Wunderkommunikation Forum

Thema: Hilfe und Ruhe finden  (Gelesen 656 mal)

Offline Dieter

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 315
  • Ich erinnere mich immer häufiger wer ich bin.
Hilfe und Ruhe finden
« am: 15. September, 2018 00:27:03 »
Seit 2013 wurde bei mir Schlafapnoe diagnostiziert. Ich werde jetzt nicht auf die Einzelheiten dieser "Krankheit" (ist eigentlich keine) eingehen. Ich benutze ein Gerät, welches mich im Schlaf mit ausreichend Luft versorgt. Ohne dieses Gerät kämpfe ich quasi während des Schlafs um mein Leben ohne dass ich aufwache. Ist sehr gefährlich. Da ich nicht mein Leben lang dieses Gerät benutzen möchte, habe ich mich umgesehen und einen Arzt gefunden, welcher eine Operation verspricht, die mich heilen wird. Da mich das Leben gelehrt hat nicht nur auf eine Arztmeinung zu hören habe ich weitere Ärzte befragt, die mir alle von dieser Operation abgeraten haben. Was hat das nun mit dem Kurs zu tun? Ich hätte früher schnell aus Angst heraus gehandelt und mich voller Hoffnung auf Heilung in diese Operation gestürzt. Ich wäre nicht ruhig geblieben. Der Arzt, der mich operieren möchte hat mich gewarnt, welche Gefahren mir ohne die Operation drohen. Aber mir geht es gut, was mir die anderen Ärzte auch bescheinigt haben. Ich habe keine Ahnung was da noch passieren wird in meinem Film hier. Ich brauche keine überstürzte Entscheidung zu fällen, da ich keiner Bedrohung ausgesetzt bin.
Ich bleibe still im Geist und sehe was passiert und schaue mit dem HG auf die Situation. Ich kann mich nicht falsch entscheiden, was die Operation angeht, ich kann mich nur falsch entscheiden, wenn ich die Angst und somit das Ego entscheiden lasse. Ich lasse mich nicht operieren und benutze das Gerät weiter. Mir geht es körperlich sehr gut damit. Aber den Frieden zu spüren mit Ihm zu sein sich Ihm anzuvertrauen macht mich glücklich.  herz Dieter

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1085
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Re: Hilfe und Ruhe finden
« Antwort #1 am: 18. September, 2018 11:42:52 »
Lieber Dieter, danke für deinen Beitrag.
Er hat mich zu folgenden Überlegungen angeregt:

Das Ego und der HEILIGE GEIST scheinen uns beide zu begleiten. Wir ahnen davon nichts, wenn wir mit unseren Überlebensstrategien beschäftigt zu sein scheinen, und geben uns große Mühe, die richtigen Entscheidungen zu finden, da unser Leben davon abzuhängen scheint. Wir ahnen nicht, dass es nicht relevant ist, für welche Überlebensstrategien wir uns zu entscheiden scheinen. Sie können uns nicht erlösen. Wir müssen uns vielmehr von ihnen erlösen, da sie zu den Barrieren gehören, die uns die Sicht auf unser Glück verstellen.

Gelingen kann uns das nur gemeinsam mit dem HEILIGEN GEIST, da das Ego uns immer davon überzeugen wird, dass unser Überleben von der richtigen Überlebensstrategie abhängt und damit hat es unsere volle Aufmerksamkeit. Lösungen finden, ist dann unsere Beschäftigung.

Auch wenn wir uns dem HEILIGEN GEIST anschließen, werden wir zum Schein weiterhin nach Überlebensstrategien suchen — und sei es auch nur durch den unbewussten Entschluss, einen nächsten Atemzug zu nehmen — doch werden wir ihnen nicht mehr die Bedeutung verleihen wie noch zuvor.
Erst erlösen, dann lösen.
Erst erlösen wir die Welt, dann lösen wir in der Welt. Alles nur zum Schein.

Gemeinsam mit dem HEILIGEN GEIST entscheide ich mich nicht für eine bestimmte Überlebensstrategie, sondern ich überdenke, woran ich glauben will und lasse daraufhin die Unwirklichkeit und meinen unwirklichen Überlebensdrang hinter mir. Ich habe erkannt, dass ich GLÜCK erlebe, wenn ich mit IHM hinter die Dinge und Angelegenheiten SCHAUE und dort GOTT entdecke. Dann verwandle ich die unwirkliche Welt in die wirkliche Welt, in der ich GOTT überall entdecken kann.
Und wenn ich nicht wieder an die unwirkliche Welt zu glauben beginne, mich in sie zurückziehe und sie als bedeutungsvoll wahrnehme, beobachte ich nur noch, zwischen welchen nicht existierenden Überlebensstrategien ich zu entscheiden scheine.

Das Wissen um meine Überlebensangst und der Abstand zu ihr, sind die Basis für meine Rückkehr in den HIMMEL.






 blu

Offline Anneke

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 94
Re: Hilfe und Ruhe finden
« Antwort #2 am: 18. September, 2018 13:20:06 »
Vielen Dank, Karin für diesen Beitrag, wovon ich mir Klarheit erhoffe in folgender situation.
Ich war heute morgen bei der Ärztin für eine Schilddrüsenkontrolle. Nach der Untersuchung sagte sie "dann sehen wir uns in 14 Tage für die Grippeimpfung". Worauf ich antwortete, "Nein, ich lasse mich nie gegen Grippe impfen". Auf die Frage, ob ich gegen Impfungen sei, antwortete ich, dass ich mich damit gar nicht beschäftige, es wäre im meinem Leben kein Thema mehr. Sie müsste mich über die Bedeutung der Impfung aufklären, was sie ausführlich machte (-es ist vorbeugend und ohne Impfung würde man Mitmenschen gefährden, und es würden viele Menschen an Grippe sterben-) und während ich zuhörte und merkte, wie sie mein Verantwortungsgefühl anspricht, vergab ich im Stillen, Impfungen und Grippe und Infekten, die man trotz Grippeimpfung bekommen könnte. Sie respektiere meine Entscheidung und hoffe, dass sie mich überzeugen konnte. Ich versprach, darüber nachzudenken.
 
Das Ego und der HEILIGE GEIST scheinen uns beide zu begleiten. Wir ahnen davon nichts, wenn wir mit unseren Überlebensstrategien beschäftigt zu sein scheinen, und geben uns große Mühe, die richtigen Entscheidungen zu finden, da unser Leben davon abzuhängen scheint. Wir ahnen nicht, dass es nicht relevant ist, für welche Überlebensstrategien wir uns zu entscheiden scheinen. Sie können uns nicht erlösen. Wir müssen uns vielmehr von ihnen erlösen, da sie zu den Barrieren gehören, die uns die Sicht auf unser Glück verstellen.
 
Gelingen kann uns das nur gemeinsam mit dem HEILIGEN GEIST, da das Ego uns immer davon überzeugen wird, dass unser Überleben von der richtigen Überlebensstrategie abhängt und damit hat es unsere volle Aufmerksamkeit. Lösungen finden, ist dann unsere Beschäftigung.
Ich spüre in mich hinein und merke, dass "Vorbeugung" und "Impfungen" mir inzwischen irgendwie "fremd" sind, auch weil ich in den letzten Jahren sehr deutlich gemerkt habe, wie der Glaube an bestimmten Krankheiten tief in mir verborgen war und ans Licht kommen durfte und ich diesen Glauben immer wieder vergeben habe.  Ich übergebe diese Situation dem Heiligen Geist und vertraue auf Seine Hilfe. Ich spüre später, dass ich diese Auseinandersetzung mit der Ärztin nicht will. Soll sie einfach meine Entscheidung respektieren und gut ist. Ich vergebe mir und der Ärztin, die ihr Bestes gibt. Bin ich doch dankbar, wie gewissenhaft sie immer ist. Beim genauer Hinspüren kommt der Gedanke: Wenn ich mich nicht impfen lasse und ich würde dann doch Grippe bekommen, usw ....  Nee, danke. Diesen Gedanken will ich gar nicht zu Ende denken -  "diesen Gedanken gebe ich Dir auch, Heilger Geist"
 
Auch wenn wir uns dem HEILIGEN GEIST anschließen, werden wir zum Schein weiterhin nach Überlebensstrategien suchen - und sei es auch nur durch den unbewussten Entschluss einen nächsten Atemzug zu nehmen - doch werden wir ihnen nicht mehr die Bedeutung verleihen wie noch zuvor.
Erst erlösen, dann lösen.
Erst erlösen wir die Welt, dann lösen wir in der Welt. Alles nur zum Schein.
Ich bitte um Hilfe, mir von den Überzeugungen der Welt (wie wichtig Vorbeugung ist, dass man an Grippe sterbenkann, usw.) und sofern sie noch meine sind, zu befreien. Mache ich sie wirklich, wenn ich mich gegen die Imfpung entscheide? Es ist im Moment eher eine Art von Neugier da, was in mir weiter passiert und Freude darüber, dass es diesen wunderbaren anderen Weg gibt, der jede Frage schon beantwortet hat. Dass ich also nichts mehr mit dieser Frage zu tun brauche.
 
Gemeinsam mit dem HEILIGEN GEIST entscheide ich mich nicht für eine bestimmte Überlebensstrategie, sondern ich überdenke, woran ich glauben will und lasse daraufhin die Unwirklichkeit und meinen unwirklichen Überlebensdrang hinter mir. Ich habe erkannt, dass ich Glück erlebe, wenn ich mit IHM hinter die Dinge und Angelegenheiten SCHAUE und dort GOTT entdecke. Dann verwandle ich die unwirkliche Welt in die wirkliche Welt, in der ich GOTT überall entdecken kann.
Und wenn ich nicht wieder an die unwirkliche Welt zu glauben beginne, mich in sie zurückziehe und sie als bedeutungsvoll wahrnehme, beobachte ich nur noch, zwischen welchen nicht existierenden Überlebensstrategien ich zu entscheiden scheine.
"In GOTT finde ich heute meine Zuversicht und Stärke". Ich bin gespannt, ob ich mich impfen lassen werde

Das Wissen um meine Überlebensangst und der Abstand zu ihr, sind die Basis für meine Rückkehr in den HIMMEL.
Danke, dass ich mich dafür entscheiden kann. Danke für die Hilfe








 blu

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1085
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Re: Hilfe und Ruhe finden
« Antwort #3 am: 19. September, 2018 11:09:44 »
Danke, liebe Anneke, dieses Impfproblem kenne ich gut .......... :nick:

Mit Hilfe der Kino-Idee *) habe ich noch folgende Überlegungen angestellt:

Wenn der Abstand zu unserer Überlebensangst auf uns erlösend wirkt, wollen wir ihn vergrößern und die Folge der ersten Vergebungsschritte – die wir oft noch in der Hoffnung machen, dass sie uns zu einem guten Leben in der unwirklichen Welt, ohne Überlebensangst, verhelfen – ist auch unweigerlich, dass wir uns bei jeder Vergebung aus dem Polstersitz im Zuschauerraum **) erheben und uns zur Eingangstür des Kinosaales begeben. Dort überblicken wir die gesamte Illusion und bestätigen uns, dass wir vom Kino nur zu träumen scheinen und nach wie vor vereint mit unserem VATER sind. Diese Einsicht kann uns innerhalb von Sekunden erreichen, wenn wir im Vergeben bereits geübt sind.
Der SOHN vereint SICH auf diesem Weg zurück in den HIMMEL mit dem HEILIGEN GEIST und SEINEM VATER.

Jetzt erst haben wir den Abstand, mit dem wir in Ruhe unsere scheinbaren Überlebensstrategien beobachten können. Unsere Probleme verblassen nicht innerhalb der Welt und die Welt bleibt bestehen, sondern wir durchschauen mit IHM erst eines unserer Probleme und dann auch die Welt. Das gesamte materielle Universum verblasst. Alles, was wir uns einzubilden scheinen.

Bleiben wir im Polstersitz zwischen Ego und HEILIGEM GEIST, verzweifeln wir daran möglicherweise, dass wir uns unweigerlich immer wieder auf die Kinoleinwand zu konzentrieren scheinen und den gewonnenen Abstand wieder zu verlieren scheinen.
Erst an der Eingangstür zum Kinosaal, bemerken wir, dass auch dieses Pendeln zwischen Kinoleinwand und Zuschauerraum unwirklich ist. Es macht nix. Es ist bedeutungslos. Weil nicht von GOTT erschaffen.

Die Vergebung im Zuschauerraum ist essentiell, doch ihre Früchte der Freiheit ernten wir erst an der Kinotür, wo wir einsehen, dass das ganze Kino ein Traum ist – auch die Darstellung der Dreieinigkeit von VATER, SOHN und HEILIGEM GEIST. Diese Trennung kann es nicht geben, doch ohne dieser Darstellung bekämen viele von uns nicht die Möglichkeit, die vermeintliche Trennung wieder aufzuheben.



*)
Siehe dazu meinen Beitrag:
„Beobachtungspositionen im Kino“ oder „Die Vervollständigung der Vergebung“


**)

Siehe hier: Änderung im Denken, 12. Der Prozess des Erwachens, 1. Teil, Der Zuschauer im Kino und hier der 2. Teil.


  umarm1

Offline cloè

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 322
Re: Hilfe und Ruhe finden
« Antwort #4 am: 19. September, 2018 13:16:53 »
 herz Hallo meine Lieben bei mir ging es heute Morgen um Versicherungen mir wurde erklärt warum ich so etwas dringend brauche .
Und wie bei der Grippen Impfung wird auch da mit Angst gehandelt Angst vor etwas dass vielleicht nie Eintritt.
Und jetzt da ich immer weniger an  die Illusionen dieser Welt Glaube fällt mir ein Nein zu solchen Sachen Leicht. Liebe Grüsse Cloè herz     
Du bist Gottes Werk, und sein Werk ist ganz und gar liebenswert und ganz und gar liebevoll

Offline Dieter

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 315
  • Ich erinnere mich immer häufiger wer ich bin.
Re: Hilfe und Ruhe finden
« Antwort #5 am: 20. September, 2018 00:46:30 »

Lieber Dieter, danke für deinen Beitrag.
Er hat mich zu folgenden Überlegungen angeregt:

Das Ego und der HEILIGE GEIST scheinen uns beide zu begleiten. Wir ahnen davon nichts, wenn wir mit unseren Überlebensstrategien beschäftigt zu sein scheinen, und geben uns große Mühe, die richtigen Entscheidungen zu finden, da unser Leben davon abzuhängen scheint. Wir ahnen nicht, dass es nicht relevant ist, für welche Überlebensstrategien wir uns zu entscheiden scheinen. Sie können uns nicht erlösen. Wir müssen uns vielmehr von ihnen erlösen, da sie zu den Barrieren gehören, die uns die Sicht auf unser Glück verstellen.

Gelingen kann uns das nur gemeinsam mit dem HEILIGEN GEIST, da das Ego uns immer davon überzeugen wird, dass unser Überleben von der richtigen Überlebensstrategie abhängt und damit hat es unsere volle Aufmerksamkeit. Lösungen finden ist dann unsere Beschäftigung.

Auch wenn wir uns dem HEILIGEN GEIST anschließen, werden wir zum Schein weiterhin nach Überlebensstrategien suchen – und sei es auch nur durch den unbewussten Entschluss einen nächsten Atemzug zu nehmen – doch werden wir ihnen nicht mehr die Bedeutung verleihen wie noch zuvor.
Erst erlösen, dann lösen.
Erst erlösen wir die Welt, dann lösen wir in der Welt. Alles nur zum Schein.

Gemeinsam mit dem HEILIGEN GEIST entscheide ich mich nicht für eine bestimmte Überlebensstrategie, sondern ich überdenke, woran ich glauben will und lasse daraufhin die Unwirklichkeit und meinen unwirklichen Überlebensdrang hinter mir. Ich habe erkannt, dass ich Glück erlebe, wenn ich mit IHM hinter die Dinge und Angelegenheiten SCHAUE und dort GOTT entdecke. Dann verwandle ich die unwirkliche Welt in die wirkliche Welt, in der ich GOTT überall entdecken kann.
Und wenn ich nicht wieder an die unwirkliche Welt zu glauben beginne, mich in sie zurückziehe und sie als bedeutungsvoll wahrnehme, beobachte ich nur noch, zwischen welchen nicht existierenden Überlebensstrategien ich zu entscheiden scheine.

Das Wissen um meine Überlebensangst und der Abstand zu ihr, sind die Basis für meine Rückkehr in den HIMMEL.








 blu


Liebe Karin, danke für deine ausführliche und hilfreiche Antwort. Ich gerate schnell in den Fokus auf die unwirkliche Welt, je bedrohlicher oder bedeutsam sie für mich erscheint. Wenn ich dann still im Geist werde, spüre ich wie zerrissen, unzufrieden ode ängstlich ich bin, wenn ich mich mit diesen scheinbaren Problemen auseinandersetze. Im Moment bin auf Klassenfahrt und da sind so viele schöne Momente in der unwirklichen Welt, was mich auch oft von der wirklichen Welt ablenkt, weil es meine ganze Aufmerksamkeit kostet. Dennoch kann ich mir immer wieder Zeit nehmen still zu werden. Das hilft mir sehr. Dein Beitrag trifft meine Situation sehr genau. Das Bemerken, dass ich meinen Fokus auf die unwirkliche Welt richte, bringt Entspannung.  :danke: Dieter