Wunderkommunikation Forum

Thema: Was will ich???  (Gelesen 8972 mal)

Sonnenblume

  • Gast
Was will ich???
« am: 21. August, 2011 19:49:47 »

Hallo zusammen, in letzter Zeit leide ich unter einem - "was will ich eigentlich!?-Syndrom". Nichts ist mir Recht, und niemand kann es mir Recht machen. Natürlich versuche ich die äußeren Umstände dafür verantwortlich zu machen und ich finde endliche Dinge die passend für mich und  mein Gefühl wären. Aber blöderweise merke ich, dass es einfach zu viele Umstände sein können, und wenn ich ehrlich  zu mir bin, ist es nicht einer davon. Das schöne daran ist, dass es sich richtig anfühlt, dass nichts im Äußeren für meine Gefühle der Unzufriedenheit verantwortlich ist. Die Kehrseite ist, dass ich mehr meckere und nörgle als ich eigentlich will. Wie gesagt, -eigentlich-!
Ich will wie gewohnt  die Ursache im Außen sehen, aber es klappt einfach nicht mehr so einfach. Und wenn , dann nur kurzzeitig. Ich will mich wieder besser fühlen, weiß aber nicht wie, weil ich mich scheinbar schlechter fühle, je mehr ich die Ursache meiner Unzufriedeheit vom Außen abziehe. Und zur Zeit fühle ich mich immer Unzufriedener.
Und das will ich eigentlich!!!! auch nicht. Und eigentlich doch. Aber nichts funktioniert so wie vorher.
Ich zweifle an mir, schimpfe mit mir und verurteile mich.
Und das Beste an Allem ist, dass ich genau das, dass nichts mehr funktioniert wie vorher ,jeden Tag im Außen hautnah erlebe.
Unser Sohn ist mit dem Abi fertig, wird 20 im November und geht demnächst für 2 Monate ins Ausland für ein Praktikum. Nicht ist mehr wie es vorher war. Ich will es auch nicht mehr. Es ist gut so wie es ist. Wie lange habe ich darauf gewarte, dass er selbstständig wird, mich oder uns nicht mehr braucht.
Ich will es nicht mehr wie es war, aber ich weiß nicht, ob ich es so will. Es ist so neu und ich will die scheinbare Sicherheit dessen, was ich kenne.
Ja, mir dem Kurs geht es mir ganz genau so. Parallel sozusagen.

Mein einziger Halt in dieser Zeit ist Jesus. Ich weiß nicht wie, aber irgendwie hat sich die Gewissheit eingeschlichen , dass ER die ganze Zeit über bei mir ist, meine Hand hält, neben mir steht und mich so sieht wie ich wirklich bin. ER geht mit mir und erfüllt SEINE Funktion, während ich wüte, schreie und mich völlig Orientierunglos und voller Angst fühle.

LG
Sonnenblume

Danke von:


Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Was will ich???
« Antwort #1 am: 21. August, 2011 20:10:50 »
Wenn ich so im Kreisel der Gedanken verfangen bin, hilft mir der Gedanke des träumenden Kindes, das sicher in den Armen seines Vaters geborgen ist, sehr gut weiter. Ich träume das alles nur - und sei der Traum noch so wirr und angsterregend, es ist nur ein Traum. Wenn ich aufwache, werde ich erkennen, dass rein gar nichts passiert ist.

Das "Es ist gut so wie es ist" umfasst ein "es wäre auch gut, wie es vorher war, denn auch dann ist es gut, wie es ist". Ich schließe nichts aus und rechne mal vorsichtshalber mit gar nichts, besonders nicht hinsichtlich meiner Kinder. Die sind immer für Überraschungen gut und das, was "vorher war", wäre geradezu gemütlich im Vergleich zu dem, was sie uns auftischen. Ich mache mich im Rahmen meiner Möglichkeiten frei von allen Vorstellungen, wie es gut wäre. Indem ich diesbezüglich keine Wertungen mehr vorgebe, nähere ich mich langsam einer Ahnung davon, wie schön es ist, restlos alles anzunehmen. Das vermindert die Schwindelgefühle bei manchen Drehungen des Lebens gewaltig. Ich habe kein Ziel auf der Landkarte meines Lebens mehr vorgegeben, ich brauche mich also auch nicht zu ärgern, wenn der Wind mich an Gestade schaukelt, von denen ich nicht mal eine Ahnung hatte. Das Zweifeln, Schimpfen und Selbstverurteilen wird zur augenfälligen Ausnahme. Aufgrund seines steigenden Seltenheitsfaktors fällt es unmittelbar auf und kann "kompostiert" werden.

Schau dir einfach beim Wüten zu. Lach über dich. Irgendwann lachen die anderen mit (naja, nicht alle, aber doch einige).

Liegen Gruß von Hannes

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Was will ich???
« Antwort #2 am: 21. August, 2011 20:45:17 »
Zitat von: Sonnenblume;1227
Mein einziger Halt in dieser Zeit ist Jesus.
Da hast du ja den einzigen Halt gefunden, der dich wirklich hält...  :smile:

 herz Johannes


Danke von:


Offline Susanne

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 146
Was will ich???
« Antwort #3 am: 21. August, 2011 21:02:24 »
Liebe Sonnenblume,

was du beschreibst, kenne ich sehr gut. Ich habe es so erlebt, dass ich wirklich gedreht bin und ich habe mich ohne jegliche Hoffnung erlebt. Es war wie ein Erkennen, wo die Hoffnung nicht liegt, im Ändern der Umstände.
Es fühlt sich an wie eine Existenzkrise. Ich bin ein wenig zur Ruhe gekommen ( zwangsweise wg. krank) und übe mich nun darin mit dem "Nicht Wissen" zu leben, versuche meine ganzen Widersprüche abzugeben. Das was ich nicht will, scheint deutlicher zu erkennen, was ich will kann ich nicht definieren, weil mir langsam die Bilder der Zukunft abhanden kommen.

Dein Bild, dass du nicht allein bist, trügt nicht.

Ich wünche dir alles Liebe

Susanne

Danke von:


Sonnenblume

  • Gast
Was will ich???
« Antwort #4 am: 21. August, 2011 22:41:08 »
Zitat von: Susanne;1231
Liebe Sonnenblume,
Das was ich nicht will, scheint deutlicher zu erkennen, was ich will kann ich nicht definieren, weil mir langsam die Bilder der Zukunft abhanden kommen.

Hallo Susanne,
ja, was ich nicht will scheine ich besser zu wissen.
Fühlt sich im Moment so an, als ob ich gar nichts will. Jede Option erscheint mir als nicht wünschenswert, weil es immer eine Kehrseite gibt, die ich nicht will. Also, was bleibt??

An Johannes:
Ja, den Halt hab ich gefunden, ich erkenne nur noch nicht den Nutzen. Ich weiß er ist da, und ich weiß er ist da um mir zu helfen, mache aber die Erfahrung noch nicht.

LG

Sonnenblume

Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Was will ich???
« Antwort #5 am: 21. August, 2011 22:50:33 »
Zitat von: Sonnenblume;1232
Ja, den Halt hab ich gefunden, ich erkenne nur noch nicht den Nutzen.

Tatsächlich? Du erkennst nicht den Nutzen, einen sicheren Halt zu haben in jeder Situation?
Du erkennst nicht den Nutzen von Sicherheit und Geborgenheit, den Nutzen von Sich-Geliebt-Fühlen und Angenommen-Sein?

 herz Johannes

Danke von:


Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Was will ich???
« Antwort #6 am: 22. August, 2011 06:10:13 »
Zitat von: Sonnenblume;1232
Fühlt sich im Moment so an, als ob ich gar nichts will.

Vom Garnichtswollen zum Allesannehmen ist es möglicherweise gar kein so großer Schritt. Nichts wollen und nichts ablehnen. Erst lasse ich das los, was ich wollte, dann das, was ich ablehnte.
Ich spinne nur grad vor mich hin, es fühlt sich aber gar nicht schlecht an.

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Was will ich???
« Antwort #7 am: 22. August, 2011 08:08:06 »
Zitat von: Hannes;1235
Ich spinne nur grad vor mich hin, es fühlt sich aber gar nicht schlecht an.

Der Grund, warum es sich gut anfühlt, dürfte wohl sein, weil du damit wohl ganz richtig liegst...  :biggrin:

 herz Johannes

Danke von:


simi

  • Gast
Was will ich???
« Antwort #8 am: 22. August, 2011 13:15:19 »
Liebe Sonnenblume,
Deine Gedanken erinnern mich an die Zeit, in der ich viele Bücher wie Bestellung ans Universum, Wünsch Dir was und so gelesen habe...Anfangs war ich Begeistert, weil ich dachte: Ja, so ist die Welt dann erträglich....Aber plötzlich wurde mir klar, wie schwer es ist zu formulieren, was man ( eigentlich ) will. Auf meiner Wunschliste stand ein bestimmter Mann , dann lange nichts, dann Schönheit ok, auch Gesundheit, Wohlstand und das diese Wünsche auch wirklich in Erfüllung gehen.....
Und dann : ja aber, oder doch etwas anders, reklamation, weils nicht schnell genug ging, allgemeine Unzufriedenheit, weil mein Verstand sich meldete usw...
Irgenwie hatte ich plötzlich gar keine Lust und Meinung mehr zu dem, was ich will und durch das MACHTMITTEL des Wissens erreichen könnte/wollte....
Oft genug versuche ich auch jetzt noch einen Deal mit` Jemand von da Oben `zu machen aber wirklich schön fühlt es sich erst an, wenn ich den Mut aufbringe zu sagen : Keine Ahnung was gut für mich ist, sag DU es mir !   Ich glaube das Gefühl was dann kommt nennt Johannes dann Inneren Frieden .....Die A Gruppen Kapitulation...ganz egal,- es tut gut  :biggrin:

Zitat von: Hannes;1228
hilft mir der Gedanke des träumenden Kindes, das sicher in den Armen seines Vaters geborgen ist, sehr gut weiter.

Hehe Hannes, das bild mache ich mir auch immer und dann kommt aber noch die sanfte schöne Stimme, die sagt : Simone, aufwachen, aufwachen...und dann muß ich lachen, weil ich meist weiterschlafen/träumen will.....  zwink

Alles Gut tuende, Simone   zwink

Danke von:


Sonnenblume

  • Gast
Was will ich???
« Antwort #9 am: 22. August, 2011 16:14:47 »
Zitat von: johannes;1234
Tatsächlich? Du erkennst nicht den Nutzen, einen sicheren Halt zu haben in jeder Situation?
Du erkennst nicht den Nutzen von Sicherheit und Geborgenheit, den Nutzen von Sich-Geliebt-Fühlen und Angenommen-Sein?

 herz Johannes

Hallo Johannes,

doch, ich erkenne sehr wohl den Nutzen von Sicherheit und Geborgenheit. Fühle mich aber nicht sicher und geborgen. Das Gefühl davon fehlt mir immer öfter. Nichts in meinem Leben scheint noch Sicherheit zu bieten geschweigedenn sicher zu sein. Den Halt zu haben fühlt sich beruhigend an, aber noch nicht sicher.

LG
Sonnenblume

Danke von:


Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Was will ich???
« Antwort #10 am: 22. August, 2011 17:10:56 »
Hi du,

ich fands auch schwierig, die Begriffe Sicherheit und Geborgenheit anders als gewohnt zu definieren. Nicht im Sinne von reichlich Futter, Haus und Hof, Lebensversicherung, Rentenanspruch, fester Partner, dickes Konto .... . Sondern im Sinne von: auch wenn das alles nicht da bin, wenn ich von einer Mahlzeit zur anderen lebe und keine Ahnung habe, wo ich unterschlüpfen soll, wenn mein Körper das Verfalldatum überschritten hat und wenn ich im Sinne dieser Welt nicht mehr zu erhalten bin - auch dann bin ich in Sicherheit. Theoretisch ist das noch nachvollziehbar, es aber mal für ein paar Sekunden zu fühlen und zu wissen, das steht auf einem ganz anderen Blatt. Mach dir nix draus, die paar Sekunden kommen irgendwann. Die vergisst du nicht so schnell wieder, wenn sie mal da waren.

Ganz lieben Gruß von Hannes

Danke von:


Sonnenblume

  • Gast
Was will ich???
« Antwort #11 am: 22. August, 2011 17:42:12 »
Lieber Hannes,

vielen Dank für deine aufmunternden Worte.
Mein Verstand weiß, dass du Recht hast, aber mein Gefühl......... .

Dazu fällt mir gerade  "gegenwärtiges Vertrauen" ein. Von dem JESUS will, dass wir es haben.

Danke noch mal,
Sonnenblume

Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Was will ich???
« Antwort #12 am: 22. August, 2011 18:04:07 »
Ich bin heut mopsig .... deshalb jetzt gleich nicht sauer sein.

Bei mir steht meistens der Verstand dem Gefühl auf der Leitung. Mein Gefühl hat eine Ahnung davon, dass es so ist. Mein Verstand zeigt mir eher den Vogel.

Offline Erika

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 450
Was will ich???
« Antwort #13 am: 22. August, 2011 18:07:03 »
:biggrin:   Mopsig? Übersetz' mal bitte.

 :zopfi: Erika

Danke von:


Offline Hannes

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1012
Was will ich???
« Antwort #14 am: 22. August, 2011 18:21:20 »
Pieksig. Kratzig. Rauchwölkchen über der Stirn.    wolko
So ein Tag, an dem ich am besten über mich lachen sollte. (Tu ich auch.)

Danke von: