Wunderkommunikation Forum

Thema: Fehlschöpfungen des Geistes  (Gelesen 2138 mal)

Offline Renate

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 86
Re: Fehlschöpfungen des Geistes
« Antwort #15 am: 14. September, 2019 14:15:26 »
GOTT schuf etwas absolut Geniales, um als GOTT unberührt zu bleiben - den HG, der SEIN Botschafter ist und DER das Problem versteht.

GOTT ist allumfassend und vollkommen. Der HEILIGE GEIST ist Teil von GOTTES GEIST.
Hier möchte ich nochmal ganz genau sein, damit man den HEILIGEN GEIST nicht als Etwas von GOTT getrenntes missversteht.

Und das einzige Problem ist, dass wir an Trennung glauben. Etwas das nie existiert hat und nie existieren wird. Mehr ist nicht zu verstehen.   :cool:

herz herz herz

Hier noch einige Gedanken zum Thema:

Wenn ich davon ausgehe, dass Trennung nicht stattfinden kann, dann kann und braucht auch die SÜHNE nicht stattzufinden und es braucht keinen HEILIGEN GEIST als Brücke zwischen dem Unwirklichen und dem Wirklichen. Es braucht keine Brücke zwischen dem VATER und SEINEM SOHN.
Das bedeutet, dass EKIW mich durch einen Prozess führt, den es nicht geben kann. Mit der Erinnerung, die der Kurs mir bringt, gewinne ich irgendwann Klarheit darüber, dass dem so sein muss.

Ich bemerke aber auch, dass ich die bewusste Wahl für Vergebung unentwegt treffen muss und die Bereitschaft, mich mit dem HEILIGEN GEIST zu verbinden, steht jede Sekunde an, weil ich sonst unbewusst mit dem Ego taktiere.

Meine Aufmerksamkeit für diesen Vorgang wächst, wenn ich mich daran gewöhne mit dem HEILIGEN GEIST zu leben. Dieses Leben mit IHM in der wirklichen Welt ist die Grundlage dafür, dass mein Leben in der unwirklichen Welt, das ich mit dem Ego zu führen scheine, an Wichtigkeit verlieren kann. Dafür muss ich jedoch einsehen, dass der HEILIGE GEIST mich immer nur zur Vergebung und zu MIR SELBST führt.

Obwohl ich der Welt zu entrinnen scheine, scheine ich in ihr zu sein:

Zitat von:  KURS H-26. Kann GOTT direkt erreicht werden?

3. Diejenigen, die ihren Körper abgelegt haben, nur um ihre Hilfe auf diejenigen auszudehnen, die zurückbleiben, sind wenige fürwahr. Und sie brauchen Helfer, die immer noch in Knechtschaft sind und noch immer schlafen, so dass durch ihr Erwachen GOTTES STIMME gehört werden kann.
4. Verzweifle also nicht wegen der Begrenzungen. Es ist deine Funktion, ihnen zu entrinnen, aber nicht, ohne sie zu sein. Wenn du von denjenigen gehört werden möchtest, die leiden, musst du ihre Sprache sprechen. Wenn du ein Erlöser sein möchtest, musst du verstehen, woraus zu entrinnen ist.

Wenn meine Vergebung vollständig wird und die Angst vor GOTT schwindet, werde ich gewahr, dass auch der SÜHNE-Prozess unwirklich sein muss. Wenn ich zu fühlen beginne, dass nichts Wirkliches bedroht werden kann, existiert alles, was ich mit dem unwirklichen Ego zu erleben scheine nicht mehr für mich. Ich gewinne durch IHN und die Vergebung immer wieder Abstand zu allen Schmerz- und Leid-Szenarien und MEINE HEILIGKEIT taucht wieder in meinem Gewahrsein auf.

Zum Schein nur hat GOTT den HEILIGEN GEIST dem GOTTESSOHN zur Seite gestellt, damit ER IHN leite – auf einer Reise, die ER nie angetreten hat. Die Dreieinigkeit war immer nur eine EINIGKEIT.

EKIW ist der Beginn eines wundervollen Erwachens. ER eröffnet uns unsere einzige Funktion: Vergeben und glücklich sein.







 herz

Offline Renate

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 86
Re: Fehlschöpfungen des Geistes
« Antwort #16 am: 14. September, 2019 17:18:34 »
Zitat von Melanie:

GOTT ist allumfassend und vollkommen. Der HEILIGE GEIST ist Teil von GOTTES GEIST.
Hier möchte ich nochmal ganz genau sein, damit man den HEILIGEN GEIST nicht als Etwas von GOTT getrenntes missversteht.

Und das einzige Problem ist, dass wir an Trennung glauben. Etwas das nie existiert hat und nie existieren wird. Mehr ist nicht zu verstehen.   :cool:

herz herz herz


Hier noch einige Gedanken zum Thema (von Karin):

Wenn ich davon ausgehe, dass Trennung nicht stattfinden kann, dann kann und braucht auch die SÜHNE nicht stattzufinden und es braucht keinen HEILIGEN GEIST als Brücke zwischen dem Unwirklichen und dem Wirklichen. Es braucht keine Brücke zwischen dem VATER und SEINEM SOHN.
Das bedeutet, dass EKIW mich durch einen Prozess führt, den es nicht geben kann. Mit der Erinnerung, die der Kurs mir bringt, gewinne ich irgendwann Klarheit darüber, dass dem so sein muss.

Ich bemerke aber auch, dass ich die bewusste Wahl für Vergebung unentwegt treffen muss und die Bereitschaft, mich mit dem HEILIGEN GEIST zu verbinden, steht jede Sekunde an, weil ich sonst unbewusst mit dem Ego taktiere.

Meine Aufmerksamkeit für diesen Vorgang wächst, wenn ich mich daran gewöhne mit dem HEILIGEN GEIST zu leben. Dieses Leben mit IHM in der wirklichen Welt ist die Grundlage dafür, dass mein Leben in der unwirklichen Welt, das ich mit dem Ego zu führen scheine, an Wichtigkeit verlieren kann. Dafür muss ich jedoch einsehen, dass der HEILIGE GEIST mich immer nur zur Vergebung und zu MIR SELBST führt.

Obwohl ich der Welt zu entrinnen scheine, scheine ich in ihr zu sein:

Zitat von:  KURS H-26. Kann GOTT direkt erreicht werden?

3. Diejenigen, die ihren Körper abgelegt haben, nur um ihre Hilfe auf diejenigen auszudehnen, die zurückbleiben, sind wenige fürwahr. Und sie brauchen Helfer, die immer noch in Knechtschaft sind und noch immer schlafen, so dass durch ihr Erwachen GOTTES STIMME gehört werden kann.
4. Verzweifle also nicht wegen der Begrenzungen. Es ist deine Funktion, ihnen zu entrinnen, aber nicht, ohne sie zu sein. Wenn du von denjenigen gehört werden möchtest, die leiden, musst du ihre Sprache sprechen. Wenn du ein Erlöser sein möchtest, musst du verstehen, woraus zu entrinnen ist.

Wenn meine Vergebung vollständig wird und die Angst vor GOTT schwindet, werde ich gewahr, dass auch der SÜHNE-Prozess unwirklich sein muss. Wenn ich zu fühlen beginne, dass nichts Wirkliches bedroht werden kann, existiert alles, was ich mit dem unwirklichen Ego zu erleben scheine nicht mehr für mich. Ich gewinne durch IHN und die Vergebung immer wieder Abstand zu allen Schmerz- und Leid-Szenarien und MEINE HEILIGKEIT taucht wieder in meinem Gewahrsein auf.

Zum Schein nur hat GOTT den HEILIGEN GEIST dem GOTTESSOHN zur Seite gestellt, damit ER IHN leite – auf einer Reise, die ER nie angetreten hat. Die Dreieinigkeit war immer nur eine EINIGKEIT.

______________________________________________________________________

Meine Lieben,

herzlichen Dank für das Teilen eurer Gedanken in diesem Forum. Sie haben bei mir während des Lesens einen unerwarteten Prozeß ausgelöst.

Als ich dann bei Karins Aussagen zu " Fehlschöpfungen " kam und und die Aussage in mich aufnahm -

 " Die Dreieinigkeit war immer nur eine EINIGKEIT " -

löste das in mir eine unerwartete Erkenntnis aus.



Ich fühlte und fühle : ICH BIN GOTT und eine so unsagbare LEICHTIGKEIT, FREUDE, EINSSEIN und GANZHEIT erfüllt mich.

Ich fühle ganz klar,  dass nun dieses Wechselbad meiner Gefühle und Gedanken bei diesem WISSEN: ICH BIN GOTT nun endlich vorbei ist.
Bisher  konnte ich einerseits bei diesem Wiedererinnern " ICH BIN GOTT " die EINHEIT fühlen und war voller GLÜCKSELIGKEIT und andererseits tauchten bald Zweifel über die Wahrheit dieser Erkenntnis auf, und ich fühlte dann quälendende Schuldgedanken, dass ich damit wohl GOTTES Thron usupieren wolle und anscheinend vergessen hätte, wer meine QUELLE ist. 

Das Wechselbad dieser beschriebenen Gefühlte hatte ich jetz schon ziemlch lange und ich wünschte mir sehnlichst die ERLÖSUNG davon.
Nun fühle ich die Erfüllung dieser scheinbar verlorengegangenen WAHRHEIT brennend und doch sanft in mir.

Es fühlt sich an, als ob ich durch die Bilder der unwirklichen Welt hindurch schaue und sie sind blasser geworden. Ich sehe sie und doch ist da gleichzeitig diese Gewissheit,
WER ICH BIN.                                     :sonne: hrz flherz

Tiefe DANKBARKEIT und SICHERHEIT erfüllt mich, dass diese quälenden Gefühle nun vorbei sind und diese Erfahrung unerschütterlich in meinem Gewahrsein präsent ist.

 herz  herz  herz Renate







Offline Jalila

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 882
  • Ich bin bereit
    • claudia-jalila
Re: Fehlschöpfungen des Geistes
« Antwort #17 am: 15. September, 2019 10:47:21 »
Danke, liebe Renate und alle hier, für EURE ERHEBENDEN GEDANKEN!

 :wolki:  :schwebi:
Jalila
Die Liebe Gottes in dir zu fühlen heißt, die Welt neu zu sehen, vor Unschuld leuchtend, lebendig vor Hoffnung und gesegnet mit vollkommener Barmherzigkeit und Liebe.