Wunderkommunikation Forum

Thema: 3. Wiederholung - Leitsätze  (Gelesen 6420 mal)

Offline Maggy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 229
3. Wiederholung - Leitsätze
« am: 27. April, 2012 10:46:18 »
Hallo liebe Mitstudenten,

habe eine Weile das Forum (auch das Mitlesen) vernachlässigt aber einzig und allein weil mein unwirkliches Umfeld mich momentan wieder sehr in Atem hält und ich mir daher jede freie Minute sehr intensiv mit dem Kurs beschäftige.

Aber etwas lässt mich schier verzweifeln und ich wende mich mit meiner Frage insbesondere an alle die vielleicht auch gerade bei der 3. Wiederholung und den entsprechenden täglichen 2 Leitsätzen sind.

Wie schafft Ihr es die täglichen Leitsätze im täglichen Alltagsleben einzusetzen ?

Wann immer ich gerade mal allein bin, sind sie sofort präsent aber gerade mitten in so einer vielleicht aufregenden, aufwühlenden Situation gelingt es mir nicht. In solchen Momenten ist der ganze Kurs und alles was in ruhigen Momenten ständig in meinem Kopf kreist, einfach weg.

Beispiel:
Ich habe den ganzen Vormittag regelmässig alle halbe Stunde an meine Leitsätze gedacht, nehme mir fest vor, beim Besuch meiner Tante in einem Altenheim auch dran zu denken ... gerade weil es ja eine schöne Gelegenheit ist, wo man mit soviel schlimmen und trostlosen Illusionen konfrontiert wird. Und was passiert ? Ich bin im Altenheim, spreche mit meiner Tante, mit dem Personal, sehe viel Elend und der Kurs ??? Weg. Bin so total wieder in der sogenannten Realität dass nichts durchdringt.

Kaum bin ich einen Schritt draussen .... sofort ist alles wieder da und dann allein in meinem Auto strömen die Kursgedanken nur so auf mich ein.

Wie kann ich das ändern ??

Und so bin ich wieder Tag  für Tag mit den gleichen Wiederholungen beschäftigt weil ich mich einfach unwohl fühle, einfach mit den nächsten Lektionen weiterzumachen. Ich möchte es so gern RICHTIG machen. Mir wurde schon so oft gesagt, einfach weitermachen aber das fühlt sich für mich dann so halbherzig an.

Danke für Eure Erfahrungen, Tipps und Hilfestellungen.

LG Maggy

Danke von:


Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
3. Wiederholung - Leitsätze
« Antwort #1 am: 27. April, 2012 14:35:37 »
Hi Maggy,

jeder Tag läuft anders. Würde ich die tatsächlich durchgeführten Übungen zählen, käme vermutlich täglich was anderes dabei raus.
 
Zitat von: Maggy;2962
Ich möchte es so gern RICHTIG machen.

Du kannst es gar nicht falsch machen ... . Du kannst höchstens meinen, selbst beurteilen zu müssen, was richtig ist und was falsch.

Zitat von: Maggy;2962
Mir wurde schon so oft gesagt, einfach weitermachen aber das fühlt sich für mich dann so halbherzig an.

Ja, einfach weitermachen. Steht auch in den Übungen selbst, dass wir uns nicht grämen sollen, wenn die Tage mal intensiver und mal schusseliger laufen (der Wortlaut ist ein anderer ...). Ich sag mir immer, dass der Kurs auf 365 Tage ausgelegt ist und nicht auf 3.650, weil ich meine, jeder Übung im Schnitt zehn Tage widmen zu müssen. Hindert uns ja keiner, am 366. Tag von vorn zu beginnen.

Das mit dem permanenten oder häufigeren Griffbereithaben des Kurses und der Übungen kommt mit der Zeit. Im Getümmel entfällt mir das Kursgedankengut auch gerne. Es kommt inzwischen immer schneller wieder und ist immer öfter präsent. Übungssache. Langsam einsickern lassen und diese Zweifel, die du äußerst, ganz einfach ignorieren. Die kommen nicht "von oben", würd ich mal behaupten.

Ich druck mir bei den Wiederholungen gerne Johannes´Kommentare aus. Da hab ich sie dann schön übersichtlich untereinander, die Gedanken. Wenn ich die volle und halbe Stunde mitkriege, nehme ich mir den jeweiligen Satz vor. Wenn ichs verpasse, hole ich es nach, sobald es mir einfällt. Kein Zwang, kein Kampf und Krampf - Kurs ist Freude. Er will Glück vermitteln und nicht schlechtes Gewissen (zB weil ich nicht brav gelernt habe, meiner Meinung nach).

Am Wochenende, in der totalen Stille und ohne Störungen gehts natürlich leichter - das genieße ich auch gewaltig. Die anderen Tage nehme ich so, wie sie nun mal sind. Ist mir niemand böse wegen (und dir auch nicht).

Lieben Gruß von Hannes

Danke von:


Offline Erika

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 449
3. Wiederholung - Leitsätze
« Antwort #2 am: 27. April, 2012 15:08:24 »
Vielleicht ist Deine Erwartung einer schönen Gelegenheit, wegen der "schlimmen und trostlosen Illusion" ein bisschen kontraproduktiv? Unter Umständen beeinflusst und behindert das Deine Gedanken, weil Du sozusagen in einer unbewussten Anti-bzw. Erwartungshaltung bist. Hört sich ein bisschen an wie: 'Zum Üben bist du mir gut genug, aber ansonsten möchte ich lieber nichts mit dir zu tun haben.' Es geht eventuell leichter, wenn alle Illusionen die gleiche "Einstufung" für Dich bekommen. Dann musst Du vielleicht nicht mehr drüber nachdenken, welche Situation jetzt auf Dich zukommt und kannst gleichmütiger damit umgehen? Nur so 'ne Idee.

:herz: Erika

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
3. Wiederholung - Leitsätze
« Antwort #3 am: 27. April, 2012 18:41:49 »
Zitat von: Maggy;2962
Wie schafft Ihr es die täglichen Leitsätze im täglichen Alltagsleben einzusetzen ?

Jeder so, wie er oder sie es eben gerade "schafft". Deshalb "schafft" es auch jeder. Genauso wie du. Es ist OK, so wie du es schaffst, denn wer würde dies anders beurteilen wollen?


Zitat von: Maggy;2962
Wie kann ich das ändern ??
Wenn du dich unbedingt besonders quälen willst, dann ist diese Frage bestens dafür geeignet, dass du damit Erfolg hast.
Im ganzen Kurs geht es nicht darum, dein Urteilsvermögen auszufeilen oder zu stärken, sondern du lernst, deine eigenen Urteile aufzugeben.
Bei den Übungen geht es also nicht so sehr darum, dass du dich fragst: "Hab ich das richtig gemacht?" sondern eher "Bin ich bereit, meine eigenen Urteile zu meinem Üben aufzugeben?"

Denn das ist das Ziel des Kurses. Deine eigenen Urteile bringen dich in die Hölle. Das Aufgeben deiner Urteile lässt den HIMMEL wieder in deinem Gewahrsein auftauchen.


:herz: Johannes

Danke von:


Offline Jalila

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 883
  • Ich bin bereit
    • claudia-jalila
3. Wiederholung - Leitsätze
« Antwort #4 am: 27. April, 2012 19:45:54 »
Das mit den 2 Leitsätzen fand ich am schwierigsten, ich schrieb sie mir auf einen Zettel für die Hosentasche und schaute übertags ab und zu drauf, wenn ich dran dachte. Ich ruhe in Gott, an den habe ich z. B. ganz oft gedacht, manche fallen mir schwerer oder ich vergesse sie. Oft fallen mir andere Leitsätze ein als die, die grad "dran" sind. Beim ersten Durchgang war ich strenger! Allerdings kommen mir jetzt beim 2. Durchgang manche Lektionen völlig neu vor. Liebe Maggy, Du Gudschde, sei nicht so streng mit Dir! Fühl Dich umarmt! herz  umarm1
Jalila
Die Liebe Gottes in dir zu fühlen heißt, die Welt neu zu sehen, vor Unschuld leuchtend, lebendig vor Hoffnung und gesegnet mit vollkommener Barmherzigkeit und Liebe.

Offline Maggy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 229
3. Wiederholung - Leitsätze
« Antwort #5 am: 27. April, 2012 22:45:28 »
Zitat von: Hannes;2963
weil ich meine, jeder Übung im Schnitt zehn Tage widmen zu müssen. Hindert uns ja keiner, am 366. Tag von vorn zu beginnen.
Oh Hannes ... genau so ist es ;-) da sprichst Du mir aus der Seele.
Zitat von: Hannes;2963
Am Wochenende, in der totalen Stille und ohne Störungen gehts natürlich leichter - das genieße ich auch gewaltig. Die anderen Tage nehme ich so, wie sie nun mal sind. Ist mir niemand böse wegen (und dir auch nicht).
Danke lieber Hannes, Dein wirklich tröstlicher und netter Text baut mich wieder auf  :zopfi: :herz:

Aber nun kommts .... lieber Hannes, Johannes, Erika und Jalila (danke auch für Eure Antworten)  ....

nun hab ich heute vormittag Euch was vorgejammert und was passiert ? Heute bei meinen Eltern (auch ein ziemlicher stress- und frustbeladener Ort) hatte ich plötzlich mehrfach meine Sätze vor Augen ... mitten im Gespräch. UNGLAUBLICH.

Freue mich so  :smile:

Vielleicht hätte ich schon längst mal meinen Frust hier abladen sollen. Auf einmal klappte es.

Danke danke danke an Euch alle.  :tanz:

LG Maggy

Danke von:


Offline Angelika

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 456
3. Wiederholung - Leitsätze
« Antwort #6 am: 27. April, 2012 23:08:56 »
Jeder Leitgedanke, den ich bis jetzt wiederholt habe (ich bin auch bei Lektion 118), hat mir das Glück gezeigt, das mein Selbst ist.
 Ich liebe jeden göttlichen Gedanken, der mich aus dieser illusionären Welt befreit, ganz gleich wie oft und wann und wo ich ihn denke.  Danke
Angelika herz             Mein Selbst, so nah bei mir und nah bei Gott, weit jenseits dieser Welt.

Danke von:


Offline Sissyy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 142
3. Wiederholung - Leitsätze
« Antwort #7 am: 30. April, 2012 14:47:07 »
Zitat von: Maggy;2962
wo man mit soviel schlimmen und trostlosen Illusionen konfrontiert wird


Wenn du die Hierarchie der Illusionen wegläßt sind sie alle gleich.
Zitat von: Maggy;2962
Wie kann ich das ändern ??

Ich habe 2 Durchgänge gebraucht bis ich erkannte, daß ich (alleine) die Lektionen machte, bis ich dem HG übergeben habe. Das war ein Prozeß.
Wenn ich wußte das eine schwierige Situation kam habe ich mich in Stille mit dem HG verbunden und ihn dann machen laßen.
Rückblickend war das richtig, den jetzt kann ich mich  sicher fühlen das er mich führt und zwar immer. Ich brauche jetzt keine Schuld aufbauen wenn ich Fehler mache. Dazu sind sie da und ich kann dadurch Vertrauen aufbauen das ich geführt werde.
LG Sissy

Danke von:


Offline Maggy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 229
3. Wiederholung - Leitsätze
« Antwort #8 am: 01. Mai, 2012 23:43:44 »
Zitat von: Sissyy;2979
Wenn du die Hierarchie der Illusionen wegläßt sind sie alle gleich.
Stimmt liebe Sissyy das hab ich mal wieder völlig vergessen. Illusion ist Illusion - ganz einfach. Danke  :smile:

Zitat von: Sissyy;2979
Ich habe 2 Durchgänge gebraucht bis ich erkannte, daß ich (alleine) die Lektionen machte, bis ich dem HG übergeben habe. Das war ein Prozeß.
Das ist sehr interessant was Du da schreibst .... ich glaube ich mache auch immer noch viel zu viel "allein". Danke auch für diesen wertvollen Denkanstoss.

LG Maggy

Danke von:


Offline Maggy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 229
3. Wiederholung - Leitsätze - Gedankenkarussell
« Antwort #9 am: 06. Mai, 2012 13:24:37 »
Lieber Johannes und alle Schüler Gottes,

Der Friede und die Freude Gottes sind mein
Heute nehme ich den Frieden und die Freude Gottes an und tausche froh sie gegen jeglichen Ersatz ein, den ich mir für Glück und Frieden machte

Wie ist das gemeint ? Ich tue mich momentan schwer damit, denn im Grunde genommen ist doch ALLES was uns hier in dieser Illusion Freude oder Wohlbehagen  bereitet, eine Art Ersatz für Glück und Frieden .... sei es die Tasse Kaffee nach der Arbeit auf die man sich freut, sei es es die Vorfreude auf eine irgendeine geplante Unternehmung, oder die Freude über irgendeine materielle Neuanschaffung.
Denn all diese Beispiele dienen ja nur dem Körper hier oder anderen Körpern.

Irgendwie drängt sich bei mir so das Gefühl in den Vordergrund dass ich nichts mehr tun sollte um dem Körper irgendein Wohlgefühl zu verschaffen ...

Lieber Johannes, Du bist ein Lehrer Gottes, Du hast all diese wunderschönen, klaren und für mich förmlich von innen leuchtenden Zusatztexte geschrieben die soviel verstehen helfen und man fühlt dass all das, was in Deine Texte einfliesst aus Deinem eigenen Erleben, aus Deiner jahrzehntelangen Praxis mit dem Kurs entstanden ist und keinesfalls graue oder angelesene Theorie.

Ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber ich hätte gern mal gewusst ob Du und Deine liebe Frau, Euch auch mal auf eine schöne Unternehmung freut, ob Ihr auch so etwas ganz Banales tut, wie z. B. Euch ein neues Sofa, Auto, Küchengerät kauft ... vielleicht sogar etwas, was eigentlich nicht zwingend notwendig wäre ?
Denn all diese weltlichen Dinge dienen doch nur und ausschliesslich der äusseren Hülle hier in dieser Scheinwelt.

In einem Deiner Texte brachtest Du zur Veranschaulichkeit mal das Beispiel mit dem Geschirrhandtuch dass immer an einer Stelle hing, um zu demonstrieren wie schwer es ist, eine alteingefahrene Denkgewohnheit zu verändern. Das hörte sich so nett und typisch menschlich an, dass ich so auf die Gedanken kam, wie lebt eigentlich so ein Lehrer Gottes, also jemand der den Kurs wirklich bis ins letzte lebt und studiert hat. Vielleicht hab ich eine völlig irrige Vorstellung davon aber sorgt Ihr nur noch für die notwendigsten Grundbedürfnisse des „Körpers“ wie essen, trinken, schlafen und lebt ansonsten rein in der geistigen Welt ?

Weiter beschäftigt mit folgendes:

Die Trennung zwischen dir und dem Ego muss vollzogen werden, wenn du den Kurs lernen willst.
Wir müssen uns klar machen, dass auch Ein Kurs in Wundern nur ein weiteres Buch, eine weitere Lehre, ein weiterer Weg sein wird, der uns letztendlich nicht ans Ziel bringt, wenn wir weiterhin dem Glauben nachhängen, dass eine Trennung vom Ego unmöglich ist.

Jesus sagt im Textbuch:
"Dies ist eine entscheidende Phase in diesem Kurs, denn hier muss nun die Trennung zwischen dir und dem Ego vollständig gemacht werden ..... Jetzt musst du wählen zwischen dir und einer Illusion von dir. Nicht beides, nein, nur eines. Es hat keinen Zweck zu versuchen, diese Wahl zu vermeiden. Sie muss getroffen werden."
(Kapitel 22, II. Abschnitt, S. 473/474.)


Das macht mir wiederum irgendwie Angst, denn ganz klar: Wenn ich gefragt werden würde was ich wählen möchte würde ich ganz klar sagen: JA ICH WILL DAS EGO NICHT MEHR. Daran besteht für mich nicht der geringste Zweifel mehr. Aber reicht denn das ?? Ich falle doch trotzdem immer noch in alte Ego-Gewohnheiten zurück, verhalte mich anders als ich eigentlich sollte. Und dann beruhigt mich wieder der folgende Text etwas der dem vorhergehenden Text von Jesus die „Schärfe“ nimmt:


Es gibt nichts zu tun – ist dazu da, um Ruhe und Gelassenheit in unseren Geist einkehren zu lassen. Ohne diesen Gedanken wäre unsere Angst zu versagen zu groß – und wir könnten unser Ziel, den Kurs zu lernen – die Vergebung zu lernen – nicht erreichen. Dieser Gedanke spiegelt die Wirklichkeit des HIMMELS wider. Denn von der Warte des HIMMELS aus gibt es wirklich nichts zu tun!
Auf dieser Aussage beruht unser sicherer Erfolg, denn sie garantiert von vornherein, dass alles bereits getan ist, unser Auftrag hier voll und ganz erfüllt ist, und nichts und niemand verhindern kann, dass wir uns wieder daran erinnern, WER wir wirklich sind!


Demzufolge reicht mein kleiner menschlicher Wille doch aus ? Also die kleine Bereitwilligkeit wie schon so oft angesprochen ? Auch wenn ich mich (leider) oft ertappe dass ich mal wieder völlig vom Ego vereinnahmt wurde und eine Zeitlang komplett „im Film“ unterwegs war ?

LG Maggy

Danke von:


Offline Jalila

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 883
  • Ich bin bereit
    • claudia-jalila
3. Wiederholung - Leitsätze - Gedankenkarussell
« Antwort #10 am: 06. Mai, 2012 18:25:32 »
Liebe Maggy, vielleicht ist das so gemeint: Wenn ich meditiere, also in die Stille gehe, und mich mit GOTT/JESUS/HG verbinde, keinen anderen Gedanken nachhänge, da spüre ich keine Bedürfnisse und weiß, ich habe alles, was ich brauche, um glücklich zu sein und ich fühle den tiefen Frieden, der damit verbunden ist. Ich nehme die Freude und den Frieden GOTTES an.
Alles Materielle, was mir sonst auch noch Freude bringt, sind Zusatzgeschenke, Illusionen, die kurzfristig Freude schenken mögen, von denen ich aber nicht abhängig bin, um glücklich zu sein. Das Dasein selbst ist Glück, heißt es in einem Gedicht von Michael Ende. So verstehe ich das.

Und mich vom Ego trennen heißt für mich, dass ich den HG frage, was ich machen soll, und nicht das Ego und dass ich dem Ego keinen Glauben mehr schenke - das übe ich noch! Ich muss mich ja trennen von diesem Ego-Denksystem, sonst verstehe ich das andere Denksystem des KURSES bzw. des HG nicht, oder?

Liebe Grüße


P.S.....Mir ist grad noch eingefallen, dass das eigentlich immer so ist, wenn ich es schaffe, ganz im Moment zu sein, im Hier und Jetzt, z. B. beim Spielen mit den Kleinen und ganz verbunden damit bin, keinen Widerstand gegen irgend etwas hege.

Jalila
Die Liebe Gottes in dir zu fühlen heißt, die Welt neu zu sehen, vor Unschuld leuchtend, lebendig vor Hoffnung und gesegnet mit vollkommener Barmherzigkeit und Liebe.

Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
3. Wiederholung - Leitsätze - Gedankenkarussell
« Antwort #11 am: 06. Mai, 2012 20:26:53 »
Zitat von: Maggy;3030
...und alle Schüler Gottes
Damit da keine Missverständnisse oder kontraproduktive "Hierarchien" entstehen: GOTT braucht keine Schüler, ER braucht Lehrer. Deshalb spricht Jesus selbst im "Handbuch für Lehrer" dieses Thema an und sagt, dass ein Kursschüler erst dann den "Titel" Lehrer GOTTES beanspruchen kann, wenn er das Übungsbuch einmal durchgearbeitet hat.

Zitat von: Maggy;3030
...und tausche froh sie gegen jeglichen Ersatz ein, den ich mir für Glück und Frieden machte
Jedes Glück und jede Freude, die du hier erlebst, haben ihren Ursprung in dem Frieden und der Freude GOTTES.
Der folgende Text klärt ein wenig auf, worum es bei der Freude geht:
Von der Freude

Zitat von: Maggy;3030
Denn all diese Beispiele dienen ja nur dem Körper hier oder anderen Körpern.
Das Ego wird dir jede Freude nehmen, denn Freude ist sein Feind. Deshalb deutet es die Aussagen des Kurses in diese Richtung.
Der HG freut sich jedes Mal mit dir - und IHM ist es ganz gleichgültig, worüber du meinst, dich zu freuen...ob es nun ein Kaffe, eine neues Möbelstück, ein bevorstehender Urlaub etc ist...für IHN bist du SEINE ganze FREUDE.

Zitat von: Maggy;3030
Irgendwie drängt sich bei mir so das Gefühl in den Vordergrund dass ich nichts mehr tun sollte um dem Körper irgendein Wohlgefühl zu verschaffen ...
Das Missverständnis, dem du hier unterliegst, rührt daher, dass du denkst, wenn du dich wohl fühlst, dass es der Körper ist, der sich wohl fühlt. Dem ist nicht so. Nur da DU dich mit dem Körper vollkommen identifizierst, bemerkst du nicht, dass es immer DU bist, die sich wohl fühlt.
Auf diesem Missverständnis beruhen übrigens viele "asketische" Richtungen...aber das ist eine andere Geschichte...:grin:


Zitat von: Maggy;3030
ob Du und Deine liebe Frau...auch so etwas ganz Banales tut...vielleicht sogar etwas was eigentlich nicht zwingend notwendig wäre? Denn all diese weltlichen Dinge dienen doch nur und ausschliesslich der äusseren Hülle hier in dieser Scheinwelt.
Wir tun hier sehr gerne ganz banale Dinge...und absolut nichts, was wir hier tun, ist zwingend notwendig. :happy:
Gerade darin liegt der Frieden. Und jemanden, der denkt, dass "man" als spirituelles Wesen gewisse Dinge einfach nicht tun sollte, fragst du einfach, ob er "noch" atmet. Und wenn ja, wieso er denn gerade das noch tut, wo es doch nur der Erhaltung des Körpers dient.... :biggrin:

OK. Der Kurs lehrt uns, dass es nicht um unsere "Handlungen" hier geht. Es geht darum, dass wir lernen, uns in allem mit dem HG zu verbinden. Und in SEINER Schau sieht ER nur das in allem, was wahr ist. Und Freude und Frieden sind wahr.


Zitat von: Maggy;3030
...wie lebt eigentlich so ein Lehrer Gottes...
Du findest eine wundervolle Beschreibung zu deiner Frage im Handbuch auf S.40: "Wie sollte ein Lehrer GOTTES seinen Tag verbringen?"
Dies wird vielleicht einiges für dich klären.

Zitat von: Maggy;3030
...sorgt Ihr nur noch für die notwendigsten Grundbedürfnisse des „Körpers“ wie essen, trinken, schlafen und lebt ansonsten rein in der geistigen Welt?...
Wir leben rein in der geistigen Welt - so wie du auch, gemeinsam mit allen anderen Wesen, die Geist sind. Und es gibt nichts, was nicht Geist ist.:umarmen:

Zitat von: Maggy;3030
Ich falle doch trotzdem immer noch in alte Ego-Gewohnheiten zurück, verhalte mich anders als ich eigentlich sollte.
Wenn du das Ego um sein Urteil fragst, wird dies wahrscheinlich seine Antwort sein.
Doch wenn du den HG nach SEINEM Urteil fragst, wird ER dir sagen, was ER in dir nur sehen kann: Das heilige KIND GOTTES.

Deshalb ist es so wichtig, dass wir aufhören, uns mit dem Ego zu identifizieren. Denn das Ego kann nur "durch uns" leben, da es selbst überhaupt nicht existiert. Es braucht uns, damit es "leben" kann.

Sobald wir uns nicht mehr mit ihm identifizieren, hört es auf zu sein. Dann erkennst du auch, dass es nie war und nie sein konnte. Es konnte dich nur an der Nase herumführen, weil du DICH SELBST vergessen hast. Wenn du dich erinnerst, wer du bist, dann erinnerst du dich auch sofort daran, dass du nicht das Ego bist.

Zitat von: Maggy;3030
Demzufolge reicht mein kleiner menschlicher Wille doch aus? Also die kleine Bereitwilligkeit wie schon so oft angesprochen?
Wenn du die Bereitschaft lernst, dich mit dem HG (=mit dem WILLEN GOTTES) zu verbinden, dann ist "dein" Wille SEINER.

Zitat
Auch wenn ich mich (leider) oft ertappe dass ich mal wieder völlig vom Ego vereinnahmt wurde und eine Zeitlang komplett „im Film“ unterwegs war ?
Bleibe nicht allein, sondern wenn du es bemerkst, verbinde dich - und du bist nicht mehr allein. Und dann wirst du bemerken, dass du tatsächlich ein Segen für alle bist, die du berührst.

Danke dir für deine Fragen!

 herz Johannes

Danke von:


Offline Maggy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 229
3. Wiederholung - Leitsätze - Gedankenkarussell
« Antwort #12 am: 07. Mai, 2012 11:42:16 »
Zitat von: Jalila;3033
Alles Materielle, was mir sonst auch noch Freude bringt, sind Zusatzgeschenke, Illusionen, die kurzfristig Freude schenken mögen, von denen ich aber nicht abhängig bin, um glücklich zu sein.


Danke liebe Jalila, der Satz gibt mir zu denken ... nicht abhängig davon sein, es eben nicht als Grund für Glücks- oder Freudegefühle zu sehen. Das leuchtet ein. Danke Dir.
LG Maggy

Zitat von: Johannes;3036
Jedes Glück und jede Freude, die du hier erlebst, haben ihren Ursprung in dem Frieden und der Freude GOTTES.
Der folgende Text klärt ein wenig auf, worum es bei der Freude geht:

Den Text "von der Freude" konnte ich noch nicht finden, suche aber gleich noch danach. Aber ich glaube ich verstehe was Du meinst, Glücks- oder Freudegefühle kommen nie von äusseren Illusionen, ich versuche vielleicht nur sie äusseren Dingen zuzuschreiben. Ich glaube so meinst Du das.

Zitat von: Johannes;3036
Das Missverständnis, dem du hier unterliegst, rührt daher, dass du denkst, wenn du dich wohl fühlst, dass es der Körper ist, der sich wohl fühlt. Dem ist nicht so. Nur da DU dich mit dem Körper vollkommen identifizierst, bemerkst du nicht, dass es immer DU bist, die sich wohl fühlt.

das ist interessant. Ja im Grund spielt sich alles im Geist ab, wir sind ja auch nur Geist und der Körper kann eigentlich weder Glück noch Freude, noch Schmerzen fühlen. Ich vergesse das nur allzuoft  ....

 
Zitat von: Johannes;3036
Wir tun hier sehr gerne ganz banale Dinge...und absolut nichts, was wir hier tun, ist zwingend notwendig.
Das klingt ungemein beruhigend  :biggrin: nun schmeckt mir mein Frühstück auch wieder besser ...

Zitat von: Johannes;3036
Gerade darin liegt der Frieden. Und jemanden, der denkt, dass "man" als spirituelles Wesen gewisse Dinge einfach nicht tun sollte, fragst du einfach, ob er "noch" atmet. Und wenn ja, wieso er denn gerade das noch tut, wo es doch nur der Erhaltung des Körpers dient.... normalo1
Das ist wirklich gut .... lol

Zitat von: Johannes;3036
Du findest eine wundervolle Beschreibung zu deiner Frage im Handbuch auf S.40: "Wie sollte ein Lehrer GOTTES seinen Tag verbringen?"
Dies wird vielleicht einiges für dich klären.

Darin hab ich bisher noch nie gelesen,  :trau: weil ich dachte, das kommt erst dran, nachdem ich mit dem Kurs und dem ganzen Text mindestens einmal durch bin. Das werde ich mir nachher dann doch schon einmal vorab durchlesen auch wenn ich mich noch nicht Lehrer Gottes nennen kann.

Zitat von: Johannes;3036
Wir leben rein in der geistigen Welt - so wie du auch, gemeinsam mit allen anderen Wesen, die Geist sind. Und es gibt nichts, was nicht Geist ist.
Ich weiss auch nicht, was da in meinem Kopf so vorgegangen ist, aber irgendwie sehe ich Euch nicht so wirklich als "menschlich" an .... das ist mein grosser Fehler. Ich bin einfach so beeindruckt immer auch von Euren Antworten dass ich Euch unbewusst auf ein Podest gehoben habe,  :grml: obwohl ich es inzwischen einfach besser wissen sollte. Wir sind alle EINS. Ich lerne das auch noch  ;)

Zitat von: Johannes;3036
Wenn du die Bereitschaft lernst, dich mit dem HG (=mit dem WILLEN GOTTES) zu verbinden, dann ist "dein" Wille SEINER.
Bleibe nicht allein, sondern wenn du es bemerkst, verbinde dich - und du bist nicht mehr allein. Und dann wirst du bemerken, dass du tatsächlich ein Segen für alle bist, die du berührst.

Ja das werde ich .... ich finde es so ungemein schön, wie Du oft beschrieben hast, dass es so leicht wird, wenn man erst einmal die innere Führung bemerkt, wenn man nichts mehr allein tun muss. Das möchte ich zu gern auch fühlen, spüren lernen. Aber dazu muss ich wirklich bereit sein, mich permanent mit dem HG zu verbinden, in jeder Angelegenheit. Viel zu oft noch denke und handele ich wieder allein und der HG fällt mir erst wieder ein, wenn wieder schwarze Wolken aufgezogen sind. Aber ich arbeite an mir.

Danke für die ausführliche und klärende Antwort.  :zopfi: :smile:

LG Maggy


P.S.
Zitat von: Maggy;3038
aber irgendwie sehe ich Euch nicht so wirklich als "menschlich" an ....

sorry ... Korrektur.  :error: Ihr seid es ja auch nicht (menschlich)  ;-) aber Ihr seid eben nicht "Geist"iger als wir alle hier ... das wollte ich damit ausdrücken.

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
3. Wiederholung - Leitsätze - Gedankenkarussell
« Antwort #13 am: 07. Mai, 2012 12:13:14 »
Zitat von: Maggy;3038
Den Text "von der Freude" konnte ich noch nicht finden

Der Link vorher hat nicht funktionert, also noch einmal. Hier findest du ihn:
Von der Freude

Danke von:


Offline Maggy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 229
3. Wiederholung - Leitsätze - Gedankenkarussell
« Antwort #14 am: 07. Mai, 2012 12:56:21 »
Gänsehaut und Glücksgefühl PUR ... Danke Johannes. Hab mir den Text eben laut selber vorgelesen in der Ich-Form wie ich es häufig mache. Das passiert richtig was ... ganz tief innen. Vielen vielen Dank.

LG Maggy

Danke von: