Wunderkommunikation Forum

Thema: ...und wenn ich grad nicht weiter komm...?  (Gelesen 7718 mal)

Offline Michael

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1261
    • 24iX SYSTEMS
Vergebung zum Zerstören
« Antwort #15 am: 04. April, 2016 09:09:04 »
Es kann auch ein Ausdruck von Groll sein, die Kursmetaphysik verteidigen zu wollen und anderen zu erklären, dass sie die aber da und dort falsch auslegen oder einem was unterstellen, wo man sich doch so nach dem Kurs richtet.....weiß nicht, ob ich da verständlich rüber komme.
Also ich hab dieses Muster auf jeden Fall drauf.

Du kommst sehr klar und deutlich rüber. Ich kenne dieses Muster auch. Tausendmal probiert, tausendmal ist nix (Vergebung) passiert. Die Formen der Vergebung-zum-Zerstören sind sehr subtil und können sehr leicht übersehen werden.

Zitat von: Ergänzungen II.8
Alle Formen, die die Vergebung annimmt und die nicht von jeder Art von Ärger, von Verurteilung und Vergleichen wegführen, sind der Tod. Denn dieser ist der Zweck, welchen sie allesamt verfolgen. Lass dich nicht von ihnen täuschen, sondern lege sie in ihren tragischen Angeboten als wertlos beiseite.

Michael
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von:


Offline Antonia

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 8
Re: ...und wenn ich grad nicht weiter komm...?
« Antwort #16 am: 04. April, 2016 12:18:58 »
Komm weiter - aber wohin ?
Erinnert das nicht an die alte Sisyphos-Geschichte, nur mit schönen Worten ?
Oder, wie der Kurs die Ego-Strategie beschreibt: Suche aber finde nicht.

Der Kurs schlägt uns Vergebung vor statt Weiterstrampeln.
Das ist mein "Übungs-Faden". Täglich. Stündlich.
Nur das wird unsere Sehnsucht stillen, liebe Antonia.

Ja, es lässt irgendwie was offen - dennoch hab ich es aus dem Grund genau an dieser Stelle gepostet weil es mir in dem Moment geholfen hat meinen Druck zu vergeben, mich also zu Vergebung inspiriert hat. Nichts (nicht!!!) festhalten wollten in dieser Welt und nur weil der Autor nicht zu wissen scheint wo die Leiter hinführt heißt ja nicht, dass ich das nicht weiß oder der Fingerzeig auf die Leiter nicht zum Vergeben inspirieren kann :-) oder? Aber vielleicht bin ich da doch in einer weiteren Ego-Falle (jener der stufenweisen Erlösung;) gelandet .. Danke jedenfalls für den Austausch euch allen, und ich hoffe, dass dieses Forum auch dazu dienen darf Irrtümer von unreifen Kursschüler_innen aufzudecken! Antonia herz

Danke von:


Offline Michael

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1261
    • 24iX SYSTEMS
Re: ...und wenn ich grad nicht weiter komm...?
« Antwort #17 am: 04. April, 2016 13:13:43 »
... von unreifen Kursschüler

Was ist das?


Michael
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von:


Offline Ulli

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 61
Re: ...und wenn ich grad nicht weiter komm...?
« Antwort #18 am: 04. April, 2016 14:50:19 »
Es ist immer die Frage: Was will ich sehen ? Ich sehe in dem Gedicht Vergebung. :hinher:

Ich kann mich mit dem Gedicht beschäftigen und es mit dem Ego einer Beurteilung unterziehen, ich kann es aber auch vergebend betrachten und mich solcherart daran erfreuen.
Ich wähle den zweiten Weg.

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: ...ich bin GOTTES SOHN
« Antwort #19 am: 04. April, 2016 18:04:49 »
Ich habe meine Bereitschaft dazu gegeben, Alles zu vergeben, das sehe ich. Also auch dieses Gedicht. Für mich stellt sich die Frage von Otmar also nicht.
Vergebt mich,denn ich bin GOTTES SOHN.
Du sprichst von "dir" im Gegensatz zu Otmar. "Dir" stellt sich diese Frage nicht...  normalo1 
Der GOTTESSOHN schließt alle mit ein. ER schließt niemanden aus. Und wenn sich für irgendjemand eine Frage stellt - gibt ER Antwort und meint nicht, dass sich "ihm" diese Frage nicht stellt.

 herz Johannes

Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: ...und wenn ich grad nicht weiter komm...?
« Antwort #20 am: 04. April, 2016 18:10:29 »
Ich kann mich mit dem Gedicht beschäftigen und es mit dem Ego einer Beurteilung unterziehen, ich kann es aber auch vergebend betrachten und mich solcherart daran erfreuen.
Ich wähle den zweiten Weg.
"Du" wählst den zweiten Weg - im Gegensatz zu all denen, die es scheinbar anders machen.
Diese Art Vergebung, die du hier beschreibst, nennt Jesus "Vergebung zum Zerstören", weil sie trennt, statt zu verbinden, Besonderheit fördert statt EINHEIT.

 herz Johannes

Offline Ulli

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 61
Re: ...und wenn ich grad nicht weiter komm...?
« Antwort #21 am: 04. April, 2016 18:15:03 »
Ich kann mich mit dem Gedicht beschäftigen und es mit dem Ego einer Beurteilung unterziehen, ich kann es aber auch vergebend betrachten und mich solcherart daran erfreuen.
Ich wähle den zweiten Weg.
"Du" wählst den zweiten Weg - im Gegensatz zu all denen, die es scheinbar anders machen.
Diese Art Vergebung, die du hier beschreibst, nennt Jesus "Vergebung zum Zerstören", weil sie trennt, statt zu verbinden, Besonderheit fördert statt EINHEIT.

 herz Johannes


Es ist die einzige Wahl, die ich habe. Ego oder HEILIGER GEIST. Das fällt mir nicht schwer herz

Danke von:


Offline Ulli

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 61
Re: ...ich bin GOTTES SOHN
« Antwort #22 am: 04. April, 2016 18:19:50 »
Ich habe meine Bereitschaft dazu gegeben, Alles zu vergeben, das sehe ich. Also auch dieses Gedicht. Für mich stellt sich die Frage von Otmar also nicht.
Vergebt mich,denn ich bin GOTTES SOHN.
Du sprichst von "dir" im Gegensatz zu Otmar. "Dir" stellt sich diese Frage nicht...  normalo1 
Der GOTTESSOHN schließt alle mit ein. ER schließt niemanden aus. Und wenn sich für irgendjemand eine Frage stellt - gibt ER Antwort und meint nicht, dass sich "ihm" diese Frage nicht stellt.

 herz Johannes


Ich befinde mich nicht in Opposition zu Otmar, wenn ich für mich die Vergebung wähle. Das geht schlechterdings nicht....

Danke von:


Offline vinca

  • Neues Mitglied
  • *
  • Beiträge: 2
Re: ...ich bin GOTTES SOHN
« Antwort #23 am: 04. April, 2016 18:46:39 »
Ich befinde mich nicht in Opposition zu Otmar, wenn ich für mich die Vergebung wähle. Das geht schlechterdings nicht....


Hi Ulli. Du sagtest, Dir stelle sich die Frage eines anderen (Otmar) nicht. Damit meint man oft, sie existiere nicht. Sie existiert aber auch dann als Idee, wenn man meint, man stelle sie sich nicht.

Für mich stellt sich die Frage von Otmar also nicht.

Sie steht auch in der Verneinung noch da.

Es geht aber meiner Ansicht nach darum, zu erkennen, dass diese Frage ungeachtet aus welcher Richtung sie sich gestellt hat (im Raum verbundener Geister) zeigt und sie vergeben werden kann.

Danke von:


Offline Michael

  • Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 1261
    • 24iX SYSTEMS
Spirituelles Ego
« Antwort #24 am: 04. April, 2016 18:59:12 »
Das  Gedankensystem des Ego ist der große Verführer, es kann uns vormachen, wir seien stets besser, größer, besonderer, toller, weiser, heiliger, erfahrener, sensibler, einfühlsamer, liebender als so viele andere. Es benutzt dafür alles, auch unseren spirituellen Weg.

Es benutzt alles, was es bekommen kann, um uns zu verführen, um uns dazu zu bringen uns gegenseitig zu vergleichen und damit zu trennen, zu urteilen, zu verurteilen. Auf diese Weise gelingt es dem Ego, uns vom wahren spirituellen Weg abzulenken, es spiegelt uns vor, wir seien auf dem richtigen Weg, immerhin gehen wir ja schon den ach so heiligen spirituellen Weg. Wer macht das schon, verglichen zur Masse sind es doch nur wenige, und diese können doch dann nur besonders sein, "auserwählt" sein.

Das Ego führt uns auf sehr subtile Art und Weise auf den falschen Weg. Eine gewisse Disziplin und Wachheit über die eigenen Gedankengänge ist notwendig. Immer wieder zu schauen, welcher Gedanke entspricht wahrer bedingungsloser Liebe und welcher nicht, wenn man ins Herz fühlt, spürt man sofort, was bedingungslos liebend ist und was nicht, das Herz weitet sich bei wahrer Liebe und verschließt sich bei deren Gegenteil. Ich hatte heute schon mal die Ergänzungen zitiert. Hier nochmal "Alle Formen, die die Vergebung annimmt und die nicht von jeder Art von Ärger, von Verurteilung und Vergleichen wegführen, sind der Tod.".

Michael
Happiness is peace in motion, Peace is happiness at rest.

Danke von:


Offline Geli

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 177
anmerkung zu Spirituellen Ego..
« Antwort #25 am: 04. April, 2016 20:24:34 »
zu spirituellen ego noch eine Anmerkung, es bläht sich auf und kann sogar Erfahrungen hervorrufen, die einem denken lassen der Himmel ist schon nahe..
es ist sehr findig und wenn da nicht mal einer mit ner Nadel kommt zu pieksen, ist der Irrweg lange oder kann lange sein.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das nach dem Pieks, erstmal alles zusammenbricht.
Und der Selbsthass und Irrsinn erst so richtig zum vorschein gekommen sind.
Trotzdem bin ich dankbar für diese Erfahrung.(das pieksen)
Wahrscheinlich gehört sie  im großen oder kleinen zu diesem Weg?

liebe Grüße geli

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: ...ich bin GOTTES SOHN
« Antwort #26 am: 04. April, 2016 20:26:45 »
Ich befinde mich nicht in Opposition zu Otmar, wenn ich für mich die Vergebung wähle. Das geht schlechterdings nicht....
"Ich für mich" die Vergebung zu wählen bedeutet, nicht zu vergeben.
Denn im Kurssinne zu vergeben bedeutet, dass "ich" für alle vergebe. Alle sind in meiner Vergebung eingeschlossen. Niemand steht mehr außerhalb meiner Vergebung.

Deshalb hat Jesus tatsächlich die Welt erlöst, denn ER hat niemanden aus seiner Vergebung ausgeschlossen.
Und im Kurs lernen wir, wie ER zu vergeben - nicht so, wie die Welt es uns gelehrt hat.

 herz Johannes


Offline Ulli

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 61
Re: ...und wenn ich grad nicht weiter komm...?
« Antwort #27 am: 05. April, 2016 06:12:00 »
Solange wir alle - und das tun wir - bestenfalls uns als Bruder wahrnehmen und nicht als GOTTES SOHN erleben, können wir sehr wohl von uns ausgehen, sonst wäre der ganze Kurs überflüssig, und auch dieses Forum würde schlicht nicht existieren. JESUS wendet sich über den Kurs an jeden einzelnen Bruder und fordert uns auf, durch die Vergebung eines jeden Bruders die Erlösung zu erleben. Meine Bereitschaft habe ich gegeben und ich erlebe jeden Tag, was für großartige Wirkungen das hat, wieviel Frieden und Liebe ich bekomme und geben kann.
Die Welt stört mich nur noch manchmal am Rande.

Danke von:


Gast MM

  • Gast
Re: ...und wenn ich grad nicht weiter komm...?
« Antwort #28 am: 05. April, 2016 08:49:02 »
Solange wir alle - und das tun wir - bestenfalls uns als Bruder wahrnehmen und nicht als GOTTES SOHN erleben, können wir sehr wohl von uns ausgehen, sonst wäre der ganze Kurs überflüssig, und auch dieses Forum würde schlicht nicht existieren. JESUS wendet sich über den Kurs an jeden einzelnen Bruder und fordert uns auf, durch die Vergebung eines jeden Bruders die Erlösung zu erleben. Meine Bereitschaft habe ich gegeben und ich erlebe jeden Tag, was für großartige Wirkungen das hat, wieviel Frieden und Liebe ich bekomme und geben kann.
Die Welt stört mich nur noch manchmal am Rande.
Ja, das stimmt. Das ist der erste Schritt, stimmt Ulli.
Viele, einschließlich mir haben das gleiche Argument gebracht.
Bei dem Schritt stehen zu bleiben, das kenne ich.   wolko
 Das hat Geli versucht zu beschreiben und Johannes hat es auf den Punkt formuliert.
Ich kann deine Argumentation nachvollziehen (nach dem Motto: fühlsch was i denk?   :biggrin: )
Diese Schwelle hat es in sich und kann bei mir immer noch äußerste Bockigkeit auslösen; ich könnte sogar sagen: diese Schwelle hat mich überhaupt zum Kurs gebracht und dabei bleiben lassen; denn die meisten von uns kannten bereits andere spirituelle Wege; wenn ich stehen bleibe, schließe ich den Bruder doch aus.
Mit anderen Worten und  wie aus einem Roman von Carlos Castaneda: ich stehe am Rand des "Abgrundes" und springe aber nicht.
So ein kleiner Stups - dafür verstehe ich u.a. die  Foren von Johannes und Gregor - stößt mich zwar nicht in den "Abgrund", hilft mir aber dabei zu beobachten, dass ich Durchfall habe, wenn du verstehst... :biggrin:
Und dann ist man doch richtig gern in den Foren, gell ???  :biggrin: zwink



Es ist nicht leicht, und JESUS hat alle Zeit und alles Verständnis. ER ist immer mit m/dir. :herz:

Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Re: ...und wenn ich grad nicht weiter komm...?
« Antwort #29 am: 05. April, 2016 12:45:58 »
Ich habe gestern vergessen zu betonen, wie wichtig, lieber Ulli ich deinen Beitrag erachte, in dem du beschreibst, wie du mit dem Gedicht umgehst  - ebenso wie auch das Gedicht, das Antonia gepostet hat, ein wichtiger Beitrag hier ist.
Denn - alle Beiträge sind wichtig, jedoch nicht deswegen, weil sie "an sich" richtig oder falsch sind, sondern weil sie ans Licht bringen können, was sonst irgendwo unbemerkt "im Dunkeln" bleibt.
Das wollte ich nur wieder einmal gesagt haben.


Solange wir alle - und das tun wir - bestenfalls uns als Bruder wahrnehmen und nicht als GOTTES SOHN erleben...... Die Welt stört mich nur noch manchmal am Rande.
Der Kurs lehrt uns, dass unsere Wahrnehmung uns nicht die Wahrheit zeigt. Wenn wir Wahrnehmung mit Wahrheit verwechseln, bekommen wir Probleme. Das macht unser Leiden aus.
Im Zitat beschreibst du "deine" Wahrnehmung so, als ob sie "für alle" so wäre - als ob es "die Wahrheit" wäre.
Das ist nicht so. Deine Wahrnehmung bleibt deine Wahrnehmung - sie ist ausschließlich dein Erzeugnis, deine Verantwortung.
Das ist auch dein Glück - denn Gott sei Dank ist "die Welt" nicht "wirklich" so, wie du sie siehst. Es ist "deine" Welt, die du so siehst.
Wie wichtig es für Kursschüler ist, diese Verantwortung für ihre Wahrnehmung wieder voll und ganz zu übernehmen zeigt sich daran, dass die ersten Lektionen des Übungsbuches uns daran erinnern, dass "wir" - zuerst - allem die Bedeutung geben, die es - dann - für uns hat.

Dass ich die Verantwortung für "meine" Wahrnehmung übernehme - und sie nicht für "die Wahrheit" halte, gibt mir erst die Chance auf Veränderung. Denn nun kann "ich" etwas verändern. Ich kann "mein" Denken und damit "meine" Wahrnehmung der Welt verändern.
Niemand anderer kann das für mich tun. Aber auch niemand anderer kann das verhindern.
Darin liegt die große Freiheit der Vergebung, wie sie im Kurs gelehrt wird.
   
Und dann habe ich die Möglichkeit zu bemerken, dass nur deshalb, weil ich etwas Bestimmtes wahrnehme, das nichts mit der Wahrheit zu tun hat. Die Wahrheit ist jenseits meiner Wahrnehmung. Sie kann durch meine Wahrnehmung nicht verändert werden.
Aber ich kann lernen - und der Kurs gibt eine sehr gute Anleitung dazu - meine Wahrnehmung zu verändern, und zwar in dem Sinne, dass sie der Wahrheit nicht mehr widerspricht:
z.B. Ich bin das Licht der Welt. Ich bin GOTTES SOHN.
Dasselbe muss auch für alle meine Brüder gelten. Deshalb sind es meine Brüder - ganz gleich, wie sie sich sehen und erleben oder wie sie glauben, dass "die Welt" aussieht.

 herz Johannes

Mehr zum Thema Wahrnehmung versus Wahrheit in folgenden Texten:
Gedanken zum Thema Wahrnehmung
Wahrnehmung und Bewusstsein
Wie Fehlwahrnehmungen berichtigt werden