Wunderkommunikation Forum

Thema: 4. Wiederholung - Lektionen 141-150  (Gelesen 4808 mal)

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1049
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Re: 4. Wiederholung - Lektionen 141-150
« Antwort #30 am: 29. Mai, 2019 08:13:10 »
Die heutige Wiederholung:

Lektion 149 *) (137) Wenn ich geheilt bin, bin ich nicht allein geheilt.
                      (138) Der HIMMEL ist die Entscheidung, die ich treffen muss.


*) Wenn du auf die Lektion klickst, kommst du zu Johannes‘ Kommentar.


Zitat von: Den HIMMEL wählen, 1. Die den HIMMEL gewählt haben

In Wahrheit gibt es nur den HIMMEL. Doch wie weit scheinst du vom HIMMEL entfernt zu sein, wenn du glaubst, in dieser Welt zu leben?

ER scheint hier unerreichbar zu sein – außer über den Tod.

Doch gibt es in dieser Welt welche, die den HIMMEL gewählt haben, und die deshalb nicht sterben mussten. Wohl mussten sie all ihre Meinungen und Überzeugungen über sich selbst und die Welt aufgeben – und man könnte sagen, dies käme dem Tod gleich. Doch haben sie erlebt, dass sie dadurch nicht gestorben sind, sondern in Wahrheit das LEBEN wieder entdeckt haben – wie ES wirklich ist. Sie haben erst so ihr wahres SELBST wieder erkannt:

Unverletzbar, unsterblich, unveränderbar,
eine vollkommene Idee, aus reiner Liebe erschaffen!

Hier geht es weiter in Johannes‘ Text.



 :kuschl: :7:




Offline Heike

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 21
Re: 4. Wiederholung - Lektionen 141-150
« Antwort #31 am: 29. Mai, 2019 10:24:45 »
Wie froh muss der Tag sein, wenn ich diese Worte endlich annehme  :herzi100:… unveränderbar, unverletzlich und eine vollkommene Idee, aus reiner Liebe erschaffen  herz

Danke Karin für diese klare Erinnerung , dass meine Brüder und ich reine LIEBE sind  :danke:

Offline Melanie

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 286
Re: 4. Wiederholung - Lektionen 141-150
« Antwort #32 am: 30. Mai, 2019 06:15:54 »
Zitat von: KURS-Lektion 150
Lektion 150 *)
Mein Geist birgt nur, was ich mit GOTT denke.
 (139) Ich will die SÜHNE für mich akzeptieren.
 (140) Nur von der Erlösung kann man sagen, dass sie heilt.

*) Wenn du auf die Lektion klickst, kommst du zum Kommentar dieser Lektion!

Ich will die SÜHNE für mich und meinen Bruder akzeptieren.
Wir sind eins.
Wir sind gemeinsam der GOTTESSOHN.
Wir waren nie getrennt.
Nichts von dem ich dachte, es sei geschehen, ist wirklich passiert.
Dies möchte ich heute in meinem Geist bewahren.
Diesen Frieden, diese Liebe und diese Freude, die dieser Gedanke birgt, ist alles was ich will.

herz herz herz

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1049
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Re: 4. Wiederholung - Lektionen 141-150
« Antwort #33 am: 30. Mai, 2019 12:34:26 »

Zitat von: Erfahrungen, 2. Der Weg vom „ich“ zum „ICH“
Der Kreuzweg scheint manchmal langwierig und schwierig, schmerzensreich und elend zu sein. Sogar Jesus war dabei keine Ausnahme. Und dennoch verlor ER das Vertrauen in SEINEN VATER nicht.
Bei mir war es so, dass das Vertrauen wohl häufig schwankte, doch irgendwie kam es immer wieder zurück. Außerdem gab es so manche Highlights, die mich davon abhielten, aufzugeben, Phasen von Verständnis und Glück, wie ich sie noch nie zuvor erlebt hatte.
Die Lektionen der Vergebung übte ich fleißig und so oft es ging. Mir schien es, als ob ich nicht sehr erfolgreich dabei wäre, doch allmählich änderte sich in meinem Geist einiges. Obwohl ich meiner Meinung nach ein besonders hartnäckiges Exemplar war, ging es dennoch voran. Am meisten dann, wenn ich überzeugt war, dass sich überhaupt nichts zu ändern schien, oder wenn ich sogar glaubte, nur Rückschläge zu erleiden. .........

.......... G L E I C H – nicht besser oder schlechter.

Ich musste lernen, dass die Situationen, in denen ich mich zu befinden schien, nicht besser oder schlechter waren, als die der anderen – dass ich in keiner privilegierten oder schlechteren Position war, als jeder meiner Brüder.
Ich musste lernen, dass alle Situationen hier bedeutungslos sind – weder gut noch schlecht – nur unwirklich.

Diese Lektion des Gleichseins mit allen fiel mir scheinbar besonders schwer:
Früher war es mir vor allem wichtig gewesen, dass es mir gut ging – jetzt bemerkte ich, dass es mir nur gut ging, wenn ich wusste, dass es allen gut geht.
Früher wollte ich ein schönes Leben haben – jetzt erkannte ich, dass ich nur ein schönes Leben haben konnte, wenn ich wusste, dass alle anderen auch ein schönes Leben haben.
Doch wie sollte das möglich sein? Wie sollte ich allein das bewerkstelligen?


Hier gibt es noch mehr von Johannes‘ Text. Er empfiehlt ihn zur heutigen Wiederholung.



 :lieben:



Offline Franziska

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 11
Re: 4. Wiederholung - Lektionen 141-150
« Antwort #34 am: 31. Mai, 2019 01:01:30 »
Wenn ich mich im ICH wiederkenne, dann erfahre ich mich als Aspekt der Schöpfung und zugleich SEINES gleich als Schöpfer..

Solange wir glauben, dass ich nicht das Ego aufzuhaben vermag, glaube ich, dass ich mich auflöse müsse, um Erlösung zu erfahren (zumindest hatte mich dieser Gedanke eine sehr lange Zeit im Griff gehabt, seit ich 8 Jahre zu sein scheine bis vor knapp einem Jahr mit 42).

Wenn ich mich als ICH zu FÜHLEN beginne, weiß ich um die Bedeutungslosigkeit der scheinbaren Begrenzung durch Formen wie Körper, weltliche Gesetze, Überzeugungen, Werte, Moral, etc. ; und zugleich drückt sich die von MIR gelebte Grenzenlosigkeit und Freiheit in den unterschiedlichen Formen aus, nur zum Zweck der Vergebung im Sinne der LIEBE und als Erlöser.

In diesem Sinne aus dem Drehbuch ins Drehbuch  hhü  :hiha:  :wolki:

Danke von: