Wunderkommunikation Forum

Thema: "Die Praxis der Vergebung" - Eine Begegnung mit Jerry Jampolsky und Diane Cirincione  (Gelesen 12750 mal)

Offline Sissyy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 142
Zitat von: Webadmin;1094
wäre toll, wenn ihr den beiden helfen könntet.


Ihr Lieben:herz:
Ihr habt mir geholfen. Muß euch jetzt sagen wie wunderbar eure Erklärung von Lektion 69 für mich war. Als ich diese Woche im Urlaub war, habe ich keinen Kurs mitgenommen (zu schwer). Was ich aber mitgenommen habe war Lektion 69. So durch die Wolken zu gehen und die Freude wenn es hell wird, hat mich die Tage getragen. :umarmen: Sissy

Offline karin

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 1330
    • Wunderommunikation - INFOSEITE
Hallo, 3. Teil

Der Sonntagsvortrag von Diane und Jerry startete um 10 Uhr und war EIN KURS IN WUNDERN gewidmet. Jerry fragte mich bereits am Samstag, was wir gerne von ihm hören würden, etwas was wir nur von ihm erfahren könnten. Und so erzählte er am Sonntag über seine Freundschaft mit Helen Schucman und William Thetford, die beide gemeinsam den Kurs in die Welt brachten.

Zuvor sprach er, mit einer Rose in der Hand, über die Kursübung "Gott ist in allem, was ich sehe" und betonte, dass wir alle wie diese Rose wären, ohne Schuld und mit wundervollem Wesen, egal in welchem Kostüm wir hier erscheinen mögen.

Diane sprach darüber, dass der Kurs in männlicher Form geschrieben ist und wie sie selbst damit umgeht.

Zum Thema dieses Tages - Die Praxis der Vergebung - erwähnte sie einen Ausspruch, den beide sehr mögen: "Vergebung heißt, alle Hoffnung auf eine bessere Vergangenheit loszulassen."

Sie eröffneten ihren Fragen- und Antwortteil des Vortrages damit, uns eine Frage zu stellen: " Wenn Vergebung der Schlüssel zum Glück ist, warum fällt es uns dennoch so schwer, es einfach zu tun?" Nach einigen Wortmeldungen, klärte Diane auf: "Das Ego möchte, dass wir Groll hegen und somit den inneren Frieden in uns nicht bemerken können."

Jerry betonte, dass der Kurs das Ziel hat, Beziehungen zu heilen. Anschaulich demonstrierten sie - beide zogen an jeweils einem Seilende, das Jerry dafür mitgebracht hatte - zu welchen Schuldverschiebungen es in Beziehungen kommen kann. Sie  sprachen darüber, wie wir versuchen, Schuld auf andere abzuwälzen. Wie kann das Egospiel von Angriff, Tadel und Schuld beendet werden?

Sehr humorvoll brachten sie uns dann die Lösung, das Loslassen, näher.

Wann spricht das Ego zu dir, wann der Hl. Geist? Dies war ein weiterer Schwerpunkt,
den sie in ihrer unverwechselbaren und erfrischenden Art erörterten.

Sie empfahlen die totale Hingabe an den Prozess der inneren Wahrnehmung und Vergebung, da es halbherzig nicht funktioniert. Und wenn es beginnt zu funktionieren, kommt innerer Friede auf.

Diane machte auf ihre Lieblingsstelle im Kurs aufmerksam, die sehr gut hilft, wenn man Fehlentscheidungen getroffen hat: "Wähle noch einmal."

"Wie sehr möchtest du den Frieden Gottes erfahren? 50%? 70%?" Monika, erinnerst du dich an Jerrys Frage? Es hat viel Spaß gemacht, diese Befragung zu erleben. Monika wählte nämlich 99% - sie wollte noch 1% für ihre Wut reservieren. Jerry liebte es, dass sie so ehrlich war. Er machte weiter:

"Wärst du bereit, zu entscheiden, dass du 100% Frieden willst? Und wärst du bereit, Vergebung so wichtig zu nehmen wie deine Atmung?" Monika wollte.

Jerry beleuchtete noch die Rolle der Liebe und Vergebung in der Medizin. Er und Diane vermitteln immer, wenn sie in Krankenhäusern oder vor Medizinstudenten sprechen, die Botschaft des Kurses. Viele Mediziner anerkennen mittlerweile, dass Vergebung ein Schlüssel zur Heilung sein kann.

Diane und Jerry beendeten ihren Vortrag, indem sie auf ihre Bücher über Vergebung aufmerksam machten.
Zum Abschluss gab Jerry noch diesen Hinweis im Zusammenhang mit einer Frage, die Susanne gestellt hatte: "Widerstehe der Versuchung, deine Macht über dich anderen Menschen zu geben. Entscheide einfach, dass du gut und liebend und friedvoll bist. In Wahrheit bist du die einzige, die über dich urteilt."

In ihren Abschlussworten betonte Diane, wie sehr sich beide unter uns willkommen gefühlt haben. Sie bedankte sich für unsere wundervolle Aufmerksamkeit, und Jerry versicherte, dass sie uns in ihren Herzen halten und wo auch immer sie sein mögen, die Liebe uns verbinde.


Karin :herz:

Danke von:


Michaela Maria

  • Gast
Zitat von: karin;1175



"vergebung heißt, alle hoffnung auf eine bessere vergangenheit loszulassen."


karin :herz:

 
wow! ..........    

Danke von:


Offline Maggy

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 229
Eine wunderschöne, eindrucksvolle und mitreissende Schilderung. Vielen vielen Dank. :herz: Wäre gern dabei gewesen.

LG Maggy

Danke von:


Offline Astrid

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 69
Ich danke dir Liebe Karin.Es hört sich so schön an,wäre sooo gerne dabei gewesen.Wenn man es liest oder hört fühlt es sich so leicht und einfach an.Aber leider ist die Umsetzung für mich immer noch schwer.Gerade wenn es um Verletzungen geht.
Alles Liebe für dich
Astrid

Danke von:


jutta

  • Gast
Zitat von: Erika;1061
Von der holländischen AH-Seite:
Jerry Jampolsky en Diane Cirincione, de boegbeelden van Attitudinal Healing, zijn bezig aan hun Europese tour. Na Griekenland en Italië, was Dortmund (Duitsland) op zaterdag 6 augustus hun volgende tussenstop.

Jerry Jampolsky en Diane Cirincione in Dortmund | attitudinal healing    

De bijeenkomst begon met de tekst waarmee Jerry en Diane een AH-groep beginnen:

I am here only to be truly helpful.
I am here to represent you who sent me.
I do not have to worry about what to say or what to do,
because you who sent me will direct me.
I am content to be wherever you wish,
knowing you go there with me.
I will be healed as I let you teach me to heal.

Liebe Erika,
vielen Dank für diese Sätze. Vom Holländischen hab ich nicht wirklich was verstanden, aber die englischen Zeilen haben mich in dem Moment, wo ich sie gelesen habe tief berührt und ich konnte aus vollem Herzen ja dazu sagen. Danke für die Erinnerung.
LG Jutta

Danke von:


Offline Erika

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 449
Zitat von: Jutta
Vom Holländischen hab ich nicht wirklich was verstanden

Das können wir ja ändern:
Jerry Jampolsky und Diane Cirincione, die Gallionsfiguren von Attitudinal Healing, sind zur Zeit auf ihrer Europatour. Nach Griechenland und Italien war Dortmund am Samstag, dem 6. August ihr nächster Zwischenstopp.
Die Zusammenkunft begann mit dem Text, mit dem Jerry und Diane eine AH-Gruppe beginnen:
...
Es war eine inspirierende Zusammenkunft, bei der Jerry und Diane voller Leidenschaft über Attitudinal Healing erzählten. Während der vergangenen 35 Jahre sind sie durch die ganze Welt gereist, um ihr Gedankengut hinauszutragen. So viele Geschichten zu erzählen. Es war eine entspannte Atmosphäre, mit Humor und Leichtigkeit. Sie gingen auch ausführlich ein auf Fragen aus dem Publikum. Zum Schluss leiteten sie auch noch kurz eine AH-Gruppe, um anschaulich zu machen, wie so etwas abläuft.

:herz:

Danke von: