Wunderkommunikation Forum

Thema: Lektion 138  (Gelesen 3459 mal)

Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Lektion 138
« am: 18. Mai, 2013 23:34:09 »
Zitat von: KURS-Lektion 138
Der HIMMEL ist die Entscheidung, die ich treffen muss.  *)

Der HIMMEL ist mein natürliches Erbe. Deshalb will ich heute aufhören, mich dagegen zu entscheiden.



*) Hier findest du den Kommentar zu dieser Lektion!

Danke von:


Offline Anne

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 953
Re: Lektion 138
« Antwort #1 am: 26. August, 2014 12:59:52 »
Also, abgesehen davon, das ich momentan nur mehr sehr wenig verstehe, verstehe ich das nun gleich gar nicht mehr:

" Der Himmel ist die Entscheidung, die ich treffen muß. Ich treffe sie jetzt und werde nicht anderen Geistes werden, weil er das einzige ist, was ich will."

...werde nicht anderen Geistes werden...   :frage:
Wird dann hier davon ausgegangen, dass ich bereits anderen- also des richtigen Geistes bin?
Es ist so ungreifbar was in dieser Lektion unter Himmel beschrieben wird.
Kein Gegenteil. Wie soll man das nur fassen.
Oder vielleicht eher loslassen, was der Himmel nicht ist.
Momentan ist bei mir wirklich nur mehr :bahnhof:
Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Frieden GOTTE

Offline Jalila

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 873
  • Ich bin bereit
    • claudia-jalila
Re: Lektion 138
« Antwort #2 am: 26. August, 2014 13:38:04 »
Ich treffe mit dieser Lektion die Entscheidung für den HIMMEL, die LIEBE, den FRIEDEN und fasse den Entschluss, nicht mehr anderen Geistes zu werden. Das übe ich jeden Tag, jeden Tag erneuere ich diesen Entschluss und lasse das Gegenteil los, verleugne seine Wirklichkeit, vergebe es. Danke für diese Frage und damit die Erinnerung daran  herzaugen
Jalila
Die Liebe Gottes in dir zu fühlen heißt, die Welt neu zu sehen, vor Unschuld leuchtend, lebendig vor Hoffnung und gesegnet mit vollkommener Barmherzigkeit und Liebe.

Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Re: Lektion 138
« Antwort #3 am: 26. August, 2014 13:52:42 »
Jetzt könnte Shunyata einwenden, dass sie diese Lektion doch nur einmal macht, ab morgen gibts wieder andere.  zwink

Für diesen Fall sei schon mal daran erinnert, dass eigentlich alle Lektionen diesen Inhalt haben. Mal gibt es die Pasta al forno, mal all´arrabiata, Napoli oder Bolognese. Pasta bleibts dennoch.

Und wohl auch jeder Absatz im Textbuch, jedes Gespräch unter Brüdern ..... . Alles lehrt diese Entscheidung.

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: Lektion 138
« Antwort #4 am: 26. August, 2014 14:07:54 »
Momentan ist bei mir wirklich nur mehr :bahnhof:
Das ist die Voraussetzung, damit du anderen Geistes werden kannst.
Indem du deinen Geist (=deine Gedanken und Überzeugungen) bereit bist aufzugeben.

 herz Johannes

Offline Anne

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 953
Re: Lektion 138
« Antwort #5 am: 26. August, 2014 14:21:01 »
Das ist die Voraussetzung, damit du anderen Geistes werden kannst.
Indem du deinen Geist (=deine Gedanken und Überzeugungen) bereit bist aufzugeben.

Welch Trost  herz

In mir arbeitet auch... die Vorstellung... denn dass all die schönen/ nicht so schönen DINGE vergänglich sind - und es nicht wert ist, daran festzuhalten-, das wurde mir bereits durch das Leben deutlich vorgeführt..... wenn es sich nun ebenso mit all den Gedanken verhält - und das tut es bereits- ja, dann bleibt bald nicht mehr viel übrig. Nichts, eigentlich.

Weil den Dingen bin ich bereits überdrüssig. Das mit den Gedanken steht auch gerade auf der Kippe.
Also, lieber Hannes, tut mir Leid... für mich weder Pizza noch Pasta im Moment  zwink
Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Frieden GOTTE

Offline Angelika

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 452
Re: Lektion 138
« Antwort #6 am: 26. August, 2014 15:22:45 »
Wenn davon die Rede ist "anderen Geistes zu werden", dann hat dies gar nichts mit unserer gewohnten Art über Dinge nach zu denken zu tun.
Wenn wir anderen Geistes werden/sind, dann heißt dies nicht das alles verschwindet, wir urteilen nicht mehr darüber und alles darf sich verwandeln, wir lassen es in unserem Geiste frei werden. 
Das was uns heute noch überdrüssig ist, wie du es beschreibst, wandelt sich um in Dankbarkeit und Freude.
Angelika herz             Mein Selbst, so nah bei mir und nah bei Gott, weit jenseits dieser Welt.

Offline Michael

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1261
    • 24iX SYSTEMS
Re: Lektion 138
« Antwort #7 am: 26. August, 2014 16:48:54 »
Es geht, so glaube ich, in der Lektion 138 auch um die ausschließliche Wahl eines Denksystems, bzw. der Konflikt der dadurch entsteht. Du kannst nicht, wie ich mich schon oft ertappt habe, ein wenig hiervon und etwas davon haben. Genauso wenig wie es eine Wahlmöglichkeit innerhalb des Denksystems des Ego gibt, auch wenn es manchmal scheinbar so aussieht.

Zitat von: T.6 V. B.5
Der Ausweg aus dem Konflikt zwischen zwei entgegengesetzten Denksystemen ist eindeutig der, sich für das eine zu entscheiden und das andere aufzugeben. Wenn du dich mit deinem Denksystem identifizierst - und dem kannst du nicht entrinnen - und wenn du zwei Denksysteme akzeptierst, die in völligem Widerspruch zueinander stehen, ist Geistesfrieden unmöglich. Wenn du beide lehrst - was sicher der Fall sein wird, solange du beide annimmst -, lehrst und lernst du Konflikt. Und dennoch willst du Frieden, sonst hättest du dich nicht an die STIMME für den Frieden gewandt, dass SIE dir helfe. IHRE Lektion ist nicht wahnsinnig, der Konflikt ist es.

Michael
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von:


Offline Anne

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 953
Re: Lektion 138
« Antwort #8 am: 26. August, 2014 19:08:47 »
Zitat von: T.6 V. B.5
Der Ausweg aus dem Konflikt zwischen zwei entgegengesetzten Denksystemen ist eindeutig der, sich für das eine zu entscheiden und das andere aufzugeben. Wenn du dich mit deinem Denksystem identifizierst - und dem kannst du nicht entrinnen - und wenn du zwei Denksysteme akzeptierst, die in völligem Widerspruch zueinander stehen, ist Geistesfrieden unmöglich. Wenn du beide lehrst - was sicher der Fall sein wird, solange du beide annimmst -, lehrst und lernst du Konflikt. Und dennoch willst du Frieden, sonst hättest du dich nicht an die STIMME für den Frieden gewandt, dass SIE dir helfe.
IHRE Lektion ist nicht wahnsinnig, der Konflikt ist es.


 Das ist wundervoll beschrieben  herz
Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Frieden GOTTE

Danke von:


Offline Anne

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 953
Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Frieden GOTTE

Danke von:


Offline cloè

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 308
Re: Lektion 138
« Antwort #10 am: 18. Mai, 2018 11:36:56 »
Ich treffe mit dieser Lektion die Entscheidung für den HIMMEL, die LIEBE, den FRIEDEN und fasse den Entschluss, nicht mehr anderen Geistes zu werden. Das übe ich jeden Tag, jeden Tag erneuere ich diesen Entschluss und lasse das Gegenteil los, verleugne seine Wirklichkeit, vergebe es. Danke für diese Frage und damit die Erinnerung daran  herzaugen
     
 
 Ja so sehe ich dass auch und ich  versuche es nicht Kompliziert zu machen viel Dank Jalila  herz
Du bist Gottes Werk, und sein Werk ist ganz und gar liebenswert und ganz und gar liebevoll

Offline toni

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 178
Re: Lektion 138
« Antwort #11 am: 18. Mai, 2019 02:35:29 »
Zitat von: KURS-Lektion 138
Der HIMMEL ist die Entscheidung, die ich treffen muss.  *)


Der HIMMEL ist mein natürliches Erbe. Deshalb will ich heute aufhören, mich dagegen zu entscheiden.


*) Hier findest du den Kommentar zu dieser Lektion!
Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
(aus "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry)

Online Melanie

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 222
Re: Lektion 138
« Antwort #12 am: 18. Mai, 2019 22:31:04 »
Ich will keine andere Entscheidung treffen als diese.
Ich entscheide mich für den HIMMEL und dann soll alles andere gelöst werden.
Ich sehe nur zu und schenke dem scheinbaren Geschehen keine Beachtung.
Ich sehe zu, wie entschieden wird, ohne die Entscheidung und die scheinbaren Folgen zu beurteilen.
Ich sehe überall die mächtigen GOTTESSÖHNE die MIR und SICH gegenseitig zulächeln.

herz herz herz

Offline cloè

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 308
Re: Lektion 138
« Antwort #13 am: 19. Mai, 2019 10:56:35 »
 herz Liebe Melanie diesen Wunderschönen Text werde ich Morgen mitnehmen wenn ich in die Klinik zur Untersuchung gehe es beseht Krebs Verdacht .Alls meine Ärztin mich davon unterrichtete war ich im Ersten Moment überhaupt nicht überrascht und dann kam so etwas wie Erleichterung dazu .
Ich wollte  es lange Zeit nicht wahrhaben hab die Beschwerden vertuscht und Versteckt. 
Heute Morgen hab ich wieder Angst und Unruhe endpfunden doch nach deinen Wunderschönen Worten bin ich wieder ganz ruhig Liebe Grüsse Cloè herz   
Du bist Gottes Werk, und sein Werk ist ganz und gar liebenswert und ganz und gar liebevoll

Online Melanie

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 222
Re: Lektion 138
« Antwort #14 am: 19. Mai, 2019 15:02:59 »
herz Liebe Melanie diesen Wunderschönen Text werde ich Morgen mitnehmen wenn ich in die Klinik zur Untersuchung gehe es beseht Krebs Verdacht .Alls meine Ärztin mich davon unterrichtete war ich im Ersten Moment überhaupt nicht überrascht und dann kam so etwas wie Erleichterung dazu .
Ich wollte  es lange Zeit nicht wahrhaben hab die Beschwerden vertuscht und Versteckt. 
Heute Morgen hab ich wieder Angst und Unruhe endpfunden doch nach deinen Wunderschönen Worten bin ich wieder ganz ruhig Liebe Grüsse Cloè herz   

Sehr schön zu hören, liebe Cloé. :fahne:
Ich will am weltlichen Geschehen vorübergehen ohne es zu beachten.
Ich finde diesen Gedanken sehr befreiend.
Und ich bin der mächtige GOTTES SOHN, was soll ich auf der Welt befürchten?
Danke dir Karin für diese beiden sehr hilfreichen Gedanken.  :danke:

herz herz herz