Wunderkommunikation Forum

Thema: Kursgruppe in Wien, am 19. Oktober 2019  (Gelesen 1775 mal)

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1241
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Kursgruppe in Wien, am 19. Oktober 2019
« am: 19. Oktober, 2019 20:28:50 »

Ihr Lieben,

heute haben wir uns in der Kursgruppe gefragt: Was ist die wirkliche Welt?
Könnte sein, dass wir hier darüber berichten werden.

 :trin: :trink: :love:




Offline Manfred

  • Neues Mitglied
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Kursgruppe in Wien, am 19. Oktober 2019
« Antwort #1 am: 20. Oktober, 2019 19:50:35 »
Hallo Ihr Lieben!

Vielen, vielen Dank, für die nette und herzliche Aufnahme in Eure Runde!

Hab' mich richtig wohlgefühlt.

Freu' mich schon auf das Treffen im November!

Manfred.

Offline Franziska

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 26
Re: Kursgruppe in Wien, am 19. Oktober 2019
« Antwort #2 am: 21. Oktober, 2019 13:27:48 »
Ihr Lieben,

zunächst haben wir den Begleittext im Kurs gelesen. Und sind kurz auf ein paar Stellen zur Klärung gewisser Begrifflichkeiten im Sinne von EKIW eingegangen.

Diesmal gab es wieder ein Schaubild anhand dessen wir uns Klarheit darüber verschaffen durften, welche Positionen es gibt und welch einzige Aufgabe wir haben, solange wir hier zu sein scheinen und was es bedarf, um im Bereich der Wahrnehmung von der unwirklichen Welt in die wirkliche Welt zu wechseln.

In die Mitte legte uns Karin den GOTTESSOHN, links daneben das Ego und rechts daneben den HEILIGEN GEIST. Neben dem Ego links die Folie der unwirklichen Welt und neben dem HG die Folie der WIRKLICHEN WELT. Ist der GOTTESSOHN überhaupt in der Welt? In Wahrheit nein; doch so lange Er an Trennung glaubt, scheint Er hier aufgespalten in uns allen zu sein. Deswegen legten wir den GOTTESSOHN dann etwas höher und auf die Ebene der anderen Karten den schlafenden GOTTESSOHN und den erwachenden GOTTESSOHN.

Wir erinnerten uns dann, dass es sich jeweils um ein in sich geschlossenes  Denksystem handelt, welche sich vollkommen gegenseitig ausschließen: das Ego-Denksystem und das DENKSYSTEM vom HEILIGEN GEIST.

Wenn wir uns dem DENKSYSTEM vom HG anschließen, dann nehmen wir nach EKIW unsere einzig wahre Funktion war, das einzige Verhalten, das uns EKIW anbietet anzuwenden: Wir vergeben. Wir vergeben, was nie geschehen ist. Wir vergeben, dass die Trennung von GOTT nie stattgefunden hat. Wir übergeben alle unwahren Gefühle Menschen und Situationen und uns gegenüber dem HG und bitten IHN um seine Sicht: ER sieht nur LICHT. LIEBE. Wir können es fühlen, wenn wir tiefen Frieden spüren, und uns in Sicherheit wähnen. Und Punkt. Hier nehmen wir uns als Erlöser an. In der Gruppe spürten wir in uns und gingen in unser Inneres, um ES zu fühlen.

Was uns dann oft passiert ist, dass wir von hier aus, wieder direkt in die Welt rennen, mit unseren kleinen Flügelchen, und helfen wollen.

Karin legte uns sehr Nahe, noch einen weiteren Schritt zurück zu treten, um tiefer in den Frieden einzutauchen: dort wo die Wahrnehmung aufhört und die Erkenntnis beginnt. An dem Punkt, wo GOTTES letzter Schritt vollzogen wird - den Augenblick wo wir entscheiden, der erlöste GOTTESSOHN zu sein und den HIMMEL sehen/fühlen.

Einige Teilnehmerinnen stellten sich auf diesen Platz im Schaubild und ließen dieses FÜHLEN tief in sich eindringen. Mit dem vollständigen Wechsel des Denksystems, wechselte nun auch die Sicht auf eine konkrete Situation im Drehbuch vollkommen. Von hier wandelt nun der Erlöser mit mächtigen Schwingungen durch die Welt, die der getrennt geglaubte GOTTESSOHN machte. Doch was sieht Er? Er sieht eine Welt der vergeben ist, er sieht die wirklich Welt.

Wir sprachen auch über Güte: in EKIW geht es um GÜTE und GÜTE heißt nichts anderes als Vergebung/Erlösung. EKIW spricht nicht von Beispielen gütigen Verhaltens, EKIW lernt uns überhaupt nicht, wie wir uns hier in der Scheinwelt situativ zu verhalten haben. Maximal können wir sagen, dass wie es laut EKIW nur eine Antwort und ein Problem gibt, es auch nur ein "Verhalten" gibt. EKIW lernt, wozu alles hier dient: um es zu vergeben, zu erlösen. Das ist GÜTIG SEIN. Die "Lösung" in der Unwirklichkeit stellt sich dann von selbst ein, weil sie lt. EKIW bereits geschrieben ist. Und ist nicht mehr von Bedeutung.

Danke UNS allen für dieses wundervolle Kurstreffen  :herzl:

Alles Liebe
Franziska  herz

PS: Folgender Text im Handbuch für Lehrer fiel mir dann nach dem Kurstreffen in die Hände und den ich an dieser Stelle einfach für uns erwähne: 17. Wie gehen Gottes Lehrer mit magischen Gedanken um?

Offline Franziska

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 26
Re: Kursgruppe in Wien, am 19. Oktober 2019
« Antwort #3 am: 21. Oktober, 2019 18:03:15 »
Und hier das Schaubild  GS

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1241
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Re: Kursgruppe in Wien, am 19. Oktober 2019
« Antwort #4 am: 25. Oktober, 2019 17:35:57 »
Vielen Dank, liebe Franziska.  herz

Die wirkliche Welt ist das Resultat der Verwandlung aller Dinge.
Mit dem HEILIGEN GEIST verlasse ich die unwirkliche Welt und wechsle in die wirkliche Welt. Vom Körper zum Geist. Zeit, Ort, Raum und Form haben noch Bedeutung, denn ich entdecke in ihnen das LICHT.

Die wirkliche Welt ist eine Stätte der Begegnung:
Dort lege ich gemeinsam mit dem HEILIGEN GEIST Illusionen neben die WIRKLICHKEIT, lasse sie von IHM als unwahr beurteilen und empfange DAS, WAS IST.

Die wirkliche Welt = die Welt der Vergebung, Erlösung, Wiedergutmachung = die Welt der Wahl = die Welt, in der die Vergangenheit, die Sünde und die Schuld verschwinden = die Welt der Wunder.

Wenn ich an Konflikt glaube, hat die Wahl noch eine Bedeutung für mich.
Doch in der wirklichen Welt kann ich einsehen, dass ich sie nur vorübergehend brauche. Dass eine Reise zu Ende geht, die ich nicht angetreten habe.

EKIW zeigt mir und beschreibt den Unterschied zwischen HIMMEL und Hölle, denn ohne dieser Unterscheidung nehme ich die Wahlalternativen nicht wahr und ich kann keine Wahl treffen, die mich vollends befreit.

Wir machten diesmal auch eine innere Reise: Einmal in die Welt und zurück!
„Trennung von GOTT" – scheine ich zu denken und ich öffne das HIMMELStor, mache mir eine Welt und verwandle mich in Körper, damit ich die unerträgliche Schuld, die ich wegen der Trennung von GOTT habe, verteilen kann. In dieser Welt verliere ich mich, damit ich den Trennungsschmerz vergessen kann. Ich habe ein Leben und Alltagssituationen, die meinem ersten Trennungsgedanken entsprungen sind und ich halte mich mit ihnen beschäftigt.

Ich erlebe Konflikt, und die Sehnsucht nach Konfliktfreiheit erwacht in mir und beginnt zu wachsen.

Ein Kurs in Wundern erreicht mich.

„Verbindung mit GOTT“ – scheine ich nun zu denken, und habe ein neues Ziel: die Rückkehr zu GOTT.
Die Verwandlung des Konflikts mit dem HEILIGEN GEIST beginnt: ich gelange mit SEINER Hilfe in die wirkliche Welt, die direkt vor dem HIMMEStor liegt, und erwarte nun GOTTES letzten Schritt.

Da der GOTTESSOHN wieder im Mittelpunkt unserer Betrachtungen stand, hier Johannes’ Text: Der GOTTESSOHN


Bis bald    :Buch!: :jöö:



Das Schaubild aus einer 2. Perspektive: