche Verwendung hat GOTTES geliebter SOHN für das, was sterben muss? Und doch sieht ein neutrales Ding den Tod nicht, denn Gedanken der Angst sind dort nicht investiert, und eine Farce der Liebe ist ihm nicht gegeben. Seine Neutralität schützt es, solange es von Nutzen ist. Und danach, wenn es keinen Zweck mehr hat, wird es weggelegt. Es ist nicht krank noch alt oder verletzt. Es ist lediglich funktionslos, unnötig und wird abgestreift. Lass es mich heute nicht als mehr denn dieses sehen: für eine Weile nützlich und zum Dienen tauglich, um seine Nützlichkeit so lange zu bewahren, als es dienen kann, und dann durch Besseres ersetzt zu werden.

2. Mein Körper, VATER, kann nicht DEIN SOHN sein. Und das, was nicht erschaffen ist, kann weder sündig sein noch ohne Sünde, weder gut noch schlecht. So lass mich diesen Traum dazu verwenden, DEINEM Plan zu helfen, damit wir aus allen Träumen, die wir gemacht haben, erwachen.



Wenn ich mich mit dem Ego verbinde, glaube ich, der Körper zu sein, nehme falschgesinnt wahr und halte das Sterbliche und Verwesliche für wirklich. 

Wenn ich mich mit dem HEILIGEN GEIST verbinde, erkenne ich, dass ich GOTTES geliebter SOHN bin, nehme rechtgesinnt wahr und halte das Sterbliche und Verwesliche für unwirklich.

Der Körper ist ein neutrales Ding, weder sündig noch ohne Sünde, weder gut noch schlecht, den ich in den Dienst der falschgesinnten oder der rechtgesinnten Wahrnehmung stellen kann.

Nach GOTTES Plan wird SEIN schlafender SOHN durch den HEILIGEN GEIST geweckt. ER zeigt ihm, wie er den Körper von allen Urteilen befreien, ihn als neutral erleben und vollständig erwachen kann.



Danke von:


Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Wunderommunikation - INFOSEITE

Lektion 295
Der HEILIGE GEIST schaut heute durch mich.


2. Mein VATER, CHRISTUS hat mich um eine Gabe gebeten, und zwar um eine, die ich gebe, auf dass sie mir gegeben werde. Hilf mir, heute CHRISTI Augen zu verwenden und so des HEILIGEN GEISTES LIEBE alle Dinge segnen zu lassen, auf die ich schauen mag, damit SEINE vergebende LIEBE auf mir ruhen möge.


Alle Dinge lasse ich durch des HEILIGEN GEISTES LIEBE segnen, wenn ich mit IHM GOTT in ihnen entdecke, weil ich CHRISTI Augen verwende.




Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Wunderommunikation - INFOSEITE

Lektion 296
Der HEILIGE GEIST spricht heute durch mich.


1. Der HEILIGE GEIST braucht heute meine Stimme, damit die ganze Welt auf DEINE STIMME lauschen und DEIN WORT durch mich hören möge. Ich bin entschlossen, DICH durch mich sprechen zu lassen, denn ich möchte keine Worte verwenden als die DEINEN und keine Gedanken haben, die getrennt sind von den DEINEN, denn nur die DEINEN sind wahr. Ich möchte für die Welt, die ich gemacht habe, Erlöser sein. Denn da ich sie verdammt habe, möchte ich sie freigeben, damit ich Entrinnen finden und das WORT hören möge, das DEINE heilige STIMME heute zu mir sprechen wird. …….


Hinter meiner Stimme IST DEINE STIMME.
Hinter meinen Gedanken und Worten SIND DEINE GEDANKEN und DEIN WORT.
Darauf vertraue ich, dass ich keine anderen Gedanken und keine anderen Worte habe und bin gewiss: WIR ALLE HÖREN UNS, weil WIR EIN GEIST SIND.
Gemeinsam mit dem HEILIGEN GEIST bin ich mit dieser Überzeugung Erlöser der Welt, die ich gemacht und verdammt zu haben scheine. Mit SEINER Hilfe erwache ich aus meinem Traum und entdecke, dass nur DEINE GEDANKEN und DEIN WORT immer alle erreichen und sie freigeben, weil nur SIE mich immer erreichen und mich freigeben.

Nur DEINER STIMME kann die Welt lauschen.
Nur DEIN WORT kann sie hören.
Nur DU kannst durch mich sprechen.
Nur DEINE GEDANKEN und DEIN WORT kann ich haben, geben und empfangen, denn alles andere ist vergangen, weil es nie von DIR erschaffen wurde.




Danke von:


Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1436
    • Wunderommunikation - INFOSEITE

Lektion 297
Vergebung ist die einzige Gabe, die ich gebe.


1. Vergebung ist die einzige Gabe, die ich gebe, weil sie die einzige Gabe ist, die ich will. Und alles, was ich gebe, gebe ich mir selbst. Das ist die simple Formel der Erlösung. Und ich, der ich erlöst sein möchte, möchte sie zu der meinen machen, auf dass sie die Weise sei, in einer Welt zu leben, die die Erlösung braucht und die erlöst sein wird, wenn ich die SÜHNE für mich akzeptiere. …..



In EKIW steht die SÜHNE für das Aufheben, das Ungeschehenmachen der Schuld.
Durch die Vergebung des HEILIGEN GEISTES wird die Idee der Trennung, die Quelle der Schuld aufgehoben. Es wird somit nicht behauptet, dass sie existiert und durch Opfern abgetragen werden muss.

Lesetipp: Handbuch für Lehrer, 22. In welcher Beziehung stehen Heilung und SÜHNE zueinander?