Wunderkommunikation Forum

Thema: Worte  (Gelesen 3202 mal)

Offline Michael

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1261
    • 24iX SYSTEMS
Worte
« am: 14. September, 2013 10:43:33 »
Im Handbuch für Lehrer heißt es daß Worte nur Symbole von Symbolen sind. Ist damit gemeint das jedes Wort ein Symbol ist? So das die im Kurs verwendeten Worte (wie Gott, Heiliger Geist, Wunder) dann Symbole von Symbolen sind?
Im Textbuch finde ich "nur" das die Wahrheit jenseits aller Symbole (Worte?) und Konzepte liegt. Hab ich das richtig verstanden, das jedes Wort ein Symbol ist?
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von:

Anne, Evelyn, Gast MM

Offline Erika

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 450
Re: Worte
« Antwort #1 am: 14. September, 2013 11:00:54 »
Ja, das hast Du richtig verstanden. Worte sind im Prinzip recht kompakte Informationsträger. Sie stehen letztlich für Gedanken, Ideen.
Sicherlich hast Du schon einmal die Erfahrung gemacht, dass Du etwas lange nicht verstanden hast und dann plötzlich begriffen hast, worum es geht, wie und womit es zusammenhängt.  :denk1:
Ähnlich verhält es sich mit dem Erkennen, von dem der Kurs spricht.

 herz Erika

Danke von:


Offline Michael

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1261
    • 24iX SYSTEMS
Re: Worte
« Antwort #2 am: 14. September, 2013 20:00:51 »
Vielen Dank Erika.
Ich habe mich gerade weggeschmissen vor Lachen und ich vermute das Dir das auch sehr gefällt.  Eckhart Tolle erzählt über sein neues iPhone. Die zweite SMS die er einem Freund gesendet hat war eine Klammer auf mit vielen Leerzeichen und dann eine Klammer zu. Er war sichtlich erfreut das sein Freund die Nachricht verstanden hat. Kurze Zeit später sagte er zum Moderator "Wäre es nicht wundervoll wenn wir alle "empty messages" versenden würden.".
Hier : http://www.youtube.com/watch?v=WVafR07wk04
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von:


Offline Erika

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 450
Re: Worte
« Antwort #3 am: 15. September, 2013 08:18:25 »
Vielen Dank Erika.
Ich habe mich gerade weggeschmissen vor Lachen und ich vermute das Dir das auch sehr gefällt.  Eckhart Tolle erzählt über sein neues iPhone. Die zweite SMS die er einem Freund gesendet hat war eine Klammer auf mit vielen Leerzeichen und dann eine Klammer zu. Er war sichtlich erfreut das sein Freund die Nachricht verstanden hat. Kurze Zeit später sagte er zum Moderator "Wäre es nicht wundervoll wenn wir alle "empty messages" versenden würden.".
Hier : http://www.youtube.com/watch?v=WVafR07wk04

Selbst (………) ist keine "empty message"….
Was er über sein neues iphone erzählt, kann ich, nebenbei bemerkt,sehr gut nachvollziehen, weil ich mir genauso die Finger verrenkt habe, als ich damit meine ersten Nachrichten geschickt habe.  :biggrin:
Beim Handy davor habe ich bei meiner ersten Nachricht von Dortmund bis Gelsenkirchen gebraucht, um eine Zwei-Sätze-Nachricht auf den Weg zu bringen.  :redface:

 herz Erika

Danke von:


Offline Anne

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 953
Re: Worte
« Antwort #4 am: 02. Mai, 2015 14:20:45 »
Schön, bei der Suche exakt die Textstelle zu finden, über die ich gerade etwas schreiben will :hiha:

"(...) Wir wollen jedoch nicht vergessen, dass Worte nur Symbole von Symbolen sind. So sind sie zweifach von der Wirklichkeit entfernt.(...) Das Gebet des Herzens bittet nicht wirklich um konkrete Dinge. Es bittet immer um irgendeine Erfahrung, wobei die konkreten Dinge, um die gebeten wird, nach Meinung des Bittenden die Bringer der erwünschten Erfahrung sind. So sind die Worte denn Symbole für die erbetenen Dinge, aber die Dinge selbst stehen nur für die erhofften Erfahrungen."

(Handbuch für Lehrer, 21.)

Wird dies ganz genau genommen, wären somit alle Dinge und Regungen der Welt  nur "faule Ausreden" für meinen inneren Gemütszustand bzw. die diversen Geistesregungen die ausschließlich in mir selbst entspringen! So ist das also mit den Projektionen.... ein bloßes Bilderbuch meiner Selbst, der  oberflächlichen Gefühlsregungen. Und in der Tiefe, von jeglichem Geschehen unberührt, die Stille.

 schm
Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Frieden GOTTE

Offline Anne

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 953
Re: Worte
« Antwort #5 am: 09. Februar, 2017 16:22:39 »
(...) Das Gebet des Herzens bittet nicht wirklich um konkrete Dinge. Es bittet immer um irgendeine Erfahrung (...)"
Wird dies ganz genau genommen, wären somit alle Dinge und Regungen der Welt  nur "faule Ausreden" für meinen inneren Gemütszustand (...)

Hach, wie ich diese Erinnerungen doch liebe !  :zopfi:
Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Frieden GOTTE

Danke von:


Gast MM

  • Gast
Re: Worte
« Antwort #6 am: 10. Februar, 2017 03:57:49 »
Im Handbuch für Lehrer heißt es daß Worte nur Symbole von Symbolen sind. Ist damit gemeint das jedes Wort ein Symbol ist? So das die im Kurs verwendeten Worte (wie Gott, Heiliger Geist, Wunder) dann Symbole von Symbolen sind?
Im Textbuch finde ich "nur" das die Wahrheit jenseits aller Symbole (Worte?) und Konzepte liegt. Hab ich das richtig verstanden, das jedes Wort ein Symbol ist?
Den Inhalt deiner Frage - wir bedienen uns "äußerlich" nun mal in einem weltlichen Internet-Forum der Worte - finde ich essentiell:
Die Wahrheit liegt jenseits aller Symbole (von Symbolen).
Mag Einbildung sein....ich finde nur, das ist im weiteren Verlauf der Diskussion etwas untergegangen.
Denn genau DAS (dass die Wahrheit jenseits aller Symbole liegt) ist es, was das ganze Vertrauen wieder in mir herstellt.
In irgendeinem workshop sagte Ken (Wapnick) mal: insofern könnte man  genauso gut ein Telefonbuch lesen.  herzaugen liebherz
Ich bin selbst so ein Götzenanbeter (von Worten).
Beispiel: wenn ich (früher, als ich noch jung und hübsch war... :biggrin:) einen Liebesbrief bekam und in dem war ein Schreibfehler, dann war mir der Inhalt egal - derjenige fiel bei mir durch und er hatte  keine Chance!
Ich bin heute noch dabei, mir das zu vergeben..... :biggrin:

Offline Michael

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1261
    • 24iX SYSTEMS
Re: Worte
« Antwort #7 am: 10. Februar, 2017 11:36:37 »
Im Handbuch für Lehrer heißt es daß Worte nur Symbole von Symbolen sind. Ist damit gemeint das jedes Wort ein Symbol ist? So das die im Kurs verwendeten Worte (wie Gott, Heiliger Geist, Wunder) dann Symbole von Symbolen sind?
Im Textbuch finde ich "nur" das die Wahrheit jenseits aller Symbole (Worte?) und Konzepte liegt. Hab ich das richtig verstanden, das jedes Wort ein Symbol ist?
Den Inhalt deiner Frage - wir bedienen uns "äußerlich" nun mal in einem weltlichen Internet-Forum der Worte - finde ich essentiell:
Die Wahrheit liegt jenseits aller Symbole (von Symbolen).
Mag Einbildung sein....ich finde nur, das ist im weiteren Verlauf der Diskussion etwas untergegangen.
Denn genau DAS (dass die Wahrheit jenseits aller Symbole liegt) ist es, was das ganze Vertrauen wieder in mir herstellt.
In irgendeinem workshop sagte Ken (Wapnick) mal: insofern könnte man  genauso gut ein Telefonbuch lesen.  herzaugen

Dann versuche ich auch mal mir selbst zu antworten:
Zitat von: M.21 2.
Als Symbole haben Worte ganz konkrete Bezüge. Selbst wenn sie höchst abstrakt erscheinen, neigt das Bild, das einem in den Sinn kommt, dazu, ganz konkret zu sein. Wenn in Verbindung mit dem Wort kein spezifischer Bezug im Geist hergestellt wird, dann hat das Wort wenig oder keine praktische Bedeutung und kann somit den Heilungsprozess nicht unterstützen. Das Gebet des Herzens bittet nicht wirklich um konkrete Dinge. Es bittet immer um irgendeine Erfahrung, wobei die konkreten Dinge, um die gebeten wird, nach Meinung des Bittenden die Bringer der erwünschten Erfahrung sind. So sind die Worte denn Symbole für die erbetenen Dinge, aber die Dinge selbst stehen nur für die erhofften Erfahrungen.

In diesem Abschnitt wird jedenfalls für mich sehr klar und deutlich aufgezeigt was mit Symbolen gemeinst ist. Das Wörter Symbole sind für die Dinge dir wir gerne hätten. Aber die Dinge selbst stehen für die Erfahrungen die wir gerne erleben würden. Wenn ich hoffe im Lotto zu gewinnen, geht es nicht wirklich darum im Lotto zu gewinnen, sondern den darunterliegenden Inhalt zu erfahren. Ich benutze also Dinge aus der Welt (Lotterie hier im Beispiel) um das scheinbar zu erfahren was ich wirklich will, was jenseits von einem Lottogewinn ist. Essentiell ist hier der Inhalt nicht die Form (Lottogewinn).

Ich bin selbst so ein Götzenanbeter (von Worten).
Beispiel: wenn ich (früher, als ich noch jung und hübsch war... :biggrin:) einen Liebesbrief bekam und in dem war ein Schreibfehler, dann war mir der Inhalt egal - derjenige fiel bei mir durch und er hatte  keine Chance!
Ich bin heute noch dabei, mir das zu vergeben..... :biggrin:

Das ist das was oben beschrieben ist. Die Verwechselung von Inhalt und Form. Das "normalste" in dieser Welt.

Michael
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.