Wunderkommunikation Forum

Thema: Der letzte Zipfel fehlendes Vertrauen  (Gelesen 1989 mal)

Offline Jalila

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 883
  • Ich bin bereit
    • claudia-jalila
Der letzte Zipfel fehlendes Vertrauen
« am: 20. Oktober, 2011 11:59:14 »
Hallo, Ihr Lieben (ich trau mich, Euch so anzusprechen, es tut sich was! :-),

heute bin ich auf den letzten Zipfel fehlendes Vertrauen gestoßen. Ich hatte den Wunder-vollen Text "Die wirkliche Welt" Teil 1 und Teil 2 gelesen und fühlte mich so nah dran, zu verstehen, und wusste plötzlich, dass ich schon so oft in dieser wirklichen Welt bin, ohne es bemerkt zu haben :redface: Ich habe ja zusätzlich zum Kurs auch noch die besten Lehrmeister fast jeden Tag um mich: meine Enkel. Ich muss gar nichts mit ihnen "machen", einfach nur sein, gegenwärtig sein, mit den Augen des HL. Geistes schauen, in meinem wahren SELBST sein, alles andere ergibt sich wunderbar und wir verbringen schöne Zeiten miteinander. Und sobald das Ego sich einmischt, gibt es z. B. ehrliche Worte (Du nervst, blöde Omi) oder Zoff oder Tränen oder Geschrei - ganz einfach :biggrin:

Ja, und dann las ich u. a. noch den Epilog von Den Kurs lernen 4: "Wenn du den Kurs gelernt hast, wirst du das gleiche machen wie er. Denn, wenn du den Kurs gelernt hast, wirst du wissen, dass du bist wie er: Du hast dieselbe Funktion wie Jesus sie hatte, als er in dieser Welt weilte."

Und dann sah ich plötzlich, was meine tiefsitzende Angst ist: Ich muss ans Kreuz, um die Welt zu erlösen, d. h. für mich, es passiert, dass ein Teil in mir Krebs verursacht, damit ich endlich lerne, mich ganz hinzugeben! PAFF!

Das versuchte ich bisher, mit allen Mitteln zu verhindern, indem ich seit 20 Jahren versuche, mich nur mit Rohkost zu ernähren und jedesmal, wenn ich krank werde, führe ich das auf die Tatsache zurück, dass ich Ausnahmen gemacht habe! Als ich eine Bauchspeicheldrüsenentzündung bekam, sah ich das als Folge davon, dass ich sehr viele Ausnahmen gemacht und auch mit dem Rauchen wieder angefangen hatte. Weil es mir so dreckig ging, und ich fest an diese Theorie geglaubt habe (instinktive Ernährung) habe ich es geschafft, wirklich 2 Jahre nur roh zu essen, und ich fühlte mich wunderbar, keine Symptome, die Entzündung ging weg, ich fühlte mich körperlich und psychisch so gut wie nie. Das bewies mir, dass die Theorie wahr ist. Dann kamen wieder Ausnahmen und das alte Spiel fing von vorne an.

Als die Lektion kam "Ich bin kein Körper", dachte ich, na, dann kann ich ja endlich essen, was ich will, aber die Symptome kamen genauso schnell, und ich meinte, dass meine geistige Kraft wohl nicht ausreicht, meine ernährungstechnische Einstellung so schnell zu ändern. Erst als ich kapierte, dass ich den Hl. Geist als Helfer einsetzen kann, um mich zu beraten, ändert es sich jetzt langsam (ich muss noch sehr üben, ihn zu fragen, gleichzeitig bemerke ich auch immer öfter, dass er sowieso dabei ist, und ich nur meine Sicht (mein Kampf) beiseite lassen muss, um seine Hilfe zu bemerken).

Seit ich den Kurs mache, komme ich langsam drauf, dass das einer der großen Tricks des Egos ist bzw. war, um mich von der wirklichen Welt abzulenken! Es gibt natürlich noch einiges mehr, was mich ablenkt, aber davon ein andermal :grin:

Vielen Dank für dieses Forum und für die mich so erleuchtenden Beiträge - DANKE DANKE DANKE!!!:umarmen:
Jalila
Die Liebe Gottes in dir zu fühlen heißt, die Welt neu zu sehen, vor Unschuld leuchtend, lebendig vor Hoffnung und gesegnet mit vollkommener Barmherzigkeit und Liebe.

Danke von: