Wunderkommunikation Forum

Thema: Lektion 008  (Gelesen 15919 mal)

Gast MM

  • Gast
Re: Lektion 008
« Antwort #15 am: 09. Januar, 2014 11:38:54 »
Der Weg beginnt nun mal immer mit dem ersten Schritt (genau vor meinen Füßen). Und wenn ich den Kopp voll habe und mich tierisch sorge, dann bekämpfe ich mich nicht selbst, sondern gebe eben genau das Jesus.
Micha, ich kann das meistens auch nicht; dann fang ich halt da an und gebe her, dass ich das mal wieder nicht konnte und ergebe mich der inneren Jammerei oder Ärgerei. Nur eines möchte ich sehr gerne so schnell wie möglich und gründlich lernen: diesen Innenwelttrouble nicht auf den Bruder abwälzen.  knuddi

Danke von:


Offline Maggy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 229
Re: Lektion 008
« Antwort #16 am: 09. Januar, 2014 12:53:12 »
Vielleicht ist es wirklich so mit dem "Fliessen lassen" wie Jörg schrieb. Ganz im Sinne meiner früher gehörten Meditationskassetten.

"Lass die Gedanken einfach ziehen, schenke ihnen keine Beachtung, stell dir vor es sind Wolken die vorüberziehen" ....

Wie auch immer .... ich persönlich hätte jedoch liebend gern einen Knopf gefunden, mit dem ich das Gedankenkarussell mal nur ein kleines Minütchen zum Stillstand bringen könnte. Müsste eine unglaubliche Wohltat sein.  :cool:

LG Maggy

Danke von:


Offline Jörg

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 76
  • ...und findet endlich Frieden.
Re: Lektion 008
« Antwort #17 am: 09. Januar, 2014 12:56:14 »
Vielleicht erkennst du den Hebel nicht, weil du einen Knopf suchst?  herz
Schlusssatz EKIW : "Der SOHN ist still, und in der Stille, die GOTT ihm gab, geht er in sein Zuhause

Danke von:


Offline Maggy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 229
Re: Lektion 008
« Antwort #18 am: 09. Januar, 2014 13:32:46 »
Das wird's sein  :biggrin:

LG Maggy

Danke von:


Offline Susanne*

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 25
Re: Lektion 008
« Antwort #19 am: 09. Januar, 2014 13:33:48 »
Manchmal wird einem dieser Knopf oder Hebel auch einfach geschenkt, so ist es mir gestern Abend gegangen. Ich fuhr sehr erschöpft und völlig durcheinander mit großer Wolke  wolko im Kopf vom Dienst heim. Auf diesem Weg komme ich immer an einer Stelle vorbei, wo ich mehr als 20 Jahre ein unangenehmes Ereignis verankert hatte - bis vor kurzem, da durfte ich dieses löschen, bzw. ins Licht geben.

Nun musste ich genau an dieser besagten Stelle an der roten Ampel stehen. Plötzlich der Gedanke: da hinten scheint jetzt das Licht! Ich kann den alten Schmerz nicht mehr sehen - und schon hat das Licht auch die aktuelle Wolke verschluckt. Ich kann weiterfahren, völlig frei von Wolke und Karussell. Einfach wunderbar!!!

 herz Susanne

Danke von:


jutta

  • Gast
Re: Lektion 008
« Antwort #20 am: 09. Januar, 2014 13:52:38 »
Mir hilft immer, wenn ich mich im Gedankenkarusell befinde ( vor allem Nachts ) dieses mir sagen: es sind nur Gedanken, nur Illusionen, nur Erfindungen in meinem Kopf, die da herumspuken. Total ungefährlich, weil ja bloß erfunden und nur Gedanken. Nur Nebel und Rauch, eigentlich ist da nichts, sondern nur Stille und Frieden. Wenns dann noch nicht still wird, stell ich mir vor, ich sitz mit Jesus oder dem Heiligen Geist gemütlich auf dem Sofa und schau mit ihm gemeinsam auf diese Gedankennebel. Ganz geruhsam auf einen nach dem anderen. Aha, jetzt denk ich das, aber da ist nichts. Aha, jetzt denke ich also das, aber da ist nichts. usw.Dann werde ich ruhig, die Gedanken werden weniger und das Karusell bleibt stehen. Aber das geht erst, wenn ich mir klar mache, dass da eigentlich nichts ist außer Stille und Frieden, das ist das, was der Heilige Geist sieht. Und wenn er neben mir sitzt, kann ich mich ihm anschließen.

 herz
Jutta

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: Lektion 008
« Antwort #21 am: 09. Januar, 2014 14:21:10 »
Aber das ist mir wirklich zu einfach. Mit dieser Sichtweise kann ich ja auch meine Arbeit drastisch reduzieren und mich den freudigen Dingen des Lebens (Kurs machen, Bücher lesen, ...) widmen, ist ja eh alles Illusion.
Du meinst, dass es so etwas wie "freudige" Dinge gibt - und "unerfreuliche".
Die ersten Lektionen des Übungsbuches dienen dazu, dass du einmal von dieser Überzeugung Abstand nehmen kannst und bemerken kannst, dass es gerade diese Überzeugung ist, die dich unglücklich und unzufrieden macht. 
Außerdem gaukelst du dir selbst damit vor, du würdest von irgendwem dazu gezwungen, die Dinge, die du machst, zu machen - denn natürlich kannst du z.B. auch deine Arbeit drastisch reduzieren, wenn du glaubst, damit glücklicher zu werden.  normalo1


Zitat von: steinefrenz
Wenn mein Kopf sich dreht kann ich nicht einfach aus diesem Kopfkino aussteigen und still sein. Könnte ich das wäre ich vermutlich nicht hier.
Du brauchst auch nicht "auszusteigen", wenn du dich daran erinnern lässt, dass dieses ganze Kopfkino einfach nur "nichts" ist - etwa so wie ein Fernsehprogramm, das nur solange läuft, wie du den Fernseher eingeschaltet hast.
Das Fernsehprogramm zwingt dich nicht, dich darauf zu fokussieren. Du kannst dir auch das ganze Drama anschauen - ohne dabei beteiligt zu sein, wie es schon in mehreren Beiträgen beschrieben wurde.

 herz Johannes


Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Re: Lektion 008
« Antwort #22 am: 09. Januar, 2014 15:40:45 »
Ich spiel grad mit ein paar Lektionen rum und ersetze "bedeutet nichts" durch "ist nicht da". Das fühlt sich vielleicht komisch (klasse komisch) an.


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: Lektion 008
« Antwort #23 am: 09. Januar, 2014 16:29:49 »
... ich persönlich hätte jedoch liebend gern einen Knopf gefunden, mit dem ich das Gedankenkarussell mal nur ein kleines Minütchen zum Stillstand bringen könnte. Müsste eine unglaubliche Wohltat sein.  :cool:
Unsere eigenen Vorstellungen von dem, was wir glauben, dass es uns gut tut, hat uns erst in die Lage gebracht, dass wir Erlösung brauchen.
Der Kurs ist eine Gelegenheit, von unseren eigenen Vorstellungen, Ideen und Erlösungstheorien Abstand zu nehmen und stattdessen die Ideen des HG anzunehmen.
ER lehrt uns, dass wir die Macht unseres Geistes verleugnen, wenn wir denken, es würde etwas gegen unseren Willen in Gang gehalten. Diese Macht unseres Geistes gilt es zuerst anzuerkennen, damit wir sie wieder bemerken und bewusst damit umgehen lernen können.

Wenn wir ein Gedankenkarussell in uns bemerken, dann müssen wir es - unbewusst - in Gang gesetzt haben, denn da ist niemand sonst, der das könnte. Und wenn wir es in Gang gesetzt haben, können nur wir es wieder stoppen.

Jedoch gibt es verschiedene Möglichkeiten, dieses "Stoppen" eintreten zu lassen, z.B.:
- indem wir die Gedanken nur ganz beiläufig betrachten
- indem wir sie direkt dem HG übergeben
- indem wir ganz bestimmt "STOP" sagen bzw. denken oder geistig ein Stopschild hochhalten
- indem wir "das Hündchen an die kurze Leine nehmen"
- indem wir eines unserer Tools verwenden, die allesamt dem Zweck dienen, uns daran zu erinnern, dass wir niemals hilflos sind, irgendwelchen Mächten ausgeliefert, auf die wir keinen Einfluss haben.


 herz Johannes         

Offline Michael

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1261
    • 24iX SYSTEMS
Re: Lektion 008
« Antwort #24 am: 09. Januar, 2014 19:40:55 »
Du meinst, dass es so etwas wie "freudige" Dinge gibt - und "unerfreuliche".
Danke! Das war genau der Schubs den ich gebraucht habe. Meine Nase war direkt davor, habe es aber nicht gesehen.

Michael
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von:


Offline Maggy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 229
Re: Lektion 008
« Antwort #25 am: 10. Januar, 2014 11:58:50 »
... ich persönlich hätte jedoch liebend gern einen Knopf gefunden, mit dem ich das Gedankenkarussell mal nur ein kleines Minütchen zum Stillstand bringen könnte. Müsste eine unglaubliche Wohltat sein.  :cool:
Unsere eigenen Vorstellungen von dem, was wir glauben, dass es uns gut tut, hat uns erst in die Lage gebracht, dass wir Erlösung brauchen.
Der Kurs ist eine Gelegenheit, von unseren eigenen Vorstellungen, Ideen und Erlösungstheorien Abstand zu nehmen und stattdessen die Ideen des HG anzunehmen.
ER lehrt uns, dass wir die Macht unseres Geistes verleugnen, wenn wir denken, es würde etwas gegen unseren Willen in Gang gehalten. Diese Macht unseres Geistes gilt es zuerst anzuerkennen, damit wir sie wieder bemerken und bewusst damit umgehen lernen können.

Wenn wir ein Gedankenkarussell in uns bemerken, dann müssen wir es - unbewusst - in Gang gesetzt haben, denn da ist niemand sonst, der das könnte. Und wenn wir es in Gang gesetzt haben, können nur wir es wieder stoppen.

Jedoch gibt es verschiedene Möglichkeiten, dieses "Stoppen" eintreten zu lassen, z.B.:
- indem wir die Gedanken nur ganz beiläufig betrachten
- indem wir sie direkt dem HG übergeben
- indem wir ganz bestimmt "STOP" sagen bzw. denken oder geistig ein Stopschild hochhalten
- indem wir "das Hündchen an die kurze Leine nehmen"
- indem wir eines unserer Tools verwenden, die allesamt dem Zweck dienen, uns daran zu erinnern, dass wir niemals hilflos sind, irgendwelchen Mächten ausgeliefert, auf die wir keinen Einfluss haben.


 herz Johannes         


Danke Johannes, Punkt 3 gefällt mir besonders gut und gleich im Anschluss dann Dein 2. Vorschlag  hep

Also erst energisch STOP und dann alles an den HG. Ich glaube das könnte mir gut helfen.

Mit dem beiläufigen Betrachten, das wird bei mir nichts, jedenfalls nicht wenn es sich um emotionsgeladene Gedanken handelt.

LG Maggy

Danke von:


Offline Dieter

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 320
  • Ich erinnere mich immer häufiger wer ich bin.
Lektion 8
« Antwort #26 am: 29. Januar, 2014 10:20:08 »
Habe ja schon einige aha elrebnisse mit meiner kurslernerei. Aber Lektion 8. Selbst der Gedanke über das Geräusch der tickenden Uhr verschwand schließlich. Befreiung und Friede trifft's wohl am besten. Wollte dieses Gefühl mit euch teilen.  herz Dieter

Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: Lektion 008
« Antwort #27 am: 08. Januar, 2015 23:00:44 »
Welch Befreiung, dass der Geist nicht denkt, wenn er mit dem Leben hier, dem Körper, der Welt beschäftigt ist.

 herz Johannes

Siehe den Kommentar zur Lektion 8!

 

Offline Anne

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 953
Re: Lektion 008
« Antwort #28 am: 01. September, 2016 11:57:15 »

Zitat von: KURS-Lektion 8
"Mein Geist ist mit vergangenen Gedanken beschäftigt."

*Nur wenige haben erfasst, was es eigentlich bedeutet, sich die Vergangenheit bildhaft vorzustellen oder die Zukunft vorwegzunehmen. Der Geist ist tatsächlich leer, wenn er dies tut.*
L 8, 2.3

DIESE Bedeutung erfassen.

All die Alltäglichen inneren Umwälzungen von Bildern , Ideen hin, Ideen her , wer wird wann was sagen, und in Wirklichkeit ist all das leer.

Erinnerte Bilder sind niemals wahr, - zukünftige Vorstellungen auch nicht - weil es vergangene oder phantasierte Bilder sind, die mit wenig, aber doch mit Mühe "von mir", wohl absichtlich (aus Angst) ins Gedächtnis gerufen werden.

Lieber doch, IHN bitten, Mir "bei Bedarf" die richtigen Bilder und Impulse EINzugeben.
Und ansonsten, "ohne Bedarfsfall" - ja, das kann wohl nur erfahren werden, der gegenwärtige Moment. LIEBE, ohne davor gestellte Angst.

"Dein Geist kann die Gegenwart nicht fassen". Punkt.
  :träum:

Auch diese Worte hier - in Wahrheit leer.  herz
Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Frieden GOTTE

Danke von:


Offline Michael

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1261
    • 24iX SYSTEMS
Re: Lektion 008
« Antwort #29 am: 01. September, 2016 15:18:39 »

"Dein Geist kann die Gegenwart nicht fassen". Punkt.
  :träum:


Ist es möglich das Du hier Geist mit Intellekt ---> Gehirn --->Körper verwechselst?

Michael
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von: