Wunderkommunikation Forum

Thema: Erleuchtung ,und dann?  (Gelesen 2153 mal)

Offline Astrid

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 69
Erleuchtung ,und dann?
« am: 20. Juli, 2011 10:57:23 »
Erleuchtet sind wir alle,immer schon.Wenn man von immer sprechen kann.
Der Wille Gottes geschieht,jetzt,ohne mein dazutun.Ich entscheide nichts,ich tue nichts ,
es wird getan.Kein Opfer,kein Täter,kein Schuldig,kein nicht Schuldig.Alles ist einfach.
Ich bin nicht das ich dem etwas geschieht oder nicht geschieht.Es gibt ja kein ich.Folglich kein Du.Alles ist Bewußtsein.
Dieses ist mir heute früh ziemlich tief gegangen.Erst Erleichterung,Lachen...
Es kann sehr entspannend sein zu wissen das ich keine Entscheidungen treffe,sie werden getroffen,oder besser sie geschehen einfach.
Aber jetzt breitet sich Angst aus,oder ist es eher ein Aufgeben? keine Ahnung.Ich fühle mich eher als wäre ich vor eine Wand gelaufen.
Da schleicht sich wieder das alte bekannte Gefühl ein ,das ich keine Macht über das habe was in diesem Leben geschieht.
Hätte ich weniger Angst wenn ich mehr Gottvertrauen hätte?
Mich verwirrt das gerade sehr :redface:
Astrid

Danke von:


Offline Astrid

  • Mitglied
  • ***
  • Beiträge: 69
Erleuchtung ,und dann?
« Antwort #1 am: 20. Juli, 2011 13:06:32 »
Tun im nicht tun...ergibt jetzt auch Sinn.Ich (astrid) tue nicht.ES tut durch mich.
Auch "du bekämpfst nur dich selbst" ergibt Sinn.
Wenn Es durch mich tut,und ES ALLES ist was ist,ist da "draußen" niemand.

Danke von:


Offline Johannes

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 2328
    • Wunderkommunikation - INFOSEITE
Erleuchtung ,und dann?
« Antwort #2 am: 20. Juli, 2011 14:13:01 »
Zitat von: Astrid;936
Erleuchtet sind wir alle,immer schon.Wenn man von immer sprechen kann. Der Wille Gottes geschieht,jetzt,ohne mein dazutun.Ich entscheide nichts,ich tue nichts , es wird getan.Kein Opfer,kein Täter,kein Schuldig,kein nicht Schuldig.Alles ist einfach. Ich bin nicht das ich dem etwas geschieht oder nicht geschieht.Es gibt ja kein ich.Folglich kein Du.Alles ist Bewußtsein.
Das Ego bemüht sich redlich, herauszufinden, wie man erleuchtet wird. Doch gelingt ihm das nicht. Es kann zwar theoretisch viele "Hinweise" in die Richtung finden, doch fehlt ihm dafür jegliches Verständnis. Deswegen will ich versuchen, das, was du geschrieben hast, so zu übersetzen, dass du es verstehen kannst:

In Ein Kurs in Wundern geht es nicht um Erleuchtung. Denn Erleuchtung ist gegeben - so wie du es gesagt hast - nur dass damit auch alle Fragen beantwortet sind. "Erleuchtung - und dann?" - ergibt also überhaupt keinen Sinn. Denn Erleuchtung ist das Ende aller Fragen.

In diesem Kurs geht es um Vergebung. Es geht im Moment darum, dass du alle Hindernisse vor der Erleuchtung (=Wahrheit=Liebe) bemerkst und bereit bist, sie dir nicht mehr im Wege stehen zu lassen.

Im Kurs klärt Jesus auf, dass das Bewusstsein nur der Empfangsmechanismus
ist, der dir zeigt, wohin du ausgerichtet bist - welches "Programm" du im Moment gerade "empfängst". Entweder ist das Ego der "Programmmacher" oder der HEILIGE GEIST. Das Bewusstsein zeigt dir also nur, was DU - der Geist - gewählt hast. Und je öfter du Vergebung wählst statt Verurteilung, desto öfter wirst du erleben, wie es sich anfühlt, mit dem HEILGIGEN GEIST zu leben - also das Denksystem des HEILIGEN GEISTES zu empfangen.   

Zitat von: Astrid;936
Ich fühle mich eher als wäre ich vor eine Wand gelaufen.
Theoretische Erwägungen über Erleuchtung, Bewusstsein oder ähnliche Themen bringen dich tatsächlich meist in eine Sackgasse, also nirgendwo hin. Es geht nämlich dabei immer um die Praxis, die Anwendung. Denn daraus erwächst das Verständnis, das sonst fehlt. Die Theorie ohne die Praxis führt immer wieder zum "altbekannten Gefühl" der Machtlosigkeit, des Opferseins, der Sinnlosigkeit usw.
 

Zitat von: Astrid;936
Hätte ich weniger Angst wenn ich mehr Gottvertrauen hätte?
Probier es doch aus. Nimm dir eine Situation, in der du merkst, dass du Angst hast. Erinnere dich daran, dass dies nur deshalb sein kann, weil das "Egoprogramm" dir gerade bewusst ist. Im "anderen Programm" existiert keine Angst. Wende einen Gedanken des HEILIGEN GEISTES auf die Situation an und beobachte, was sich in dir tut.

Jede Situation, in der du dich findest, lässt sich auf zwei Arten verwenden. Frage dich zuerst, wozu diese Situation dienen soll:
Das Ego benützt nämlich jede Situation, um Schuld und Sünde, Leiden und Tod in deinem Geist real erscheinen zu lassen.
Der HEILIGE GEIST jedoch hat eine ganz andere Verwendung für jede Situation: ER nützt jede, um Vergebung darauf ruhen zu lassen, in der Einsicht, dass GOTT weder Schuld noch Sünde, weder Leid noch Tod erschaffen hat  - und sie deshalb überhaupt nicht existieren können.

Zitat
Mich verwirrt das gerade sehr
Wenn du Verwirrung bemerkst, liegt es immer daran, dass du versuchst, etwas theoretisch zu verstehen, was aber erst durch die Anwendung, durch die Praxis verständlich wird.

 herz Johannes



Danke von: