Autor Thema: Lektion 002  (Gelesen 1495 mal)

Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2221
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Lektion 002
« am: 01. Januar, 2013 13:35:35 »
Zitat von: KURS-Lektion 2
Ich habe allem, was ich sehe, die gesamte Bedeutung gegeben, die es für mich hat.

Diese Lektion*) enthält eine der wichtigsten Erinnerungen, die mir dabei helfen, meine "Opferrolle" zu beenden: Dass nur ich allen Dingen die Bedeutung gegeben habe, die sie jetzt für mich haben. Wenn ich an irgendetwas leide, dann nur darum, weil ich diesem Ding die Macht gegeben habe, mich leiden zu machen.  :nick:

 herz Johannes
 


*) Hier findest du den Kommentar zu dieser Lektion!

Danke von:


Offline Susanne

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 142
Re: Lektion 002
« Antwort #1 am: 02. Januar, 2013 21:24:21 »
Auch wenn es einige Zeit gebraucht hat, ist dieser Gedanke , der mir wie die Hölle vorkam , nun derjenige, der aus jeder Situation erlösen kann.

 herz
Susanne

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2221
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: Lektion 002
« Antwort #2 am: 02. Januar, 2014 10:35:30 »
Hier bist du bei den Forumsbeiträgen zur Lektion 2 des Übungsbuches.
Wenn du am 1. Jänner mit den Lektionen begonnen hast, ist dies deine heutige Lektion.

Übrigens:
Die Anleitung, wie du hier im Forum immer leicht deine Lektion des Tages finden kannst, findest du im Beitrag "Bestimmte Lektionen finden"!

 herz Johannes

Danke von:


veronika

  • Gast
Re: Lektion 002
« Antwort #3 am: 02. Januar, 2014 21:57:29 »
Mich springen die "Bedeutungen, die ich gegeben habe", mit voller Wucht an, als hätten sie Angst zu verschwinden. Also gleichzeitig 100 Gefühle zu Tisch, Katze, Arm....

Was ich nicht verstehe, ist, dass ich auch diesmal wieder auf die ersten Lektionen dieselbe Reaktion habe wie beim ersten Mal: Ich werde schwindlig (körperlich). Damals dachte ich mir: Das kann von allem möglichen kommen, ist wohl Zufall. Aber jetzt wieder. Als ginge ich nicht auf festem Grund.

Danke von:


Offline shunyata

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 951
Re: Lektion 002
« Antwort #4 am: 03. Januar, 2018 09:05:37 »
Zitat von: EKiW
"Das einzige Kriterium dafür, dass du den Gedanken auf irgend etwas anwendest, ist einfach, dass dein Blick darauf gefallen ist."

Bei der Lektion heisst es, es solle keine Unterscheidung gemacht werden bei der Auswahl der Dinge, den Farben, Formen ob Mensch, Tier oder Regenschirm. Soweit wäre es also ein Fehler, sich einen "Regenschirm" vorzustellen um ihn dann in echt zu suchen und zu finden.
Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Frieden GOTTES.

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2221
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: Lektion 002
« Antwort #5 am: 03. Januar, 2018 15:03:16 »
Zitat von: EKiW Lektion 2
"Das einzige Kriterium dafür, dass du den Gedanken auf irgend etwas anwendest, ist einfach, dass dein Blick darauf gefallen ist."

Bei der Lektion heisst es, es solle keine Unterscheidung gemacht werden bei der Auswahl der Dinge, den Farben, Formen ob Mensch, Tier oder Regenschirm. Soweit wäre es also ein Fehler, sich einen "Regenschirm" vorzustellen um ihn dann in echt zu suchen und zu finden.
In der Übung geht es ja nur darum, den Blick einfach schweifen zu lassen - nicht sich etwas vorzustellen, etwas zu suchen oder etwas finden zu wollen oder sich etwas dazu zu denken. All das eben nicht, sondern einfach:
Schau dich um - und ganz gleich, worauf dein Blick fällt, wende den Gedanken auf jeweils 1 Ding davon an:
"Ich habe diesem Regenschirm/dieser Katze, diesem Knopf, dieser Wiese ..... die ganze Bedeutung gegeben, die sie (er, es) für mich hat."

Das ist die Übung. Nicht mehr als das. Aber auch nicht weniger als das.
Also keine "eigenen", "anderen" Gedanken oder Überlegungen, Vorstellungen etc.
Nur den Leitgedanken des Tages - für die Zeit, die du übst.

 herz Johannes

Danke von:


Offline shunyata

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 951
Re: Lektion 002
« Antwort #6 am: 03. Januar, 2018 18:14:36 »
In der Übung geht es ja nur darum, den Blick einfach schweifen zu lassen - nicht sich etwas vorzustellen, etwas zu suchen oder etwas finden zu wollen oder sich etwas dazu zu denken.


Eben - das ist leicht gesagt bei all den Erfahrungen, Konzepten, Hintergründen und Vorstellungen im Kopf.
Jedoch, sobald einem dieser "Bedeutungshintergrund" bewusst wird - verschwindet er auch schon - und es wird leer. Das ist ja wohl der Sinn der Übung. normalo1

Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Frieden GOTTES.

Danke von:


Andi

  • Gast
Re: Lektion 002
« Antwort #7 am: 07. Januar, 2018 08:53:28 »
Meines Erachtens liegt der Sinn von Lektion 2 nicht in der Leere.
Zumindest bei mir kam irgendwann die Erinnerung an Lektion 2 zurück mit der Erkenntnis, die es in sich hat, dass die ganze Welt, wie wir sie sehen (nämlich durch Projektion) gar nicht existiert (außer in unserer Einbildung). Das was stattdessen da ist, ist nicht Leere, sondern... (und das kann man nicht beschreiben, das muss erfahren werden).

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2221
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: Lektion 002
« Antwort #8 am: 07. Januar, 2018 12:36:26 »
Meines Erachtens liegt der Sinn von Lektion 2 nicht in der Leere.
Zumindest bei mir kam irgendwann die Erinnerung an Lektion 2 zurück mit der Erkenntnis, die es in sich hat, dass die ganze Welt, wie wir sie sehen (nämlich durch Projektion) gar nicht existiert (außer in unserer Einbildung). Das was stattdessen da ist, ist nicht Leere, sondern... (und das kann man nicht beschreiben, das muss erfahren werden).
Es ist wunderschön, wenn du das so erfahren kannst. *)

Jedoch geht es - vor allem wenn du das Übungsbuch zum ersten Mal durcharbeitest - bei dieser Lektion noch nicht um "den Sinn". Dieser wird sich jedem mehr und mehr eröffnen, wenn er im Üben voranschreitet.
Vorerst aber geht es darum, die Lektion wie angegeben zu üben. Und das bedeutet, wie ich schon sagte, keine eigenen Überlegungen oder Gedanken darüber zu hegen, sondern einfach nur die Übung zu machen.
Das ist es, was dem "wahnsinnigen" Geist am schwersten fällt - und weshalb ihm diese Übung gegeben wurde.

 herz Johannes

*) Der folgende Text lässt vielleicht ein wenig von dieser Erfahrung anklingen: Was wirklich da ist

 

Danke von:


Offline Michael

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1174
Re: Lektion 002
« Antwort #9 am: 07. Januar, 2018 15:23:47 »
Meines Erachtens liegt der Sinn von Lektion 2 nicht in der Leere.

Es geht darum zu lernen das alle Dinge, dazu gehören auch immaterielle Dinge, gleich bedeutungslos sind. Dieser Körper, dieser Baum, dieser Gedanke, dieser Stuhl alle gleich bedeutungslos.
In späteren Lektionen lernst du dann all diese Dinge nur eine Bedeutung haben, nur einem Zweck dienen - Vergebung.

Sicherlich ist die Welt, die Körper bestehend aus Materie eine Illusion. Wenn wir sagen die Welt ist real, dann sagen wir auch GOTT ist es nicht. Wo könnte sich das endliche im unendlichen verstecken? Wo ist Platz für das zeitliche in der Zeitlosigkeit?

Michael


Das Ego schaut auf die Wirkung, der HEILIGE GEIST schaut auf die Ursache.

Danke von: