Autor Thema: Lektion 013  (Gelesen 4798 mal)

Offline Anne

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 953
Re: Lektion 013
« Antwort #15 am: 26. April, 2014 10:38:24 »
Heute fühle ich mich von Gottes Lehrplan, dem Kurs, den Übungen und Euren Kommentaren sehr getragen.
Langsam flechtet sich ein inneres Gefühl ein, daß ich wie in einem Trainingslager - geistig - trainiert werde.
Wie gerne gebe ich mich Gottes Training hin  herz
Es fühlt sich gut an, mit IHM immer "fitter" zu werden... in Seinem Namen  herz


Darf auch so schmunzeln.... das Beispiel mit dem Auto.
Die Temperatur meines Toyota Celicas (bedeutet "himmlischer Toyota") war auf rot. Stück für Stück habe ich mich voranbewegt mit Pausen, bis die Temperatur wieder abgesunken war. Kurz bevor ich Daheim war ging gar nichts mehr.
Ich wurde an die (Wunder)Geschichte eines Freundes erinnert, der durch bloßes berühren der Teile ein Auto wieder fahren ließ.
Dann ist mein Auto wieder angesprungen.
Und ich hörte ..... " Es ist gut Johanna, wenn Du losläßt kann ich durch Dich wirken".
Kurz darauf war ich Daheim angekommen  :smile:

Liebe Grüße
 herz
Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert. Hierin liegt der Frieden GOTTE

Danke von:


Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 736
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Re: Lektion 013
« Antwort #16 am: 13. Januar, 2019 00:47:30 »
Wenn ich glaube, dass das, was ich sehe, unabhängig von dem ist, was ich denke, dann ist "die Welt" - also alles, was ich sehe, etwas absolut Unberechenbares für mich.
Wie sollte ich da keine Angst haben, wenn "der Feind" immer und überall zuschlagen und mich vernichten kann?

Heute will ich anerkennen, dass ich nur Angst habe, wenn ich eine bedeutungslose Welt sehe.

Und ich will mich daran erinnern, dass eine bedeutungslose Welt unmöglich ist. Dass nichts ohne Bedeutung existiert.

Hier findest du den Kommentar zu dieser Lektion!


Es gibt nur BEDEUTUNGSVOLLES  :wolki:

Danke von:


Offline Angelika

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 437
Re: Lektion 013
« Antwort #17 am: 13. Januar, 2019 14:02:00 »
 Aus den Texten von Johannes, Den Kurs lernen 1, 22. Begegnung mit dem Sohn Gottes

"Seid gesegnet, ihr freien SÖHNE GOTTES"  herz
Angelika herz             Mein Selbst, so nah bei mir und nah bei Gott, weit jenseits dieser Welt.

Danke von:


Online Michael

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1237
Lektion 013
« Antwort #18 am: 13. Januar, 2019 15:40:58 »
In dieser Lektion lernen wir wie wichtig es ist unser vergangenes Lernen zu verlernen. Schritt für Schritt zurücktreten und einen leeren Raum zurücklassen, den die Bedeutungslosigkeit zurücklässt. Das erzeugt Angst weil die Leere die eigene Bedeutungslosigkeit aufzeigt. Jedoch ist es ein bedeutungsvoller Schritt, zurücktreten von allem was wir in der Vergangenheit gelernt haben. Das Auflösen der Bedeutung denen ich den Dingen der Welt gegeben habe, ist mein Pfad zu Glück und Frieden.

Zitat von: Ken Wapnick, Auszug von "Die geheime Mauer"
Es nimmt Zeit in Anspruch, die Identifikation mit unserem körperlichen Selbst loszulassen und uns stattdessen mit dem Entscheider zu identifizieren, dem Teil unseres Geistes, der dieses Selbst gewählt hat, zusammen mit seiner Abwehr. Deshalb ist das urteilslose Anschauen des Ego so entscheidend. Auf diese Weise setzen wir allmählich den Prozess in Gang, uns von unserem Ego zu lösen. Nur die Angst, das besondere Selbst zu verlieren, verzögert diesen Prozess. Der Weg zum HIMMEL führt durch die Hölle, und das bedeutet, unsere Mauern anzuschauen wie auch das Selbst, das wir hinter ihnen schützen wollen.
Wir können das Ego nicht loslassen, ohne es anzuschauen. Das Ego verteidigt sich, indem es wie die Medusa mit ihrem giftigen Schlangenhaupt sagt: »Wenn du mich anschaust, wirst du vernichtet.« Somit beinhaltet der Prozess zwangsläufig, dass wir die Stimme des Untergangs vernehmen: »Wenn ich schaue, wird etwas Furchtbares geschehen, weil ich solch ein furchtbarer Mensch bin.« Schuld und entsetzliche Angst liegen im Geist immer Seite an Seite, gut verteidigt von der geheimen Mauer. Doch wenn die Mauer zusammenbricht, kommt der Schmerz des sündigen Selbst zum Vorschein, während uns die Angst des Ego vor der Auflösung bewusst wird. Jesus deutet auf diesen Ort der Angst hin, zu dem GOTTES LIEBE uns führt, wenn wir unserem LEHRER erlauben, unsere Hand zu nehmen.

Michael
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von: