Wunderkommunikation Forum

Thema: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120  (Gelesen 6059 mal)

Offline Jalila

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 880
  • Ich bin bereit
    • claudia-jalila
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #15 am: 29. April, 2018 17:33:07 »
Also, ich erlebe den Fleischwolf nicht nur als  e i n e  Phase, sondern immer wieder, so gefühlte alle paar Wochen, z. B. als ich Anfang April in Wien war, davon habe ich hier schon berichtet!

Bei mir wechseln sich die Phasen ab und ich hoffe, ich bin dann bald mal durch!

Allerdings merke ich, dass ich diese Phasen viel bewusster durchlebe wie früher und genau beobachten kann, wie das Ego tobt und quält, es fühlt sich ganz schrecklich an und wenn ich durch bin, bin ich wieder im HIMMEL!

Neulich, als ich meine kranke Enkelin hütete (die ziemlich fit war), fühlte ich mich selbst nicht sehr wohl. Das Kind freute sich, dass ich mit ihr verschiedene Gesellschaftspiele spielte und lachte und machte Späße, aber mir ging alles auf die Nerven. Dieser Zustand war so unerträglich, ein Fleischwolf! Nach einiger Zeit, als ich diese Diskrepanz zwischen Groll und glücklichen Kinderaugen nicht mehr ertrug, fiel mir zum Glück der HEILIGE GEIST ein und ich verband mich mit IHM und bat IHN um Hilfe. Ich übergab IHM mein ganzes Unwohlsein/Groll. Nach einer gefühlt längeren Weile fühlte ich mich wieder in der EINHEIT mit dem kleinen Mädchen und wir spielten und lachten gemeinsam.

Oder ist das gar nicht mit "Fleischwolf" gemeint? Es fühlte sich jedenfalls ganz schrecklich an!

Danke für Eure Antwort!  :zopfi:
Jalila
Die Liebe Gottes in dir zu fühlen heißt, die Welt neu zu sehen, vor Unschuld leuchtend, lebendig vor Hoffnung und gesegnet mit vollkommener Barmherzigkeit und Liebe.

Offline Otmar

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 302
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #16 am: 29. April, 2018 18:44:19 »
Was als "Fleischwolf" gemeint ist ?
Das Wort klingt ziemlich dramatisch und drum würde ich auch nur dramatische Vorfälle darunter subsummieren. Also sehr subjektiv.

Worum's mir geht, ist, vor allem einem Kursbeginner, der quasi vor dem Fleischwolf gewarnt wird, auch (zusätzlich) auf Folgendes aufmerksam zu machen:
- Ein gutes Ende ist gewiß, je eher wir vergeben, desto früher.
- Und: Unsere Ego-Welt ist per se gefährlich und leidvoll (solange wir an sie glauben). Das Ego will das bei Kursschülern gern dem Kurs in die Schuhe schieben. Dafür kann aber nicht das Kurslernen verantwortlich gemacht werden (zumindest sind diese Gedanken bei mir aufgetaucht, wenn ich vom "Fleischwolf" lese). Im Gegenteil: Das Kurslernen (= der Weg des Vergebens) führt raus und kürzt ab (aber es zaubert natürlich keine Egogedanken und somit kein Leid "auf Knopfdruck" weg).

Mika

  • Gast
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #17 am: 29. April, 2018 20:50:00 »
Ich bin dankbar, dass ich durch den Kurs, durch den Fleischwolf gehe. Ohne das Kurslernen, würde ich nie durch den Fleischwolf gehen, da hätte ich viel zu viel Angst gehabt. Der Kurs ist erlösend, vor der Erlösung kommt dieser Fleischwolf, nur darauf wollte ich aufmerksam machen.
Ich kann natürlich nur von mir sprechen, wie ich es erlebe, denn z.B. Otmar erlebt es anders.

Der Kurs hat absolut keine Schuld, das Kurslernen ist großartig, aber halt auch sehr tiefgreifend (Fleischwolf). Aber wenn man die Erlösung wirklich will, geht man dadurch, lässt sich vom HEILIGEN GEIST führen. Nun, seit heute, hat endlich diese
FÜHRUNG einen Sinn bekommen, die SIE vorher für mich noch nicht hatte. Ich weiß nun, dass ich mich führen lassen muss, nur so kommt es zur Erlösung.
Das wurde mir heute erst so richtig bewusst, weil ich in den vergangenen Tagen durch einen Fleischwolf (besondere Beziehung) gehen musste, der sehr heftig gewesen ist, aber GOTT sei Dank herrscht nun Klarheit. Nun wird es eine Heilige Beziehung. Bin gespannt, wie das nun so sein wird, ich freue mich darauf, da es nicht mehr anders geht, ich kann die Egobeziehung nicht mehr erdulden, denn ich kann den SOHN GOTTES nicht mehr verleugnen, abwehren, das war natürlich mein Fehler gewesen, aber das Ego hat halt Angst vor Veränderung, aber nun ist es still zum Glück.

LG Mika


Danke von:


Offline Eloa

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 22
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #18 am: 29. April, 2018 21:16:19 »
.... es ist einfach fantastisch und hat eben doch alles SEINEN Sinn...  achtsames Lesen jeder dieser Wunder-vollen Kommentare bringen uns gemeinsam und jeden von uns genau da hin... wohin ER es WILL... so lassen wir uns führen und Vertrauen darauf, das alles gut ist, so wie es ist, lernen von und miteinander... und das ist doch wundervoll... das jeder seinen eigenen Weg darin geht... das ist eine ganz andere Frage...

... ich sage, bzw. schreibe das gerade jetzt so, weil ich begonnen habe, etwas zu Papier zu bringen... doch ER hat es offensichtlich anders gewollt und plötzlich war alles weg...  :biggrin: ... noch Fragen??? ... es sollte wohl nicht sein! zwink

Ich las heute sehr viel im Textbuch und hatte darin so viel AHA-Momente und erlösende und befreiende "ja", so ist es Momente. ich brauche und möchte auch mir einfach nicht mehr "überlegen", was sage ich, was schreibe ich, was tue ich... diese Ängste haben ich IHM übergeben... und das ist doch einfach wunder-voll... und das, was ich selbst aus tiefstem Vertrauen mache, tue, sage... das kann nur von IHM kommen... und darauf vertraue ich aus ganz tiefem Herzen...

Danke, das ich zu diesem Kurs geführt... Danke euch allen...

Herzensgrüße in den Abend
Eloa herz

ps... und ach ja... bzgl. "Fleischwolf" ... ich nannte das für mich immer "Schleudergang" höchste Umdrehungszahl, inzwischen werden die wieder kehrenden Umdrehungen aber langsamer!...  zwink

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Fleischwolf
« Antwort #19 am: 29. April, 2018 22:41:42 »
Oder ist das gar nicht mit "Fleischwolf" gemeint? Es fühlte sich jedenfalls ganz schrecklich an!
Danke für Eure Antwort!
Was geschieht in einem Fleischwolf?
Er löst feste Formen, alle verfestigten, gewohnten Strukturen und Muster auf.
Die festen Formen, verfestigten Strukturen und Muster könnten das als Katastrophe erleben, wenn sie so bleiben wollen, wie sie sind. Wenn sie aber ahnen, dass etwas "Besseres" am Ende herauskommt, können sie dieselbe Prozedur mit Interesse beobachten.

Auf einen Kursschüler übertragen heißt das in etwa:
Der Kurs löst dessen Überzeugung, ein Körper zu sein – verletzlich und sterblich, begrenzt und hilflos – allmählich auf. Das Werkzeug, das der Kurs dafür benützt, ist die Vergebung.
Solange ein Kursschüler lieber bei seiner Überzeugung bleiben will, kann er diesen Prozess als Katastrophe oder gar Weltuntergang erleben. Wenn er jedoch schon ahnt und zeitweise auch erlebt, wie es sich anfühlt, von all seinen vergangenen Überzeugungen frei zu sein, dann gibt er sich voll Freude diesem Prozess hin.
Er kann es einfach geschehen lassen und stemmt sich nicht mehr dagegen – und erlebt dabei, wie sanft dieser Prozess eigentlich ist.  :cool:

 herz Johannes

Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Angst vor dem Ego
« Antwort #20 am: 30. April, 2018 08:53:14 »
... aber das Ego hat halt Angst vor Veränderung, aber nun ist es still zum Glück.
Solange wir Angst vor dem Ego haben, kann es uns jederzeit "heimsuchen".
Es versucht sich vor uns verborgen zu halten – denn es weiß, sobald wir es erkennen, werden wir uns gegen es entscheiden.
Das Ego ist ein Gedankensystem. Deshalb ist es wichtig, auf die Gedanken aufmerksam zu werden, die es uns immer anbietet – und sie nicht in unserem Geist zu akzeptieren.

Wenn wir z.B. den Gedanken "Ich bin so allein" angeboten bekommen, können wir uns dagegen entscheiden, indem wir einen Gedanken des HG an seiner Stelle erinnern: "GOTT geht mir mir, wohin auch immer ich gehe."
Oder wenn wir Angst oder Ärger in uns bemerken – die ja nichts anderes als ein Ausdruck eines Egogedankens sind – antworten wir darauf z.B. mit "Es gibt nichts zu fürchten."

Der Kurs erzieht uns dahingehend, unserem Denken gegenüber aufmerksamer zu werden. Statt alles in unserer Umgebung – oder was wir so tun – ständig zu beurteilen, können wir lernen, auf die Gedanken und Gefühle aufmerksam zu werden, die sich uns anbieten. Und wir können lernen, solche Angebote einfach abzulehnen und stattdessen ein besseres Angebot zu suchen.
Der HG stellt uns immer gerne eines zur Verfügung.  :cool:

 herz Johannes
 

Offline Jalila

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 880
  • Ich bin bereit
    • claudia-jalila
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #21 am: 30. April, 2018 11:32:00 »
Ja, vielen Dank, Johannes, sehr hilfreich! Statt es weghaben wollen, es einfach beobachten, dann löst es sich auf!

Und ich habe gestern auch in Eurem Drehbuch-Experiment eine Stelle gefunden, wo Du beschreibst, wie Du immer mehr für Ruhe für Dich gesorgt hast, das hat mir auch geholfen - vielen Dank!

Liebe Grüße  :zopfi:
Jalila
Die Liebe Gottes in dir zu fühlen heißt, die Welt neu zu sehen, vor Unschuld leuchtend, lebendig vor Hoffnung und gesegnet mit vollkommener Barmherzigkeit und Liebe.

Offline Adelheid

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 17
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #22 am: 30. April, 2018 12:02:33 »
Ich hatte neulich bemerkt, dass sich immer wieder Schuldgefühle bei mir zeigen, wenn ich mich selbst verurteile, mich nicht richtig verhalten zu haben, das falsche zu sagen usw.... Anstatt immer zu überlegen, wie ich das jetzt schnell wieder weg kriege, hab ich die Gefühle da sein lassen, hab sie beobachtet mit der inneren Haltung, das sind nur Nebel in meinem Geist, die kommen und wieder gehen. Es war dann überhaupt nicht schlimm und auch schnell wieder vorbei. Es hat mir sogar richtig Spaß gemacht, diese Gefühle nicht so ernst zu nehmen. Das war eine gute Erfahrung und nimmt Angst, wenn wieder mal blöde Gefühle aufsteigen.
Liebe Grüße herz

Offline cloè

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 325
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #23 am: 30. April, 2018 14:27:12 »
  herz Hallo meine Lieben ich bin beim  Ende der 3.Wiederholung angelangt Lektion 120
  Ich ruhe in Gott
  Ich bin wie Gott mich schuf
  Ja so ist es und ich freue mich dass ich immer mehr bemerke wie gut es für mich ist diese ganzen Lektionen auch in diesem Jahr zu absolvieren Liebe Grüsse Cloè  herz
Du bist Gottes Werk, und sein Werk ist ganz und gar liebenswert und ganz und gar liebevoll

Offline Eloa

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 22
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #24 am: 30. April, 2018 14:32:42 »
... ja, stimmt, das fühlt sich gerade richtig gut an!!!...   :zopfi:

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1237
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #25 am: 01. Mai, 2018 10:39:31 »
Wir sind GOTTES SOHN, DER zu schlafen und zu träumen scheint.
Auch im Traum erwartet ER noch im HIMMEL zu SEIN, da ER nichts anderes kennt.
Doch ER scheint sich eine Hölle gemacht zu haben und versucht SICH nun dort wieder zu finden.

Wir sind HIMMLISCHE GEFILDE gewohnt, scheinen jedoch in einer Hölle zu sein und setzen jetzt alles daran, sie wieder in den HIMMEL zu verwandeln.
Jeder und alles sollte zu unserer Erlösung beitragen. Wir erwarten und fordern. Und verstehen nicht, warum es uns nicht gelingt, glücklich zu sein.

Wir brauchen Aufklärung.

Ohne EKIW wäre uns die Hölle möglicherweise nicht so ins Auge gesprungen.
Der KURS macht uns auf die Hölle und auf den HIMMEL aufmerksam.
Und darauf, dass es keine Verbindung zwischen den beiden gibt.

Die Hölle wollen wir nicht. Wir wollen den HIMMEL.
Doch erst, wenn wir die unwirkliche Hölle nicht mehr bekämpfen oder ignorieren, können wir den HIMMEL entdecken.

Wir können in einer bestimmten Phase des Lernens nicht ohne die Hölle sein.
Wir gewinnen, wenn wir annehmen, was nicht ist und es mit dem HEILIGEN GEIST vergeben.

Unsere Erwartungen und Forderungen waren berechtigt: Alles hier sollte uns erlösen. Und wenn wir es vergeben, erfüllt sich unser Traum.

Wir wissen zu Beginn unseres Weges mit EKIW noch nicht, dass wir noch in der unwirklichen Welt bleiben wollen, weil wir die wirkliche Welt noch nicht kennengelernt haben und daher noch kein Vertrauen in sie aufgebaut haben.

Wir wollen bestmöglich den HIMMEL in der Hölle erleben. Sie soll lebenswert werden, damit wir noch ein kleines Weilchen in ihr überleben können.

Erst wenn wir uns daran gewöhnt haben, in einer Verbindung mit dem HEILIGEN GEIST zu leben, wächst unser Vertrauen in ein neues, sicheres Leben in der wirklichen Welt. In ihr sind wir gewahr, dass es nichts außerhalb des HIMMELS geben kann.

Was kann uns dazu bringen, die Hölle als Hölle zu erkennen und sie verlassen zu wollen?

EKIW sagt, dass wir eine HIMMLISCHE Erfahrung brauchen, damit wir uns von der Hölle abwenden können. Erst wenn wir beginnen, den HIMMEL wieder zu FÜHLEN, lernen wir zwischen HIMMEL und Hölle zu unterscheiden und sind in der Lage, noch einmal zu wählen - ohne Rücksicht auf höllische Verluste.

Wenn unser Vertrauen in IHN schon etwas gewachsen ist, stellen wir keine Verbindung mehr zwischen dem Leid und UNS SELBST her.
Diese Verbindung hat es nie gegeben.

Unsere Erlösung kommt von UNS, nicht von ganz bestimmten höllischen Umständen. Wir beobachten und nehmen Abstand von der Unwirklichkeit, leben am Boden der REALITÄT und halten uns nur noch an TATSACHEN: WIR SIND GOTTES HEILIGER SOHN, DER den HIMMEL nie verlassen hat.

Unsere Drehbuchrollen dürfen jeden noch so höllischen Fleischwolf erleben -
SEIN Urteil darüber wird immer lauten:
Nicht wirklich. Nicht existent. Der FRIEDEN GOTTES wartet dahinter.

Nur gemeinsam mit IHM können wir alle selbstgemachten Bilder durchSCHAUEN.




 herz

Mika

  • Gast
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #26 am: 02. Mai, 2018 17:11:31 »
Nun ist aus der besonderen Beziehung eine Heilige Beziehung geworden, GOTT sei Dank. ☺️
Es fühlt sich leicht und gut an, nicht mehr schwer.

Ich habe die Beziehung nun GOTT überlassen, sie ist in GOTTES Hand.
Ich vertraue GOTT.

Danke Jesus für deinen Kurs, dass ich den Kurs lernen darf, das Vertrauen in GOTT wächst.

 herz

Offline toni

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 263
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #27 am: 21. April, 2019 10:06:39 »
In dieser Wiederholung will ich üben, mir die Zeit für die Übungen zu nehmen, wenn immer es möglich ist.
Ich will lernen, darin ganz ehrlich mit mir zu sein und z.B. meinen Unwillen zu üben nicht hinter Umständen verstecken, die ich nicht kontrollieren kann.

Diese Wiederholung will ich auch dazu nützen, die jeweiligen Leitgedanken in den Zeiten zwischen den Übungen nicht mehr beiseite zu legen, sondern sie in mir zu bewahren, damit sie mir den ganzen Tag über den Frieden erhalten, den ich für mich will.


 

Zitat von: KURS: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120

Lektion 111 *) (91) Wunder werden im Licht gesehen.
                      (92) Wunder werden im Licht gesehen, und Licht und Stärke sind eins.

Lektion 112 *) (93) Licht und Freude und Friede weilen in mir.
                      (94) Ich bin, wie GOTT mich schuf.

Lektion 113 *) (95) Ich bin EIN SELBST, vereint mit meinem SCHÖPFER.
                      (96) Erlösung kommt von meinem EINEN SELBST.

Lektion 114 *) (97) Ich bin reiner Geist.
                      (98) Ich will meine Rolle in GOTTES Heilsplan akzeptieren.

Lektion 115 *) (99) Erlösung ist die einzige Funktion, die ich hier habe.
                      (100) Mein Teil ist wesentlich für GOTTES Heilsplan.

Lektion 116 *) (101) GOTTES WILLE für mich ist vollkommenes Glück.
                      (102) Ich teile den WILLEN GOTTES, DER mein Glück will.

Lektion 117 *) (103) GOTT, DER die LIEBE ist, ist auch das Glück.
                      (104) Ich suche nur, was in Wahrheit mir gehört.

Lektion 118 *) (105) Der Friede und die Freude GOTTES sind mein.
                      (106) Lass mich still sein und auf die Wahrheit hören.

Lektion 119 *) (107) Die Wahrheit wird alle Irrtümer in meinem Geist berichtigen.
                      (108) Geben und Empfangen sind in Wahrheit eins.

Lektion 120 *) (109) Ich ruhe in GOTT.
                      (110) Ich bin, wie GOTT mich schuf.


*) Wenn du auf die Lektionen klickst, kommst du jeweils zum Kommentar dieser Lektionen!

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
(aus "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry)

Offline Melanie

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 382
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #28 am: 21. April, 2019 19:08:40 »
Zitat von: KURS: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
Lektion 111 *) (91) Wunder werden im Licht gesehen.
                      (92) Wunder werden im Licht gesehen, und Licht und Stärke sind eins.
Diese Worte haben mich den ganzen Tag begleitet und ihn hell erstrahlen lassen.
Vergebung hat mich den ganzen Tag begleitet.

Vor allem hab ich mich darauf konzentriert, was das Ego versucht mir glaubhaft zu machen. Wie es auf die Leinwand zeigt und sagt:  „Schau! Das ist aber wirklich wahr!“
Dann drehe ich mich zum HEILIGEN GEIST und er sagt: „Es ist nur ein Film. Es ist nichts passiert. Es ist nicht die Wahrheit. Es ist immer noch alles in bester Ordnung.“

herz herz herz

Offline toni

  • Global Moderator
  • *****
  • Beiträge: 263
Re: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120
« Antwort #29 am: 22. April, 2019 09:53:37 »
Zitat von: KURS: 3. Wiederholung - Lektionen 111-120

Lektion 112 *) (93) Licht und Freude und Friede weilen in mir.
                      (94) Ich bin, wie GOTT mich schuf.


*) Wenn du auf die Lektionen klickst, kommst du jeweils zum Kommentar dieser Lektionen!

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
(aus "Der kleine Prinz" von Antoine de Saint-Exupéry)