Wunderkommunikation Forum

Thema: Lektion 047  (Gelesen 3868 mal)

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1333
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Re: Lektion 047
« Antwort #15 am: 16. Februar, 2019 09:32:54 »
...Warum Angst wählen, wenn es die Möglichkeit gibt, sich für die Liebe und damit für den Geistesfrieden zu entscheiden? Jetzt in diesem Augenblick, kannst du dich entscheiden!
In der Theorie klingt das sehr einleuchtend. Jedoch in der Praxis hat jeder, der glaubt, hier zu leben, bereits die Angst gewählt. Deshalb ist es in der Praxis so wichtig, die Angst überhaupt erst mal als solche zu erkennen. Denn erst wenn ich anerkenne, dass - wenn ich mich als Körper sehe und erlebe - dies einfach nur Angst ist, kann ich mich neu entscheiden.

 herz Johannes


Offline Renate

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 100
Re: Lektion 047
« Antwort #16 am: 16. Februar, 2020 14:54:32 »
Wow, wenn ich mich oder meinen Bruder als Körper erlebe, zeigt mir das schon, dass ich die Trennung und somit die Angst gewählt habe. Das zeigt mir ganz deutlich, dass da bei mir noch einiges an Bewusstseinstraining/Berichtigung nötig ist. Es beruhigt mich aber, dass die Angst, die oft gar nicht so offensichtlich zu sehen ist, ganz leicht zu identifizieren ist.
Ich muss nur bemerken, ob ich mich als Körper erlebe.
Und wenn ich die scheinbar anderen nur als andere und somit als Körper wahrnehme und nicht als GOTTES SOHN, wandle ich schon wieder nur in Angst und ICH lebe nicht.
Der Körper ist nun mein Weckruf um zu bemerken, mit wem ich gehe
und dass ich mich schnellstens entscheide, :denk1: :denk1:

mit wem ich WIRKLICH gehen will:dem HEILIGEN GEIST in MIR, mit GOTT
und ob ich meine einzige Funktion hier als Erlöser der Welt endlich vollständig erfüllen will.

Und jetzt erfüllt mich wieder FREUDE und STÄRKE, dass mir gar nichts passieren kann, dass ich nie etwas verloren habe und ich immer das bleibe, was ich schon imme WAR, BIN und SEIN WERDE: das Ebenbild GOTTES, SEIN über alles GELIEBTES KIND. Dass mein VATER nicht mit drohend erhobenen Zeigefinger auf mich schaut, weil ich sooo langsam bin.
All meine ungeduldigen, urteilenden Gedanken über mich sind GOTT sei DANK nur Illusionen und ich brauche eben soviel Zeit, wie ich eben brauche. Ich kann getrost und entspannt sein, denn ich folge meinem Drehbuch, der Film ist schon gedreht und darin steht nicht, dass ich super schnell sein muss. Das hat mir gerade wieder gezeigt, dass ich doch glatt wieder geglaubt habe, ich müsste etwas Besonderes sein, damit ich geliebt werde.
Nur gut, dass ich mich dank eurer Hilfe immer wieder erinnere, WER ICH WIRKLICH BIN. Die immer öfter erlebte Erkenntnis und das Erleben der WIRKLICHKEIT, der Hauch des Himmels und der nicht vergessene Gesang daran, scheinen immer durch und erinnern mich an mein WAHRES SEIN.
Ich werde nie mehr in dieses grausame Gefängnis des Egos zurückkehren, auch wenn ich dies scheinbar zwischendurch mache. Im Gegenteil, dieses scheinbare Zurückfallen in die Unwirklichkeit stärkt meinen Entschluss, ein Segen für die Welt zu sein als Erlöser der Welt, meine Härte verwandelt sich immer mehr in Urteilslosigkeit, Mitgefühl und Sanftmut.

  :herzi100:  :kuschl: