Wunderkommunikation Forum

Thema: Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine  (Gelesen 4248 mal)

stephan

  • Gast
Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine
« am: 01. Juni, 2011 18:06:50 »
Eine meiner Lieblingslektionen in Kurs ist: "Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine." Es scheint doch immer so offensichtlich, was andere für Fehler machen, wie aggressiv sie sind, oder unbewusst durchs Leben gehen und sich einen Teufel um ihre Mitmenschen, Tiere und Natur scheren ... Diese Lektion erinnert mich - Gary Renards Gespräche mit Arten und Pursah im Hinterkopf - immer wieder daran:
"Da draußen ist niemand. Ich kämpfe nur mit meinen eigenen Gedanken, die ich nach außen projiziert habe, um mein Schuldgefühl auf Grund des Trennungsgedankens loszuwerden ..." Wenn ich mir das bewusst mache, erfahre ich das Leben viel einfacher, spielerischer und friedvoller. Um das Außen (das Verhalten der anderen und dieses Körpers) brauche ich mich nicht zu kümmern, ich kann mich auf die Schulung meines Geistes konzentrieren, d.h. darauf achten, auf welche Stimme ich höre: das Ego oder den HG.

 normalo1 Stephan

Danke von:


Offline Dieter

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 320
  • Ich erinnere mich immer häufiger wer ich bin.
Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine
« Antwort #1 am: 01. Juni, 2011 21:41:04 »
Zitat
Eine meiner Lieblingslektionen in Kurs ist: "Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine."
Kann ich nur bestätigen, vor allem wenn ich mich nach der Aufregung auf meinen inneren Frieden konzentriere, dann sehe ich meinen Kontrahenten in einem völlig anderen Licht. Wunderbar! :) Dieter

Danke von:


Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine
« Antwort #2 am: 02. Juni, 2011 07:42:23 »
Ja, aber das ist etwas, das anscheinend jede Menge Übung verlangt im "Halthalthalthalthalt, da ist keiner, das bist du und nur du!". In dem Moment, wo jemand vermeintlich geistigen Dünnpfiff verzapft nicht wie gewohnt zu reagieren ... . Da fühl ich mich wie ein Anfänger beim Boxtraining, der die Fäuste nicht schnell genug hoch kriegt oder den Kopf nicht flink genug aus der Ziellinie bewegt - es scheppert unaufhörlich. Und ich schrei auch noch ziemlich oft "autsch!".

Wie konzentriert ihr euch auf inneren Frieden, wenn keiner da ist? Wenn ich mir einreden will, da sei Frieden, werd ich erst recht fuchsig. Geht schon eher, wenn ich mir sage: "Ich hab keinen Bock, mich jetzt weiter aufzuregen." Die sanftere Ausführung des Götz-Zitats.

Danke von:


Bettina

  • Gast
Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine
« Antwort #3 am: 02. Juni, 2011 08:28:26 »
Hallo Hannes,
bei mir funktioniert gut, wenn ich innerlich sage :
Ich wähle noch einmal : bitte teile DEINE heilige Sicht in dieser Angelegenheit mit mir.
Wenn´s ganz heftig ist, merke ich den Frieden zwar nicht sofort, und manchmal muss ich biese Bitte auch öfters wiederholen. Das liegt nicht daran, dass der HG sie nicht gehört hat, sondern daran, dass ich SEINE Antwort dann noch nicht höre.
Ich weiss, die Antwort und der FRIEDEN sind gewiss  liebherz

Bettina :lieben:

Danke von:


stephan

  • Gast
Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine
« Antwort #4 am: 02. Juni, 2011 08:37:51 »
Zitat von: Hannes;386
Wie konzentriert ihr euch auf inneren Frieden, wenn keiner da ist? Wenn ich mir einreden will, da sei Frieden, werd ich erst recht fuchsig. Geht schon eher, wenn ich mir sage: "Ich hab keinen Bock, mich jetzt weiter aufzuregen." Die sanftere Ausführung des Götz-Zitats.

Ich konzentriere mich nicht auf den inneren Frieden. Ich mache mir den wahren Grund meiner Aufregung, meiner Angst ... bewusst. Es geht in allen Situationen immer nur um den Trennungsgedanken und das Festhalten an der eigenen Autonomie und den Schuldgefühlen, damit GOTT vom Thron gestossen zu haben und nun seine Rache fürchten zu müssen ... Das habe ich auch nicht schon beim ersten Mal verinnerlicht. Das braucht tatsächlich kontinuierliche Übung und d.h. auch immer wieder Sich-daran-Erinnern. Und irgendwann macht man dann die Erfahrung, dass das tatsächlich dem FRIEDEN wieder den Raum eröffnet, das eigene Gewahrsein zu erfüllen. Diese Erfahrungen erleichtern es einem natürlich, diese Lektion als hilfreich und wirkungsvoll wahrzunehmen und sie dann noch konsequenter zu praktizieren ... Da kommt eins zum andern, Schritt für Schritt.

:herz: Stephan

Nachtrag: Jeder hat so seine Lektion, die besonders wirkungsvoll ist, das steht auch bei Gary Renard (er verwendet vor allem die Lektion "Liebe hegt keinen Groll"). Wenn man einmal das Übungsbuch durch hat, ist dieses konsequente Üben einer Lektion ein gutes Hilfsmittel, Ein Kurs in Wundern noch mehr zu verinnerlichen, gerade wenn man die Lektion im Zusammenhang mit dem Denksystem des HG im Ganzen und den anderen Lektionen praktiziert (sozusagen holographisch).

Danke von:


Offline Astrid

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 69
Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine
« Antwort #5 am: 02. Juni, 2011 08:42:28 »
Zitat von: stephan;388
Ich konzentriere mich nicht auf den inneren Frieden. Ich mache mir den wahren Grund meiner Aufregung, meiner Angst ... bewusst. Es geht in allen Situationen immer nur um den Trennungsgedanken und das Festhalten an der eigenen Autonomie und den Schuldgefühlen, damit GOTT vom Thron gestossen zu haben und nun seine Rache fürchten zu müssen ...



Hallo Stefan,

Danke das du dies geschrieben hast.Vor einigen Tagen,als ich mal wieder voll im Ego war,kam mir genau dieser Gedanke.Das ist meine ANgst vor Gott weil ich glaube er wird mich bestrafen.Und dann wurde ich ganz ruhig.
Ich habe diesen Gedanken dann aber trotzdem verworfen,weil mir eine kleine stimme sagte ;hey,so funktioniert das nicht,du musst vergeben  :lachi:
Ist schon Lustig we das Ego sich immer einzumischen versucht.
Astrid

Danke von:


nick

  • Gast
ebenso
« Antwort #6 am: 05. Juni, 2011 22:14:27 »
ein Bekannter von mir benutzt da auch einen schönen Spruch:

"bevor ich mich darüber aufrege, soll es mir lieber egal sein"

:herz: nick

Danke von:


Offline Susanne

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 146
Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine
« Antwort #7 am: 06. Juni, 2011 05:41:50 »
Lieber Stephan,

ich habe den Hang, mich manchmal in der Theologie des Kurses zu verlieren, Gedankengebilde aufzubauen, Schlüsse zu ziehen, Erwartungen zu hegen ....

In solchen Momenten ist es dann immer wieder hilfreich zu den einfachen Lektionen zurück zu kehren in der Gewissheit, dass in der Anwendung die Erlösung liegt.

Danke für die Erinnerung.

Liebe Grüße

Susanne

Danke von:


Namchild

  • Gast
Ich rege mich nie aus dem Grund auf, den ich meine
« Antwort #8 am: 06. Juni, 2011 10:36:01 »
Hallo,

Nick, ich hab da auch so einen Spruch: "Ich könnte mich ja darüber aufregen, bin jedoch nicht dazu verpflichtet"

Den hat meine Freundin ganz groß in ihrem Büro. Fand ich immer cool.

Romy

Danke von: