Autor Thema: eine Frage zu bestimmten Kursaussagen  (Gelesen 3811 mal)

Offline Michael

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1214
Re: eine Frage zu bestimmten Kursaussagen
« Antwort #30 am: 09. Januar, 2018 10:22:05 »
Wenn ich die “Welt“ als meine egoistische Wahrnehmung des Materiellen definiere,

Da ist nichts materielles, da ist keine Materie! Wo findet denn deine Wahrnehmung (sehen, hören, schmecken, tasten, riechen) und deine Körperempfindungen statt. Doch nicht "draussen" wo du Materie vermutest. Es findet alles in dem statt, das du Ich nennst. Die entscheidene Frage ist "Was bin ich?".

Auch ist klar, dass stattdessen eine andere Welt existiert, die eben auch eine andere Wahrnehmung des Materiellen einschließt.

Wie kann sich etwas endliches, die Welt, in das Unendliche einschleichen? Damit sagst du das eine andere Welt real ist und GOTT ist es nicht.

Aber: Kennt denn jemand eine Textstelle im Kurs (evtl. sogar im englischen Original), wo es heißt, dass der Körper oder das Materielle an sich nicht existiert?

Wahrnehmung wird durch Projektion erzeugt. (T.13 V.3:5 u. T.21 Einl.1:1).
Ich habe die Welt erfunden, die ich sehe (Lektion 32)
Die Welt ist eine Illusion (Lektion 155.2)
Die ganze Verzerrung, durch die Magie gemacht wurde, beruht auf der Überzeugung, es gebe eine schöpferische Fähigkeit in der Materie, über die der Geist keine Kontrolle hat. Dieser Irrtum kann zwei Formen annehmen: Man kann entweder glauben, der Geist könne im Körper fehlerschaffen oder der Körper könne im Geist fehlerschaffen. Wenn verstanden wird, dass der Geist, der die einzige Ebene der Schöpfung ist, nicht über sich hinaus erschaffen kann, braucht keine der beiden Arten der Verwechslung mehr aufzutreten. (T.2 IV.)
Ich bin kein Körper, ich bin frei (Lektion 199)
Der Körper existiert nicht, außer als Lerneinrichtung für den gespaltenen Geist. (T.2 V.)


Ich glaube, das Thema ist für jeden Kursschüler doch eine Kernfrage, die ich bisher anders als alle Anderen erlebt habe. Dies aufzulösen, wäre mir sehr hilfreich.

Das du es anders als alle Anderen erlebt hast ist vermutlich (d)eine Fehlwahrnehmung.

Michael
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2329
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: eine Frage zu bestimmten Kursaussagen
« Antwort #31 am: 09. Januar, 2018 11:42:24 »
Gern zweifele ich an meiner Meinung...
Da ist die Freude groß im ganzen HIMMELREICH!  hhü 

Zitat von: Andi
Kennt denn jemand eine Textstelle im Kurs (evtl. sogar im englischen Original), wo es heißt, dass der Körper oder das Materielle an sich nicht existiert?
Michael hat in seinem Beitrag bereits einige Stellen zitiert. Hier vielleicht noch einige Erläuterungen dazu:

Gleich im Kapitel 2 des Textbuches werden die zwei gegensätzlichen Überzeugungen "Trennung und SÜHNE" vorgestellt und auch gleich geklärt, dass sie nicht beide wahr sein können, d.h. dass sie sich gegenseitig ausschließen:
Einerseits der Trennungsgedanke - die Überzeugung, dass die Trennung von GOTT (von unserer QUELLE) möglich wäre und geschehen ist.
Andererseits die SÜHNE - die ANTWORT GOTTES auf diese "winzig kleine Wahnidee" - und damit das Prinzip, das den Trennungsgedanken aufhebt.

Wäre die Trennung tatsächlich möglich und geschehen, dann wären alle Folgen ebenso wahr und tatsächlich geschehen: Der Körper, die Welt, das Universum von Raum und Zeit - oder, um den übergeordneten Begriff dafür zu verwenden, "das Materielle" oder "die Materie".
Der Glaube, in dieser Welt, in einem Körper zu leben, ist der Ausdruck dieser Überzeugung, dass die Trennung tatsächlich geschehen ist. Und für jeden, der dies glaubt, scheint der HIMMEL verloren und Erlösung unmöglich zu sein.

Der Kurs bringt nun "die ANTWORT GOTTES" auf den Trennungsgedanken - die SÜHNE - zu jedem Geist, der bereit ist, seine Überzeugung, getrennt zu sein, aufzugeben und sich erinnern zu lassen, dass die Trennung niemals geschehen konnte.

Die Zeit, die der Geist bisher verwendet hat, um den Trennungsgedanken zu bestätigen und damit zu verstärken, wird von dem Zeitpunkt an, an dem dieser Geist den SÜHNEgedanken kennenlernt, für den Lernprozess verwendet, in dessen Verlauf er die SÜHNE schließlich vollkommen für sich annimmt.

Damit ist der Trennungsgedanke aufgehoben - und der Irrtum korrigiert. Die Erlösung ist vollbracht.

Zusammenfassend ist es vielleicht noch hilfreich herauszustellen, dass der Trennungsgedanke und alle seine Folgen nur Fehlschöpfungen des Geistes sind. Ein anderer Begriff, den Jesus für dafür verwendet ist auch Magie.

Illusion, Magie, Fehlschöpfung, Materie sind einfach nur verschiedene Begriffe für etwas, das in Wahrheit nicht existiert.

Warum?

Weil GOTT nicht etwas erschaffen kann, das völlig anders ist als ER.
Deshalb existiert nur SEIN SOHN. SEINE einzige Schöpfung.

Und was ist GOTT?
GOTT ist Geist. Reiner Geist.

Und nichts ist außer GOTT.

 herz Johannes
 

Danke von:


Offline Jalila

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 814
  • Ich bin bereit
    • claudia-jalila
Re: eine Frage zu bestimmten Kursaussagen
« Antwort #32 am: 09. Januar, 2018 12:56:42 »
Was sagt die Quantenphysik dazu?
 
Frage: Herr Professor Dürr, was ist eigentlich Materie?

Dürr: Im Grunde gibt es Materie gar nicht. Jedenfalls nicht im geläufigen Sinne. Es gibt nur ein Beziehungsgefüge, ständigen Wandel, Lebendigkeit. Wir tun uns schwer, uns dies vorzustellen. Primär existiert nur Zusammenhang, das Verbindende ohne materielle Grundlage. Wir könnten es auch Geist nennen. Etwas, was wir nur spontan erleben und nicht greifen können. Materie und Energie treten erst sekundär in Erscheinung – gewissermaßen als geronnener, erstarrter Geist. Nach Albert Einstein ist Materie nur eine verdünnte Form der Energie. Ihr Untergrund jedoch ist nicht eine noch verfeinerte Energie, sondern etwas ganz Andersartiges, eben Lebendigkeit. Wir können sie etwa mit der Software in einem Computer vergleichen.
Jalila
Die Liebe Gottes in dir zu fühlen heißt, die Welt neu zu sehen, vor Unschuld leuchtend, lebendig vor Hoffnung und gesegnet mit vollkommener Barmherzigkeit und Liebe.

Danke von:


Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 617
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Re: eine Frage zu bestimmten Kursaussagen
« Antwort #33 am: 09. Januar, 2018 13:16:01 »
Wenn ich die “Welt“ als meine egoistische Wahrnehmung des Materiellen definiere, dann ist im Kurs evident, dass die “Welt“ nicht existiert.
EKIW stellt in seiner Einleitung, 2. Absatz, Folgendes allem voran:
Nichts Wirkliches kann bedroht werden.
Nichts Unwirkliches existiert.
Hierin liegt der Frieden GOTTES.

Er sagt damit, dass „egoistische Wahrnehmung“ nicht existiert.

Auch ist klar, dass stattdessen eine andere Welt existiert, die eben auch eine andere Wahrnehmung des Materiellen einschließt.
Aber: Kennt denn jemand eine Textstelle im Kurs (evtl. sogar im englischen Original), wo es heißt, dass der Körper oder das Materielle an sich nicht
existiert?
Wenn wir glauben, dass eine unwirkliche Welt, in der wir egoistisch wahrnehmen können, existiert, ebnet EKIW uns den Weg und führt uns über die wirkliche Welt von unserem Irrglauben weg.

Die wirkliche Welt erreichen wir ausschließlich gemeinsam mit dem HEILIGEN GEIST. Mit IHM wechseln wir von der Falschgesinntheit zur Rechtgesinntheit, von falscher Wahrnehmung zu wahrer Wahrnehmung. Wir starten bei der Wahrnehmung eines Tisches und entdecken GOTT in ihm. Wir wechseln von der Form zum INHALT und erleben in der Folge, dass die Form nie existierte und dass auch die wirkliche Welt nicht existiert. Sie fungiert vorübergehend - für alle, die glauben, IHN verlassen zu können - als Vorhof für den HIMMEL.

Wenn wir uns von der unwirklichen in die wirkliche Welt begeben, bereiten wir uns damit für GOTTES letzten Schritt vor. Wir vergeben die Unwirklichkeit vollständig und werden bereit dafür, in GOTT zu verschwinden.

Wenn wir in IHM verschwunden sind, sind wir gewahr, dass nichts Unwirkliches in unserem Geist ist. Keine Welten, keine Wahrnehmungen, keine Vergebung, keine Trennung.

Und wenn es so geschrieben zu stehen scheint, scheinen wir noch eine kleine Weile dort zu bleiben, wo wir nie waren und kommunizieren, was niemand verstehen kann, wonach sich aber jeder sehnt, der glaubt, in einer Welt zu leben.








 herz

Danke von:


Andi

  • Gast
Re: eine Frage zu bestimmten Kursaussagen
« Antwort #34 am: 09. Januar, 2018 21:02:37 »
Ohhh, das sind aber viele Beiträge geworden, so viel Mühe --> ganz herzliches  :danke:

Nun, meine Frage / mein Einwand zielt ja darauf ab, ob der Körper an sich existiert - auch wenn ich mir an einem meiner besten Tage völlig bewusst bin, dass ich kein Körper bin sondern eins mit Gott und Allem Leben und reiner Geist - so ist ja trotzdem dieser Haufen Fleisch da oder eben nicht.

Eure Antworten laufen alle in dieselbe Richtung: Der Körper sei nicht existent.

Meine bisherige Einschätzung in den vielen Jahren, in denen mich der Kurs begleitet hat, war: Der Kurs akzeptiert, dass der Körper da ist, legt aber viel Wert auf die Nichtidentifikation mit dem Körper und darauf, dass die durch den Körper wahrgenommene und die darauf nach außen projizierten Urteile als sogenannte “Welt“ nicht existiert, aber jenseits davon eine “Welt“ wahrnehmbar ist, die der Kursschüler wirklich will (Lektion 129).

In den von Euch genannten Textstellen findet sich natürlich der klassische Einleitungssatz “Nichts Unwirkliches existiert“, und mit dem Wort “Körper“ v.a. “Der Körper ist ein Traum“.
Aber, der Kurs sagt auch: “Der Körper existiert ... als Lerneinrichtung“ und “Der Körper ist das Mittel, durch welches GOTTES SOHN zur geistigen Gesundheit zurückkehrt. ... Und GOTTES SOHN streckt seine Hand aus, um seinen Bruder zu erreichen und ihm zu helfen, den Weg mit ihm entlangzugehen. Nun ist der Körper heilig.“

Das finde ich, ist ein sehr schönes Bild, mit dem ich leben kann: Es weist dem Körper eine Funktion als Kommunikationswerkzeug zu, das uns dienen kann, wenn wir darüber hinausblicken und uns nicht damit identifizieren - es aber sehr wohl benutzen, um z.B. zusammenzufinden, und dann dabei über den Körper hinweg die geistige Einheit suchen ---> Und wenn ich Eure Website und die Ankündigungen zu Seminaren durchsehe, so ist das ja auch Eure Absicht und Euer Anliegen.

Natürlich kann man jetzt theoretisch noch darüber hinausgehen, und den Körper sowie die gesamte Materie als Illusion abtun - aber ist das nicht ein wenig übers Ziel hinausgeschossen, zumal der Kurs doch v.a. die Praxis im Sinn hat?
Der Körper ist ein Mittel zur Kommunikation und eine Lerneinrichtung, über die der Kursschüler hinauswachsen will. Ihm von vornherein zu sagen, die gesamte materielle Welt ist nur ein Hirngespinst, erinnert mich ein wenig wiederum an Lektion 129: “Du kannst dich nicht mit dem Gedanken begnügen, dass die Welt wertlos ist, denn wenn du nicht siehst, dass es etwas anderes gibt,worauf du hoffen kannst, wirst du nur niedergeschlagen sein.“

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2329
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: eine Frage zu bestimmten Kursaussagen
« Antwort #35 am: 10. Januar, 2018 00:51:07 »
Nun, meine Frage / mein Einwand zielt ja darauf ab, ob der Körper an sich existiert - auch wenn ich mir an einem meiner besten Tage völlig bewusst bin, dass ich kein Körper bin sondern eins mit Gott und Allem Leben und reiner Geist - so ist ja trotzdem dieser Haufen Fleisch da oder eben nicht.
Hast du eigentlich unsere Beiträge gelesen?

Du willst scheinbar lieber weiter deiner Wahrnehmung vertrauen - und hältst für wirklich, was sie dir in einem bestimmten Moment zeigt. Da können wir nur warten....   :cool: 


Zitat von: Andi
Meine bisherige Einschätzung in den vielen Jahren, in denen mich der Kurs begleitet hat, war: Der Kurs akzeptiert, dass der Körper da ist...
Zu dieser Einschätzung kannst du nur ohne HG kommen. Und das Ego freut sich, denn so wird der Kurs keine Gefahr für seine eingebildete Existenz.
Ohne HG kannst du nichts verstehen und kannst den Kurs nicht lernen.
Ohne IHN wirst du den Kurs immer nur so lesen und "anwenden", dass er deine Überzeugungen bestätigt.
So funktioniert das nicht.
Doch ist der HG immer zu deiner Verfügung, aber ER drängt sich nicht auf. Und solange du dich lieber mit deinen eigenen Einschätzungen herumschlägst, wartet ER.


Zitat von: Andi
.... aber jenseits davon eine “Welt“ wahrnehmbar ist, die der Kursschüler wirklich will (Lektion 129).
In dieser Lektion im Absatz 7 ist ganz klar beschrieben, wie diese "andere Welt" aussieht. Es ist eine Welt, in der Körper nicht denkbar sind:
"Schließe dann deine Augen vor der Welt, die du siehst, und in der stillen Dunkelheit sieh die Lichter, die nicht von dieser Welt sind, sich eines nach dem anderen entzünden, bis das Anfangen des einen und das Aufhören des andern jede Bedeutung verlieren, da sie ineinander übergehen."

 
Zitat
Aber, der Kurs sagt auch: “Der Körper existiert ... als Lerneinrichtung“
"Der Körper existiert nicht, außer als Lerneinrichtung für den gespaltenen Geist." (T-2.V.)
Da hast du offensichtlich das entscheidende Wort überlesen: "nicht"
Jedoch kann ein Geist alle Illusionen - also alles, was nicht wirklich existiert - als Kommunikationsinstrument verwenden, um mit jenen Geistern, die glauben, Körper zu sein, in Kontakt zu treten.

Wie sonst könnte ich z.B. dich erreichen?
Dafür kann der Körper gut dienen. Wir lernen mit dem Kurs, ihn nur als ein Instrument zu sehen, das wir verwenden, solange es für den Geist nützlich ist.   


Zitat von: Andi
...und “Der Körper ist das Mittel, durch welches GOTTES SOHN zur geistigen Gesundheit zurückkehrt. ... Und GOTTES SOHN streckt seine Hand aus, um seinen Bruder zu erreichen und ihm zu helfen, den Weg mit ihm entlangzugehen. Nun ist der Körper heilig.“
Das finde ich, ist ein sehr schönes Bild, mit dem ich leben kann...
Das ist ja wundervoll. Das würde im Moment genügen. Niemand verlangt mehr von dir.

Nur gibt es mehr.... Viiiiieeeelll mehr!  :wolki:   Und deine Bereitschaft dafür wird wachsen.

Wenn du allerdings deine Einschätzungen für des Pudels Kern hältst - und versuchst, in diesem Forum Bestätigung dafür zu finden, dann lasse ich das nicht zu.

Es hat einen Grund, dass du jetzt auf dieses Forum gestoßen bist. Scheinbar möchtest du einige neue Schritte wagen. Und dies könnte dir hier tatsächlich gelingen. Allerdings nicht, wenn du weiter Fragen stellst, die keine wirklichen Fragen sind.*)
Zum Beispiel deine Frage, ob der Körper an sich existiert.
Dies ist keine Frage, es ist eine Annahme / ein Einwand, dass Körper deiner Einschätzung nach existieren müssen, da du ja einen "Haufen Fleisch" zu sehen und zu erleben glaubst.

In diesem Fall könnte eine wirkliche Frage z.B. so aussehen:
Wenn GOTT reiner Geist ist und ER alles erschaffen hat und nichts erschaffen kann, was völlig anders ist als ER -
können dann Körper existieren?

Die Antwort darauf wäre wahrscheinlich auch für dich eindeutig.

Noch einmal: Ohne HG tut sich einfach gar nichts. Der Kurs - ohne HG, ist nicht der Kurs.
Und was sagt der HG:

"Ich bin kein Körper. Ich bin frei - ich bin Geist."
Und das ist alles, was existiert.

 herz Johannes


*) Siehe dazu folgenden Text: Wirkliche Fragen
 

Danke von:


Offline Michael

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1214
Re: eine Frage zu bestimmten Kursaussagen
« Antwort #36 am: 10. Januar, 2018 07:55:25 »
Der Körper ist das Mittel, durch welches GOTTES SOHN zur geistigen Gesundheit zurückkehrt. ... Und GOTTES SOHN streckt seine Hand aus, um seinen Bruder zu erreichen und ihm zu helfen, den Weg mit ihm entlangzugehen.

Das ist doch eine wunderbare Erkenntnis. Mach da weiter.

Leider kommt danach das:

Natürlich kann man jetzt theoretisch noch darüber hinausgehen, und den Körper sowie die gesamte Materie als Illusion abtun - aber ist das nicht ein wenig übers Ziel hinausgeschossen, ...

Es ist nicht über das Ziel hinausgeschossen, es ist das Ziel. Körper sind Materie. Oder wie definierst du Materie? Es ist Illusion, es existiert nur im gespaltenen Geist. Das Universum besteht aus nichts außer dem Sohn Gottes, der seinen Vater anruft.

Vielleicht hilft dir Lektion 189 weiter:
Zitat von: Ü.I.189.7
Tu einfach dies: Sei still, und lege alle Gedanken darüber, was du bist und was Gott ist, weg, alle Konzepte über die Welt, die du gelernt hast, alle Bilder, die du von dir selber hast. Mach deinen Geist von allem leer, was er für wahr oder falsch, gut oder schlecht hält, von jedem Gedanken, den er als würdig beurteilt, und allen Vorstellungen, deren er sich schämt. Halte an nichts fest. Bringe nicht einen Gedanken mit, den die Vergangenheit gelehrt hat, noch eine Überzeugung, die du jemals gelernt hast von irgendetwas. Vergiss diese Welt, vergiss diesen Kurs, und komm mit völlig leeren Händen zu deinem Gott.

Michael
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von:


Andi

  • Gast
Re: eine Frage zu bestimmten Kursaussagen
« Antwort #37 am: 10. Januar, 2018 18:14:09 »
Oh je, ich glaube, ich habe mich sehr undeutlich ausgedrückt, und ich konnte mich nicht richtig verständlich machen - zumindest habe ich den Eindruck, dass  mich keiner der Antwortenden so richtig verstanden hat. Aber trotzdem bin ich für die aufgewendete Mühe und die Antworten sehr dankbar, da jeder Blickwinkel neue Erfahrungen bringen kann.  :danke:

Eigentlich hatte ja Frank eine Frage gestellt, die aus diversen Richtungen dahingehend beantwortet wurde, dass nur der HIMMEL existiert, nicht aber die "Welt", Körper oder Materie.
Da mir das so nicht ganz im Sinne des EKIW vorkam, hatte ich versucht, noch einen Blickwinkel zu schildern. Das ist mir aber nicht wirklich gut gelungen. Jedenfalls kann ich Frank versichern, dass es bei der Anwendung des Kurses ein Stadium gibt, in dem man sich absichtlich nicht mehr mit dem Körper identifiziert, eine liebevolle Einheit verspürt und auch ohne die Wahrnehmung der Augen das Materielle sozusagen von außen oder oben distanziert betrachten kann.
Ich glaube, jetzt habe ich so viel von mir gegeben, dass ich schon aus Taktgefühl schließen sollte.  :gutnacht:

Danke von:


Offline Michael

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1214
Re: eine Frage zu bestimmten Kursaussagen
« Antwort #38 am: 11. Januar, 2018 10:58:49 »
zumindest habe ich den Eindruck, dass  mich keiner der Antwortenden so richtig verstanden hat.

Dieser Illusion ist vermutlich jeder der hier schreibt schon unterlegen.

Eigentlich hatte ja Frank eine Frage gestellt, die aus diversen Richtungen dahingehend beantwortet wurde, dass nur der HIMMEL existiert, nicht aber die "Welt", Körper oder Materie.
Es geht um folgende und ähnliche Kursaussagen:
„die Welt, die du gemacht hast“ 
„diese Welt ist nur in deinem Geist“.

Ist darunter zu verstehen, dass diese Welt inklusive allem und allen, also auch aller Menschen, die ich kenne, auch die Menschen in diesem Forum, einzig nur meine Projektion ist?

Ja. Körper und die Welt sind nur Erscheinungen im gespaltenen Geist.

Da mir das so nicht ganz im Sinne des EKIW vorkam, hatte ich versucht, noch einen Blickwinkel zu schildern. Das ist mir aber nicht wirklich gut gelungen.

Es ist dir sehr gut gelungen, du willst bloß die Antworten nicht annehmen. Im Grunde genommen ist es auch eine alte philosophische Frage: "Gibt es eine Welt außerhalb meiner Wahrnehmung". Antwort: Nein, die gibt es nicht. Körper und Welt sind Erscheinungen in deinem Geist. Du machst diese Erfahrung jede Nacht im Tiefschlaf. Da gibt es keine Welt und keine Körper.
Du ignorierst die Realität deiner Erfahrung, Geist, und glaubst hingegen an die Illusion - Materie.

Michael
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von: